Advertisement

Der dynamische Zustand des Organismus

  • Ludwig von Bertalanffy
Chapter
Part of the Sammlung Vieweg book series (SV)

Zusammenfassung

Jeder lebende Organismus erhält seinen Zustand unter stetem Wechsel seiner Bestandteile aufrecht. Neuere Untersuchungen haben auf verschiedene Weise bewiesen, daß dieser Strom von Materie, der den Organismus zugleich passiert und ihn aufbaut, mit einer kaum erwarteten Geschwindigkeit erfolgt. Den eindringlichsten Beweis liefert die Isotopenmethode. Durch Verabreichung von Stoffen, welche durch Isotope markiert sind, kann die Umsatzgeschwindigkeit der Baustoffe des Körpers abgeschätzt werden: die markierten Moleküle werden in körpereigene Stoffe eingebaut und schließlich, nach Abbau der letzteren, ausgeschieden. Das Isotopenverfahren zeigt, daß die Eiweißstoffe, Kohlehydrate und Fette und sogar scheinbar inerte Stoffe wie die Mineralsubstanzen des Dentins und des Knochens, sich in einem Prozeß ständigen Auf- und Abbaus befinden. Einige Schätzungen der Umsatzgeschwindigkeiten und der Halbwertzeiten von Geweben gibt die Tabelle I.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Unveröffentlichte Daten.Google Scholar
  2. [2]
    C. E. Stevens u. a., J. Biol. Chem. 202 (1953), S. 177.Google Scholar
  3. [3]
    C. P. Leblond und C. E. Stevens, Anat. Rec. 100 (1948), S. 357.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    C. E. Stevens und C. P. Leblond, Anat. Rec. 115 (1953), S. 231.CrossRefGoogle Scholar
  5. [5]
    W. Storey und C. P. Leblond, Annals of the N. Y. Acad. Sci. 53 (1951), S. 537.ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Vorläufige Daten mit M. Vulpe.Google Scholar
  7. [7]
    F. D. Bertalanffy und C. P. Leblond, Anat. Rec. 115 (1953), S. 515.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1953

Authors and Affiliations

  • Ludwig von Bertalanffy
    • 1
  1. 1.University of OttawaCanada

Personalised recommendations