Advertisement

Vermes, Würmer

  • Edwin Stanton Faust
Chapter
Part of the Die Wissenschaft book series (W)

Zusammenfassung

Die der Ordnung Cestodes, Bandwürmer, angehörigen Würmer haben einen abgeflachten, langgestreckten, aus einer kleineren oder größeren Anzahl von Gliedern (Proglottiden) zusammengesetzten Körper. Der Kopf (Scolex) trägt verschieden gestaltete Haftorgane. Darm und Blutgefäßsystem fehlen. Sie leben als Schmarotzer oder Parasiten im Darmkanal anderer Tiere (Wirte).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 2).
    E. Peiper, Tierische Parasiten des Menschen. Ergebnisse der allgem. Pathologie usw. von Lubarsch und Ostertag 3, 22 bis 72 (1897).Google Scholar
  2. E. Peiper, Zur Symptomatologie der tierischen Parasiten. Deutsche med. Wochenschrift 23, 763 (1897).CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    O. Schauman und T. W. Tallquist, Über die Blutkörperchen auflösenden Eigenschaften des breiten Bandwurms. Deutsche med. Wochenschrift 24, 312 (1898).CrossRefGoogle Scholar
  4. 2).
    E. Messineo und D. Calamida, Über das Gift der Taenien. Zentralblatt f. Bakteriologie, Abt. 1, 30, 346 (1901). D. Calamida, Weitere Untersuchungen über das Gift der Taenien. Ebenda, S. 374.Google Scholar
  5. 1).
    R. Picou und F. Ramond, Action bactéricide de l’extrait de Taenia inerme. Compt. rend. de la Soc. de Biologie 51, 176–177 (1899).Google Scholar
  6. 2).
    O. Achard, De l’intoxication hydatique. Archive générale de médecine [7] 22, 410–432 und 572-591. Paris (1887). (Literatur).Google Scholar
  7. 1).
    Mourson und Schlagdenhauffen, Nouvelles recherches chimiques et physiologiques sur quelques liquides organiques. Compt. rend. 95 [2] 793 (1882).Google Scholar
  8. 2).
    Humphrey, An inquiry into the severe symptoms occasionally following puncture of hydatid cysts of the liver. Lancet 1, 120 (1887).CrossRefGoogle Scholar
  9. 5).
    Gieddes, Sur la chlorophylle animale. Archiv de Zoolog. exp. 8, 54–57 (1878/1880).Google Scholar
  10. 6).
    H. N. Moseley, Urticating organs of Planarian worms. Nature 16, 475 (1877).CrossRefGoogle Scholar
  11. 1).
    G. H. F. Nuttall, The poison given off by parasitic worms in man and animals. American Naturalist 33, 247 (1899).CrossRefGoogle Scholar
  12. 2).
    O. v. Linstow, Über den Giftgehalt der Helminthen. Intern. Monatsschrift f. Anatomie u. Physiologie 13, 188 (1896). Die Gifttiere, S. 128 (1894).Google Scholar
  13. 1).
    K. Bohland, Über die Eiweißzersetzung bei Anchylostomiasis. Münch. med. Wochenschrift, Jahrg. 41, Nr. 46, S. 901 bis 904 (1874).Google Scholar
  14. 2).
    v. Linstow, Über den Giftgehalt der Helminthen. Internat. Monatsschr. f. Anatomie u. Physiologie 13, 188 bis 205 (1896).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1906

Authors and Affiliations

  • Edwin Stanton Faust
    • 1
  1. 1.Universität StrassburgDeutschland

Personalised recommendations