Advertisement

Über die äußere Randbedingung bei den Grenzschichtgleichungen

  • Werner Rheinboldt

Zusammenfassung

Zu den Prandtlsohen Grenzschichtgleiehungen wird in der Literatur stets eine Randbedingung gestellt, welche den Übergang der Grenzschicht in die reibungsfreie Außenströmung regeln soll. Es ist schon mehrfach vermutet worden, daß diese Übergangsbedingung überflüssig ist, sofern sich nur die Geschwindigkeitsverteilung auf einer Senkrechten zur Wand (z. B. das Einlaufprofil) für große y richtig an die Werte der Außenströmung anschließt. Diese Vermutung wird in der vorliegenden Arbeit unter der Voraussetzung bewiesen, daß die Lösungen in bezug auf x analytisch sind. Für das Einlaufprofil braucht man dabei, daß es unendlich oft differenzierbar ist und samt allen seinen Ableitungen asymptotische Entwicklungen besitzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Goldstein, S.: Modem Developments in Muid Dynamics. Oxford 1950, Bd. I, S. 123.Google Scholar
  2. [2]
    Witting, H.: Verbesserung des Differenzenverfahrens von H. Görtier zur Berechnung laminarer Grenzschichten. Zschr. angew. Math. Phys., Bd. IV (1953), S. 376–397.CrossRefMathSciNetADSGoogle Scholar
  3. [3]
    Bernstein, S.: Sur la nature analytique des solutions des équations aux dérivées partielles du second ordre. Math. Ann., Bd. 59 (1904), S. 76.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Knopp, K.: Theorie und Anwendung der unendlichen Reihen. Springer-Verlag, 4. Aufl., 1947, S. 554ff.CrossRefzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1955

Authors and Affiliations

  • Werner Rheinboldt
    • 1
  1. 1.Universität Freiburg i. Br.Deutschland

Personalised recommendations