Advertisement

Die Vorberufliche und Berufliche Karriere der Krankengymnastin und ihre Konflikte am Arbeitsplatz

  • Cordula Forstmann
Chapter
Part of the Abhandlungen zur Mittelstandsforschung book series (ABHMI)

Zusammenfassung

Auf drei Aspekte wollen wir in dieser berufssoziologischen Analyse vor allem eingehen: 1. auf die formellen und informellen Zugangskriterien für den Besuch der Ausbildungsstätten, 2. auf die Bedingungen für die Selektion bestimmter Arbeitsorganisationen und 3. auf die Voraussetzungen für Anpassung und Konflikt zwischen Arzt und Krankengymnastin am Arbeitsplatz und für die Möglichkeiten der Konfliktlösung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 9.
    Der Terminus „Schicht“ wird häufig unterschiedlich gebraucht. Wir folgen Karl Martin Bolte: „Als eine soziale Schicht (ist, C. F.) eine Anzahl von Personen anzusprechen, die sich untereinander als etwa gleichwertig und gegenüber anderen Personen als höher-bzw. geringwertig einschätzen.“ K. M. Bolte, Schichtung, in: René König (Hrsg.), Soziologie. Das Fischer Lexikon, Bd. 10, Frankfurt/M. 1958, S. 244.Google Scholar
  2. 11.
    Vgl. z. B. Hansjürgen Daheim, Soziale Herkunft, Schule und Rekrutierung der Berufe, in: David V. Glass und Rene König (Hrsg.), Soziale Schichtung und Mobilität, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 5, 1961, S. 200 bis 217.Google Scholar
  3. 46.
    Gerald D. Bell weist z. B. auch auf diesen Konflikt hin, wenn er sagt, daß „reference groups not only tend to induce conformity, but they also influence the general satisfaction of an individual with his relative status“ (G. D. Bell, Processes in the Formation of Adolescents Aspirations, in: Social Forces, Bd. 42, 1963/64, S. 180).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1968

Authors and Affiliations

  • Cordula Forstmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations