Advertisement

Die Ermittlung des Unterbrechungsschadens

  • Karl Hax
Chapter
Part of the Sammlung Mathematisch-Physikalischer Lehrbücher book series (VSV)

Zusammenfassung

Die Schadenregelung war von jeher eines der wichtigsten Probleme der Betriebsunterbrechungsversicherung. Die Schwierigkeiten, die sich bei der Ermittlung des Unterbrechungsschadens ergeben, haben die Entwicklung dieses Versicherungszweiges trotz des vorhandenen Bedürfnisses stark gehemmt, Es handelt sich hier nicht wie in der Sachversicherung um Werte, die bereits vorhanden sind, deren Höhe man deshalb leicht feststellen kann, sondern um die zukünftigen Erträge des Unternehmens, die bei einer Betriebsunterbrechung überhaupt nicht Wirklichkeit werden. Die Abschätzung dieser Erträge ist deshalb so schwierig, weil ihre Höhe weitgehend von der Entwicklung der allgemeinen Wirtschaftslage und allen damit verbundenen Zufällen abhängig ist. Die Ermittlung des Unterbrechungsschadens ist deshalb nicht allein eine Frage des exakten Rechnens, sondern erfordert wirtschaftliches Verständnis und ein hohes Maß von Einfühlungsvermögen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 160.
    § 89, Absatz 2, VVG lautet: „Bestimmungen über die Berechnung des entgehenden Gewinns können mit Genehmigung der Aufsichtsbehörde in den Versicherungsbedingungen getroffen werden. Übersteigt das Ergebnis der Berechnungen den der wirklichen Sachlage entsprechenden Betrag, so hat der Versicherer nur diesen Betrag zu ersetzen.’*Google Scholar
  2. 161.
    Aage Ferdinandson: Opgorelsesregler i Driftstabsforsikring. Nordisk Försäkringstidskrift, 1928, S. 567 ff.Google Scholar
  3. 162.
    Macken, a. a. O., S. 103.Google Scholar
  4. 163.
    Macken, a. a. O., S. 62.Google Scholar
  5. 164.
    Vergleiche S. 86!Google Scholar
  6. 165.
    Vergleiche S. 40!Google Scholar
  7. 166.
    Macken, a. a. O., S. 95.Google Scholar
  8. 167.
    Schmalenbach, Dynamische Bilanz, a. a. O., S. 124: „Leistung der Unternehmung ist also alles, was Unternehmung an Werten schafft, gemessen an den Einnahmen.“Google Scholar
  9. 168.
    Geldmacher, a. a. O., S. 7: „Wenn in der Abrechnungsperiode keine Leistung abgesetzt (umgesetzt oder verkauft) worden ist, dann ist der Ertrag gleich der Gesamtheit der Leistungen.“Google Scholar
  10. 169.
    In dieser Aufstellung sind die Sonderkosten im Interesse der Übersicht nicht berücksichtigt. Es handelt sich dabei entweder um Sonderkosten der Fertigung (fertig bezogene Zulieferungsteile, besondere Modelle, Sonderwerkzeuge, Entwurfskosten usw.) oder um Sonderkosten des Vertriebs (Vertreterprovision, Versandkosten, Umsatzsteuer).Google Scholar
  11. 170.
    Vergleiche S. 166.Google Scholar
  12. 171.
    Schlegelberger, Quassowski: Aktiengesetz, S. 621.Google Scholar
  13. 172.
    Vgl. S. 166.Google Scholar
  14. 173.
    Es wird dabei angenommen, daß sowohl der Sollumsatz als auch der Umsatz in den letzten 12 Monaten vor dem Brande und der Umsatz im letzten Geschäftsjahr gleich 1000 ist, so daß also das englische Verfahren der Entschädigungsberechnung zu dem gleichen Ergebnis führen muß wie das deutsche.Google Scholar
  15. 174.
    Buchanan, a. a. O., S. 128.Google Scholar
  16. 175.
    Teilzahlungsklausel in Ergänzung zu § 12 BUB.Google Scholar
  17. 176.
    Vergleiche zur Frage der Zinsberechnung Birck, a. a. O., S. 184, und Hoppe: Offene Fragen, a. a. O., S. 198.Google Scholar
  18. 177.
    Moldenhauer. a. a. O., S. 142.Google Scholar
  19. 178.
    Vergleiche S. 86.Google Scholar
  20. 179.
    Ähnliche Erfahrungen hat man auch in England gemacht. Huddart berichtet, daß durch die Heranziehung der Chartered Accountants Streitigkeiten über die Höhe des Schadens fast ganz vermieden werden. Huddart, a. a. O., S. 59.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1949

Authors and Affiliations

  • Karl Hax
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations