Advertisement

Die Allgemeinen Betrieblichen Wagnisse

  • Karl Hax
Chapter
Part of the Sammlung Mathematisch-Physikalischer Lehrbücher book series (VSV)

Zusammenfassung

Jeder betrieblichen Tätigkeit liegt irgendein Wirtschaftsplan zugrunde. Der Überwachung des planmäßigen Wirtschaftsablaufs dient das betriebliche Rechnungswesen, dessen Bedeutung in der Neuzeit insbesondere durch die Entstehung der Großbetriebe erheblich gewachsen ist. Die Tendenz zu einer steigenden Rechen-haftigkeit fand ihren Ausdruck im Ausbau einer besonderen Wissenschaft vom Rechnungswesen. Gefördert wurde diese Entwicklung in den letzten Jahrzehnten auch durch die wachsende Bedeutung staatlicher Wirtschaftslenkung, die eine umfassende Kenntnis auch der einzelwirtschaftlichen Vorgänge voraussetzt. Insofern ist das Rechnungswesen heute nicht mehr allein eine private Angelegenheit, sondern hat darüber hinaus wichtige öffentliche Aufgaben zu erfüllen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vergleiche W. Eucken: Die Grundlagen der Nationalökonomie, 5. Aufl., Godesberg 1947, S. 217 ff., undGoogle Scholar
  2. 1a.
    K. Oberparieiter, Funktionen- und Risikenlehre des Warenhandels, Berlin 1930, S. 95.Google Scholar
  3. 2.
    P. Rintelen: Das Risiko im landwirtschaftlichen Betrieb, Berlin 1938, S. 7.Google Scholar
  4. 3.
    Josef Löffelholz: Geschichte der Betriebswirtschaft und der Betriebswirtschaftslehre, Stuttgart 1935, S. 6.Google Scholar
  5. 4.
    K. Mellerowicz: Kosten und Kostenrechnung, Band I, Theorie der Kosten, Berlin 1933, S. 88. Dieselbe Unterscheidung macht auchGoogle Scholar
  6. 4a.
    G. Fischer, LSO, Kosten und Preis, Leipzig 1941, S. 216.Google Scholar
  7. 5.
    Vergleiche die Ausführungen Oberparieiters über die Risikofaktoren, a. a. O., S. 101 ff.Google Scholar
  8. 6.
    W. Beveridge: Vollbeschäftigung in einer freien Gesellschaft, Hamburg 1946.Google Scholar
  9. 7.
    F. Leitner: Die Unternehmungsrisiken, Berlin 1915, S. 9.Google Scholar
  10. 8.
    Vergleiche Mellerowicz, a. a. O., S. 92.Google Scholar
  11. 8.
    8a Es wird in den „Berliner Leitsätzen“ auch als Anlagenwagnis bezeichnet. (Verordnungsblatt der Stadt Berlin vom 3. 10. 46.)Google Scholar
  12. 9.
    Vergleiche die Kostenrechnungsrichtlinien der eisen- und metallverarbeitenden Industrie, Abschnitt C 17.Google Scholar
  13. 10.
    K. Hax: Wirtschaftliche Grundfragen der Bauwesenversicherung, Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, 1941, S. 270.Google Scholar
  14. 11.
    Vergleiche Leitner, a. a. O., S. 7.Google Scholar
  15. 12.
    Vergleiche Zweiter Teil, Abschnitt E III!Google Scholar
  16. 13.
    Dieses Verfahren wird oft bei öffentlichen Aufträgen angewandt. Vergleiche G. Fischer, LSÖ, Kosten und Preis, Leipzig 1941, S. 60.Google Scholar
  17. 13a.
    Eine Versicherung liegt in Wirklichkeit nicht vor, da hier der Ausgleich innerhalb einer einzelnen Wirtschaftseinheit erstrebt wird, während es zum Wesen der Versicherung gehört, daß der Ausgleich zwischenbetrieblich erfolgt. Man bezeichnet den Vorgang deshalb genauer als Selbstdeckung.Google Scholar
  18. 14.
    A. Müller: Allgemeine Regeln zur industriellen Kostenrechnung, Stuttgart 1942, S. 104. Vergleiche auch LSÖ Nr. 48 undGoogle Scholar
  19. 14a.
    W. Erbe: Die Risikoprämie, München 1940, S. 86.Google Scholar
  20. 15.
    Es handelt sich um den Fall „Aufwand jetzt, Ausgabe später“. Vergleiche E. Schmalenbach: Dynamische Bilanz, 10. Auflage, Bremen 1948, S. 29.Google Scholar
  21. 15a.
    E. Streit: Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung für Rückstellungen, Leipzig 1934, S. 67;Google Scholar
  22. 15b.
    > F. Heipenstein: Wirtschaftliche und steuerliche Erfolgsbilanz, Berlin 1932, S. 510 ff.Google Scholar
  23. 15b.
    Vergl. dazu auch K. Klinger: Wagnisse und Steuern als Kosten- und Gewinnfaktoren, Berlin 1948, S. 19.Google Scholar
  24. 16.
    LSÖ Nr. 54. Das Wagnisentgelt wurde wie folgt festgesetzt: 1,5% vom betriebsnotwendigen Vermögen und 1,5% vom Umsatz, wobei aber der Umsatzanteil nicht mehr als 4,5% des betriebsnotwendigen Vermögens betragen darf. Die Berliner Richtlinien von 1946 lehnen sich an diese Regelung an, kürzen aber die Sätze um ein Drittel auf 1% und 3%.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1949

Authors and Affiliations

  • Karl Hax
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations