Advertisement

Die Selbsteinschätzung des Arztes und Seine Einschätzung in der Modernen Gesellschaft

  • Johann Jürgen Rohde
Chapter
Part of the Abhandlungen zur Mittelstandsforschung book series (ABHMI)

Zusammenfassung

Zuerst ist zu zeigen, wie wenig einfach in Wahrheit das Thema ist, wie wenig sich im Grunde von selbst verstehen läßt, was es „aussagt“. Es ist da von Einschätzung die Rede. Eindeutig ist das Objekt solcher Einschätzung: der Arzt. Wer als Subjekt solcher Einschätzung auftreten soll, ist ebenfalls einsichtig: einmal der Arzt selber und dann die moderne Gesellschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 9.
    Vgl. z. B. George W. Hartmann, The Prestige of Occupations, Personnel Journal, 13. Jg., 1934, S. 144–152.Google Scholar
  2. 10.
    G. W. Hartmann, The Relative Social Prestige of Representative Medical Specialities, in: Journal of Applied Psychology, 20. Jg., 1936, S. 659–663.CrossRefGoogle Scholar
  3. 14.
    Adam Sarapata und Wlodzimierz Wesolowski, The Evaluation of Occupations by Warsaw Inhabitants, in: The American Journal of Sociology, LXVI, 1961, S. 581–591.CrossRefGoogle Scholar
  4. 24.
    P. H. Rossi und A. Inkeles, Multidimensional Ratings of Occupations, in: Sociometry 20. Jg., 1957, S. 234–251. Das Prinzip dieses Verfahrens wurde freilich w.eit früher entwickelt. Vgl. Charles E. Osgood und R. Stagner, Analysis of a Prestige Frame of Reference by a Gradient Technique, in: Journal of Applied Psychology, XXIV., 1941, S. 275-290.CrossRefGoogle Scholar
  5. 28.
    Walter Nutz, Der Trivialroman, seine Formen und seine Hersteller, in: Alphons Silbermann (Hrsg.), Reihe Kunst und Kommunikation, Bd. 4, Köln und Opladen 1962, S. 46 ff.Google Scholar
  6. 31.
    J. J. Rohde, Norm-und Orientierungskonflikte in Position und Rolle des Krankenhausarztes, in: Der Angestellte Arzt, 12. Jg., 1959, S. 261–269; Ders., Die gesellschaftliche Stellung des Arztes, in: Arzt und Seelsorger, Studienhefte der evangelischen Akademie Rheinland-Westfalen, Heft 9, 1961, S. 26-47.Google Scholar
  7. 34.
    Alexander Mitscherlich, Soziologisches Denken in der Medizin, in: Der Deutsche Arzt, 8. Jg., 1958, S. 459–475Google Scholar
  8. Wolfgang Kretschmer, Zusammenarbeit von Soziologen und Ärzten, in: Der Deutsche Arzt, 8. Jg., 1958, S. 519–524Google Scholar
  9. C. Korth und J. Schmidt, Zur Soziologie der Medizin, in: Der Deutsche Arzt, 8. Jg., 1958, S. 555–562Google Scholar
  10. Friedrich Thieding, Betrachtung zum Arzt-Sein, in: Der Deutsche Arzt, 9. Jg., 1959, S. 27 bis 33Google Scholar
  11. Karl Wagner, Soziologie der Medizin, in: Der Deutsche Arzt, 9. Jg., 1959, S. 66–73Google Scholar
  12. H. Schelsky, Soziologisches Denken und die berufliche Selbstdeutung des Arztes, in: Der Deutsche Arzt, 9. Jg., 1959, S. 129–139.Google Scholar
  13. 38.
    Alfred Geissler, Zur Psychologie des Arzt-Patient-Verhältnisses, in: Organ der Gesellschaft für Psychologie der DDR (Hrsg.), Probleme und Ergebnisse der Psychologie, 12, 1964, S. 31–42; Ders., The Physician-Patient-Relationship. A Psychological Approach to a Sociological Problem, vervielfältigtes Manuskript zum 6. Weltkongreß für Soziologie, Evian 1966.Google Scholar
  14. 52.
    W. Schoene, Zur sozialen Funktion und zur soziologischen Problematik des Gesundheitsideals, in: Soziale Welt, 14. Jg., 1963, S. 109–126.Google Scholar
  15. 53.
    Werner Cohn, Social Status and the Ambivalence Hypothesis, in: American Sociological Review, 25. Jg. 1960, S. 508 ff.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1968

Authors and Affiliations

  • Johann Jürgen Rohde

There are no affiliations available

Personalised recommendations