Advertisement

Zusammenfassung

Die Geschichte der deutschen Handelsluftfahrt ist bis heute noch nicht geschrieben. Wohl gibt es da und dort Veröffentlichungen über ihr Entstehen und ihre Wirksamkeit. Jedoch fehlt es bis heute an einer Übersicht der tragenden Gedanken, die dazu führten, daß die Deutsche Lufthansa bis zum Jahre 1939 zu den bedeutendsten Luftverkehrsgesellschaften der Welt gehörte. Es kann nicht die Aufgabe der vorliegenden Untersuchungen sein, ihre Geschichte im einzelnen darzustellen, weil dies den Zweck der Untersuchung sprengen und sie dann durch die notwendig werdende Behandlung zahlreicher Einzelprobleme unübersichtlich gestalten würde. Indessen möge nachfolgend ein gedrängter Überblick über die Entstehung und Entwicklung der alten Lufthansa gegeben werden, um daraus ihre damalige Bedeutung erkennen zu können.

Literatur

  1. 1).
    Jahresbericht der IATA, erstattet in der Hauptversammlung vom 13. bis 17. 9. 1954Google Scholar
  2. 1.
    IFTA: Bulletin vom 13. 12. 1954, S. 1 ff.Google Scholar
  3. 1).
    Aviation Facts and Figures 1953, S. 134, herausgegeben von R. MODLEY und Th. CAWLEYGoogle Scholar
  4. 1).
    Vgl. Civil Aeronautics Board, Administration Separation of Subsidy from Total Mail Payments to Domestic Air Carriers, Washington, Sept. 1951 Civil Aeronautics Board, Administration Separation of Subsidy from `total Mail Payments to United States International Overseas and Territorial Air Carriers, Washington Juni 1952Google Scholar
  5. 1).
    Fußnote zu Seite 155: CAB, Annual Airline Statistics and Recurrent Reports, 1939 bis 1949, vgl. ERIK GASSER: Die Staatliche Regulierung des Wettbewerbs im internationalen amerikanischen Luftverkehr, Bern 1953, Verlag Stämpfli & Cie.Google Scholar
  6. ERIK GASSER: Die Subventionierung der amerikanischen Luftverkehrsgesellschaften in “Schweizerisches Archiv für Verkehrswissenschaft und Verkehrspolitik”, 1953, Seite 143 ff.Google Scholar
  7. IFTA: Note de Travail Nr. 242, Comparaison des efficacités d’un certain nombre de grandes compagnies de transport aérien régulier, Paris 1954.Google Scholar
  8. K.H. SCHWAB: Die Auswirkungen des Wettbewerbs auf die Rentabilität des amerikanischen Luftverkehrs, Dissertation, Institut für Verkehrswissenschaft an der Universität Köln 1954Google Scholar
  9. 2).
    K.H. SCHWAB: a.a.O., Seite 97 und Seite 1o5Google Scholar
  10. 1).
    GASSER: Die Subventionierung der amerikanischen Luftverkehrsgesellschaften, a.a.O., S. 146 ff. SCHWAB: a.a.0., S. 159Google Scholar
  11. IFTA: Note de Travail, Nr. 242, Comparaison de efficacités d’un certain nombre de grandes compagnies de transport aérien régulierGoogle Scholar
  12. 1).
    The Big Four: American Airlines, Eastern Airlines, Trans World Airlines, United AirlinesGoogle Scholar
  13. 2).
    GASSER: a.a.O., S. 147Google Scholar
  14. 1).
    Civil Aeronautics Board: Press Release, v. 21. 11. 1953, zitiert nach IFTA: Informations Sélectionnées v. 31. 5. 1954Google Scholar
  15. 1).
    American Aviation Daily, zitiert nach IFTA-Bulletin v. 8. 11. 54Google Scholar
  16. 1).
    E. GASSER: Die Subventionierung der amerikanischen Luftverkehrsgesellschaften, a.a.O., S. 14oGoogle Scholar
  17. 2).
    IFTA: Note de Travail Nr. 242/1953, S. 18Google Scholar
  18. 1).
    American Aviation Daily v. 12. 5. 1953Google Scholar
  19. 1).
    IFTA: Bulletin v. 13. 12. 1954, S. 1 fg.Google Scholar
  20. 1).
    E. GASSER: Die Subventionierung der amerikanischen Luftverkehrs-gesellschaften, a.a.O., S. 153Google Scholar
  21. 1).
    KNIPFER, “Probleme der europäischen Handelsluftfahrt im Lichte der Straßburger Konferenz zur Koordinierung des europäischen Luftverkehrs.” Z. Europa-Verkehr, Annales des Transports Europ4ens 3/1954Google Scholar
  22. 1).
    vgl. RÖSSGER, Probleme der Arbeitsteilung und Zusammenarbeit im Ver kehrswesen vom Standpunkt des Luftverkehrs, z.Zt. in BearbeitungGoogle Scholar
  23. 1).
    PIRATH, Forschungsergebnisse des Verkehrswissenschaftlichen Instituts für Luftfahrt. Schnellverkehr in der Luft, 1936Google Scholar
  24. 1).
    Zitiert nach A. MEYER: Der internationale Luftlinienverkehr und der internationale entgeltliche Gelegenheitsverkehr nach geltendem Recht und de lege ferenda unter besonderer Berücksichtigung einer Koordinierung des europäischen Luftverkehrs, in Zeitschrift für Luftrecht, Heft 3/1954, S. 224Google Scholar
  25. 2).
    A. MEYER: a.a.O., S. 243Google Scholar
  26. 1).
    Von der IATA wurde der Anteil ihrer Mitglieder am Gesamt-Weltluftverkehr im Jahre 1953 auf 86% beziffert. Diese Zahl bezieht sich aber ausschließlich auf den planmäßigen Verkehr (Jahresbericht des Generaldirektors der IATA vom 13. 7. 1954 )Google Scholar
  27. 1).
    Festvortrag des Herrn Staatssekretär BRANDT am 26.11.54 anläßlich der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Luftfahrtindustrie (früher “Verband zur Förderung der Luftfahrt”)Google Scholar
  28. 2).
    JASTROW-BLUME, Luftfahrtindustrie im Aufbau, Heft 28, Verkehrswissenschaftliche Veröffentlichung des Ministeriums für Wirtschaft und Verkehr Nordrhein-WestfalenGoogle Scholar
  29. 1).
    Ministerpräsident ARNOLD, Begrüßungsansprache anläßlich der Eröffnungssitzung der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, 14.6.195o, vgl. Schriftenreihe Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Heft 1. Siehe auch Ansprache Staatssekretär BRANDT a.a.0.Google Scholar
  30. 2).
    Vorwort von Staatssekretär Professor L. BRANDT zu Heft 21 der Verkehrswissenschaftlichen Veröffentlichungen des Ministers für Wirtschaft und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen “Die Entwicklungstendenzen im deutschen Luftverkehr” von Dr. H. RÖHMGoogle Scholar
  31. 1).
    Quellen: IFTA, Interavia-Revue und Interavia-Luftpost, Geschäfts berichte der Luftverkehrsgesellschaften und FlugzeugbaufirmenGoogle Scholar
  32. 1).
    British South American Airways, 1949 in der BOAC aufgegangenGoogle Scholar
  33. 1).
    Vgl. Erik F. GASSER, Internationaler amerikanischer Luftverkehr, ein Beispiel gelenkter Konkurrenz in der Wirtschaft. Die staatliche Regulierung des Wettbewerbs, im “Schweizerischen Beitrag zur Verkehrswissenschaft”, Bern, Verlag Stämpfli & Co., 1953Google Scholar
  34. 2).
    NICHOLSEN, Air Transportation Management, Its Practices and Policies, New York, John Wiley & Sons, Inc., London, Chapman & Hall Ltd.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1955

Authors and Affiliations

  • E. Rößger
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für Luftverkehr im Institut für VerkehrswissenschaftUniversität KölnDeutschland

Personalised recommendations