Advertisement

Fische, Pisces

  • Edwin Stanton Faust
Chapter
Part of the Die Wissenschaft book series (W)

Zusammenfassung

Die Ichthyologie, von Aristoteles, dem Vater der Naturwissenschaften, begründet, hat in ihren verschiedenen Epochen über die giftigen Fische sehr verschiedenes gelehrt. Bald wurde die Existenz giftiger Fische stark angezweifelt oder auch ganz verneint, bald erblickte man in den unschuldigsten Repräsentanten dieser Tiergruppe äußerst gefährliche Tiere (vgl. S. 7), welche man für alle möglichen Krankheiten verantwortlich machte. Insbesondere waren es auch hier wieder die Dichter, Nikander und Oppian von Anazarbos, deren Übertreibungen Zweifel an den schon von Aristoteles festgestellten Tatsachen über die durch Stacheln verwundenden Fische wach werden ließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1).
    G. Bunge, Ethnologischer Nachtrag zur Abhandlung über die Bedeutung des Kochsalzes und das Verhalten der Kalisalze im menschlichen Organismus. Zeitschr. f. Biologie 10, 117 (1874).Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. hierzu H. M. Courtière, Sur la non-existence d’un Appareil à venin chez la Murène Hélène. Compt. rend. de la Soc. de Biologie 54, 787 (1902).Google Scholar
  3. 1).
    Ch. Rémy, Compt. rend, de la Soc. de Biologie [7 sér.] 4, 263 (1883).Google Scholar
  4. 1).
    Über die giftigen Bestandteile des Tetrodon. Zeitschr. d. med. Ges. in Tokio 8, Heft 14. Eef. bei Maly, Jahresber. über die Fortschritte der Tierchemie 24, 450 (1894).Google Scholar
  5. 1).
    W. H. Thompson, Zeitschr. f. physiol. Chemie 29, 1 (1900).CrossRefGoogle Scholar
  6. 4).
    A. Mosso, Die giftige Wirkung des Serums der Muräniden. Archiv f. exp. Patholog. u. Phannak. 25, 111 (1888). Springfeld, Wirkung des Blutserums des Aales. Inaug.-Diss. Greifswald (1889).CrossRefGoogle Scholar
  7. 2).
    U. Mosso, Eicerche sulla natura del veleno che si trova nel sangue dell’ anguilla. Eendiconti délia R. Accademia dei Lincei 5, 804–810 (1889).Google Scholar
  8. 1).
    E. Cavazzani, Arch. ital. de Biologie 18, 182–186 (1893).Google Scholar
  9. 2).
    Maracci, Sur le pou voir toxique du sang du Thon. Arch. ital. de Biologie 16, 1 (1891).Google Scholar
  10. 1).
    E. S. Faust, Über das Fäulnisgift Sepsin. Archiv für exp. Patholog. u. Pharmakol. 51, 248 bis 269 (1904).CrossRefGoogle Scholar
  11. 4).
    F. Fischel und C. Enoch, Ein Beitrag zu der Lehre von den Fischgiften. Fortschritte der Medizin 10, 277 bis 290, Nr. 8 (1892).Google Scholar
  12. 5).
    Sieber-Schoumow, Sur le Bacillus piscicidus agilis, microbe pathogène pour les poissons. Arch. d. sciences biologiques, Inst. Imp. de méd. experim. de Saint-Pétersbourg 3, [3] 226 (1894).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1906

Authors and Affiliations

  • Edwin Stanton Faust
    • 1
  1. 1.Universität StrassburgDeutschland

Personalised recommendations