Advertisement

Amphibien, Lurche; Amphibia

  • Edwin Stanton Faust
Chapter
Part of the Die Wissenschaft book series (W)

Zusammenfassung

Es ist eine längst bekannte Tatsache, daß das Hautdrüsensekret einer Anzahl von nackten Amphibien giftige Substanzen enthält. Seit den ältesten Zeiten wird in den Schriften der Gelehrten und der Dichter der Giftigkeit dieser Tiere immer wieder Erwähnung getan, und auch im Volksmunde lebte der Glaube an die Giftigkeit der Salamander, Molche und Kröten von Generation zu Generation fort. Ganz besonders ist es die Kröte, die von jeher als Urbild des Häßlichen und Verabscheuungswürdigen ihren Platz in der Naturgeschichte des Volkes behauptet hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1).
    Ausführliches Literaturverzeichnis bis 1902 bei E. S. Faust: Über Bufonin und Bufotalin, die wirksamen Bestandteile des Krötenhautdrüsensekretes. Archiv f. exp. Path. u. Pharmak. 47, 278 (1902).CrossRefGoogle Scholar
  2. 3).
    O. Heuser, Über die Giftfestigkeit der Kröten. Arch. inter. de Pharmacodynamie etc. 10, 483 (1902).Google Scholar
  3. 1).
    Fr. Pröscher, Zur Kenntnis des Krötengiftes. Hofmeisters Beiträge 1, 575 (1902).Google Scholar
  4. 2).
    Calmels, Étude histologique des Glandes à venin du crapaud etc. Archives de physiologie normal et pathologique 3 [1], 322 (1883).Google Scholar
  5. 6).
    P. Schultz, Über die Giftdrüsen der Kröten und Salamander. Archiv f. mikr. Anatomie 34, 11 bis 57 (1889).CrossRefGoogle Scholar
  6. 1).
    M. Reeb, Weitere Untersuchungen über die wirksamen Bestandteile des Goldlacks. Arch. f. exß. Pharm. usw. 43, 134 (1900).Google Scholar
  7. 1).
    Mauthner und Suida, Beiträge zur Kenntnis des Cholesterins. Erste Abhandlung. Monatshefte für Chemie 15, 87 (1895).Google Scholar
  8. 2).
    Hürthle, Über die Fettsäurecholesterinester des Blutserums. Zeitschr. f. physiolog. Chemie 21, 331 (1895/96).CrossRefGoogle Scholar
  9. 1).
    E. S. Faust: Beiträge zur Kenntnis des Samandarins, Archiv f. exp. Pathol. u. Pharmak. 41, 229 (1898).CrossRefGoogle Scholar
  10. E. S. Faust: Beiträge zur Kenntnis der Salamanderalkaloide, ebenda 43, 84 (1899).Google Scholar
  11. 1).
    Phisalix, Nouvelles expériences sur le venin de la Salamandre terrestre. Compt. rend. 109, 406 (1890).Google Scholar
  12. 2).
    Virchow, Handbuch, der spez. Pathologie und Therapie 2 [1], 344 (1855).Google Scholar
  13. 1).
    F. Netolitzky, Untersuchungen über den giftigen Bestandteil des Alpensalamanders. Archiv f. exp. Patholog. u. Pharmak. 51, 118 (1904).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1906

Authors and Affiliations

  • Edwin Stanton Faust
    • 1
  1. 1.Universität StrassburgDeutschland

Personalised recommendations