Advertisement

Die Reduktion Beruflicher Statusinkonsistenzen. Ein Nachtrag

  • Heidrun Kaupen-Haas
Chapter
Part of the Abhandlungen zur Mittelstandsforschung book series (ABHMI)

Zusammenfassung

Die vorliegende Aufsatzsammlung verfolgt primär das Ziel, empirisches Material über medizinische Berufe, Organisationen und Institutionen in der Bundesrepublik einem größeren Interessentenkreis zugänglich zu machen. Sie bildet damit ein weiteres Glied in der Reihe der Veröffentlichungen der Soziologischen Abteilung des Instituts für Mittelstandsforschung über Berufe in der Wirtschaft und in anderen Bereichen der Gesellschaft1. Die Erarbeitung und Publikation solcher — vor allem berufssoziologischen — Forschungsergebnisse wurde im vergangenen Jahr durch den Versuch der Entwicklung einer soziologischen Theorie beruflichen Handelns ergänzt2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Hubert M. Blalock, The Identification Problem and Theory Building. The Case of Status Inconsistency, in: American Sociological Review, 31, 1966, S. 54.CrossRefGoogle Scholar
  2. 6.
    H. M. Blalock, Status Inconsistency, Social Mobility, Status Integration, and Structural Effects, in: American Sociological Review, 32, 1967, S. 791.CrossRefGoogle Scholar
  3. 19.
    Zur Priorität der Kollegenorganisation außerhalb der Arbeitsorganisation vgl. u. a. Barney G. Glaser, The Local-Cosmopolitan Scientist, in: The American Journal of Sociology 69, 1963, S. 249–259CrossRefGoogle Scholar
  4. Louis C. Goldberg, Frank Baker und Albert H. Rubenstein, Local-Cosmopolitan, tridimensional or Multidimensional, in: The American Journal of Sociology, 70, 1965, S. 704–710.CrossRefGoogle Scholar
  5. 44.
    René König, Die Stellung der Frau in der modernen Gesellschaft, in: O. Käser, V. Friedeburg, G. Ober, K. Thomsen und J. Zander (Hrsg.), Gynäkologie und Geburtshilfe, Band 1, Stuttgart 1968, S. 11–13.Google Scholar
  6. 85.
    Daher haben zum Beispiel die empirischen Beziehungen, die G. E. Lenski (Status Crystallization, a.a.O., S. 405-413) zwischen Statusinkonsistenzen und einer liberalen Einstellung und der Wahl einer liberalen Partei nachweist, nur Zufallscharakter. Dies wird auch von W. F. Kenkel (a.a.O.) in seiner Replik gegen Lenski hervorgehoben; demgegenüber beziehen sich die Einwände von Lenski (Comment, in: American Sociological Review, 21, 1956, S. 368–369) gegenüber den Ergebnissen von Kenkel nur auf Operationalisierungsprobleme, die in diesem Zusammenhang irrelevant sind.CrossRefGoogle Scholar
  7. 86.
    Vgl. N. J. Smelser, Notes on Functionalism and Scientific Analysis, in: Transactions of the Fifth World Congress of Sociology, Band 4, Löwen 1964, S. 68 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1968

Authors and Affiliations

  • Heidrun Kaupen-Haas

There are no affiliations available

Personalised recommendations