Advertisement

Wagnisgruppen und Prämienberechnung in der Betriebsunterbrechungsversicherung

  • Karl Hax
Chapter
Part of the Sammlung Mathematisch-Physikalischer Lehrbücher book series (VSV)

Zusammenfassung

Der Versicherungsbeitrag besteht aus dem Wagnisbeitrag, der zur Deckung der anfallenden Schäden dient, und den Zuschlägen für Verwaltungskosten und Gewinn. Der Wagnisbeitrag ist das Produkt aus Schadenhäufigkeit und durchschnittlicher Schadenhöhe. Wenn z.B. jährlich 1% der versicherten Wagnisse von einem Schaden betroffen werden (= Schadenhäufigkeit) und die Schäden im Durchschnitt 20% der Versicherungssumme betragen (= durchschnittliche Schadenhöhe), dann ist der erforderliche Wagnisbeitrag 0,01 × 0,20 = 0,002 oder 2‰ der Versicherungssumme. Diese Prämie ist aber ein Durchschnittssatz für alle Wagnisse. Die Größe des Wagnisses ist jedoch in der Regel sehr unterschiedlich. In der Privatversicherung, in der der Abschluß der Versicherung grundsätzlich auf einem freien Entschluß des Versicherten beruht, muß die Prämie der Größe des Wagnisses angepaßt werden139. Wenn man für alle Wagnisse die gleiche Durchschnittsprämie berechnet, werden die schweren Wagnisse gegenüber den leichten begünstigt. Infolgedessen werden vorwiegend die schweren Wagnisse zur Versicherung gelangen, so daß der versicherungstechnisch notwendige Wagnisausgleich fehlt. Aus diesem Grunde muß die Prämie nach der Größe des Risikos gestaffelt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 139.
    Unter Privatversicherung ist hier nicht eine Unternehmungsform zu verstehen, etwa im Gegensatz zur öffentlich-rechtlichen Versicherung, sondern diejenige Versicherung, welche in die private Interessensphäre des Einzelnen gehört, und deren Abschluß deshalb grundsätzlich freiwillig ist. Ihr Gegenstück ist die Reichs- oder Sozialversicherung. Vergleiche W. Rohrbeck, Die Reichs-(Sozial-) Versicherung, Berlin 1941, S. 5.Google Scholar
  2. 140.
    M. Gürtler: Die Kalkulation der Versicherungsbetriebe, Berlin 1936, S. 258.Google Scholar
  3. 140a.
    P. Riebesell: Dividendensystem und Sterbetafeln. Neumanns Zeitschrift für Vers. Wesen, Berlin 1942, S. 266.Google Scholar
  4. 141.
    Macken, a. a. O., S. 3.Google Scholar
  5. 142.
    R. Rindfleisch: Studien über die Gefahr in der Feuerversicherung, München 1928.Google Scholar
  6. 143.
    Hoppe: Grundbegriffe, a. a. O., S. 751.Google Scholar
  7. 144.
    Nordengren, a. a. O., S. 56.Google Scholar
  8. 145.
    Vergleiche S. 68.Google Scholar
  9. 146.
    Vergleiche S. 71.Google Scholar
  10. 147.
    J. Henderson and J. E. Matthews: Profits Insurance, Edinburgh and London 1923, S. 123.Google Scholar
  11. 148.
    Foster, a. a. O., S. 62 und 98.Google Scholar
  12. 149.
    Vergleiche S. 102.Google Scholar
  13. 150.
    Vergleiche S. 225 ff.Google Scholar
  14. 150a.
    In der Schweiz wird in jedem Falle eine Karenzzeit von 8 Tagen vereinbart.Google Scholar
  15. 151.
    Stone & Cox, Fire and Marine Insurance Year Book, London 1935, S. 262. Nordengren, a. a. O., S. 11.Google Scholar
  16. 152.
    Moldenhauer: Die Versicherung gegen Schaden durch Betriebsunterbrechung infolge Brand. Wirtschaft und Recht der Versicherung, 1912, S. 151.Google Scholar
  17. 153.
    Hoppe: Grundfragen, a. a. O., S. 751.Google Scholar
  18. 154.
    Vergleiche S. 184.Google Scholar
  19. 155.
    Vergleiche z. B. die Auseinandersetzung von Birck mit Rakelv. Birck, a. a. O., S. 126.Google Scholar
  20. 156.
    Über die Prämienberechnung in der Betriebsunterbrechungsversicherung. Zeitschr. f. Versicherungswesen 1914, S. 135 ff.Google Scholar
  21. 156a.
    Vgl. die statistische Übersicht in Abschnitt E I, S. 292.Google Scholar
  22. 157.
    Die Prämiensätze in Österreich und in England, die an sich auf Jahressummen abgestellt sind, wurden zu Vergleichszwecken auf Haftzeitsummen umgerechnet.Google Scholar
  23. 158.
    In den Vereinigten Staaten ist die Haftzeit grundsätzlich ein Jahr. Nur in California und Texas gibt es eine Versicherung mit Haftzeiten von 12, 9, 6 und 3 Monaten (specified time form). Darauf beziehen sich die angegebenen Prämiensätze. Foster, a. a. O., S. 98.Google Scholar
  24. 159.
    Buchanan schlägt ein ähnliches Verfahren für Ladengeschäfte vor, bei denen im Schadenfalle die Möglichkeit besteht, schnell Ersatzlokale zu finden. Er verwendet mit Rücksicht auf das geringere Unterbrechungsrisiko als Basisrate 75% der Feuerrate. A. a. O., S. 119.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1949

Authors and Affiliations

  • Karl Hax
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations