Advertisement

Bewertete Graphen als Modelle biologischer Systeme

  • Reinhard Laue
Chapter

Zusammenfassung

Beginnen wir mit einem einfachen Beispiel (Hasse, 1961), um die Problematik anschaulich darzustellen. Es werde ein Turnier ausgetragen, an dem fünf Spieler beteiligt sind. Es soll jeder gegen jeden ein Spiel bestreiten. Jedes Spiel endet für jeden Spieler mit genau einem der Ergebnisse: Spiel gewonnen, unentschieden, Spiel verloren. Nach Beendigung des Turniers lassen sich die Ergebnisse in Form eines Graphen darstellen, wenn jeder Spieler durch einen Punkt symbolisiert wird und folgende Kanten eingeführt werden: Gewinnt der Spieler P i gegen P j , dann zeichnen wir eine Kante zwischen diesen Punkten, die von P i nach P j gerichtet ist. Spielt P j gegen P k unentschieden, so zeichnen wir zwei Kanten zwischen diesen Punkten — die eine von P j nach P k gerichtet, die andere von P k nach P j . In Abb. 79 sind unter diesen Voraussetzungen die Ergebnisse des Turniers dargestellt. Wir sind jetzt allerdings genötigt, zwischen zwei Arten von Kanten zu unterscheiden, jenen, die ein gewonnenes bzw. verlorenes Spiel kennzeichnen, und jenen, die ein unentschiedenes Spiel symbolisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kapitel 5

  1. Berge, C.: Théorie des Graphes et ses applications. Paris 1958.Google Scholar
  2. Bergner, P. E. E.: J. theoret. Biology 1 (1961) S. 120.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  3. Bertalanffy, L. v.: Biophysik des Fließgleichgewichts. Braunschweig 1953.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bertalanffy, L. v.: Biophysik des Fließgleichgewichts. Neu bearbeitet von W. Beier und R. Laue. Braunchweig (im Druck).Google Scholar
  5. Busacker, R. G., und Th. L. Saaty: Finite Graphes and Networks. An Introduction with Applications. New York/St. Louis/San Francisco/Toronto/London/Sydney 1965.Google Scholar
  6. Cavalli-Sforza, L.: Grundbegriffe der Biometrie. Jena 1965.Google Scholar
  7. Dost, F. H.: Grundlagen der Pharmakokinetik. 2. Aufl. Stuttgart 1968.Google Scholar
  8. Feller, W.: An Introduction to Probability Theory and its Applications, Bd. I, 2. Aufl. New York 1962 (zitiert nach Ličko, 1965).Google Scholar
  9. Ferrari, Th. J.: Causal Soil-Plant Relationships and Path Coefficients. Plant and Soil 19 (1963) S. 81.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ferrari, Th. J.: Auswertung biologischer Kettenprozesse mit Hilfe von Pfadkoeffizienten. Biometr. Z. 6 (1964) S. 89.CrossRefGoogle Scholar
  11. Garfinkel, D.: Computer Simulation of Steady-State Glutamate Metabolism in Rat Brain. J. theoret. Biology 3 (1962) S. 412.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hasse, M.:Über die Behandlung graphentheoretischer Probleme unter Verwendung der Matrizenrechnung. Wiss. Z. TU Dresden 10 (1961) S. 1313.zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  13. Hazelrig, J. B.: The Impact of High-Speed Automated Computation on Mathematical Models. Mayo Clinic Proc. 39 (1964) S. 841.Google Scholar
  14. Hess, B., und B. Chance: Über zelluläre Regulationsmechanismen und ihr mathematisches Modell. Naturwissenschaften 46 (1959) S. 248.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hill, T.L.: Studies in Irreversible Thermodynamics. IV. Diagrammatic Representation of Steady State Fluxes for Unimolecular Systems. J. theoret. Biology 10 (1966) S. 442.CrossRefGoogle Scholar
  16. König, D.: Theorie der endlichen und unendlichen Graphen. Leipzig 1936.Google Scholar
  17. Lange, O.: Ganzheit und Entwicklung in kybernetischer Sicht (Übers. a. d. Poln.). 2. Aufl. Berlin 1967.Google Scholar
  18. Laue, R.: Zur Metrik biotopologischer Modelle. Physikalische Grundlagen der Medizin — Abhandlungen aus der Biophysik, H. 7, S. 182. Leipzig 1967.Google Scholar
  19. Ličko, V.: On Compartmentalization. Bull. Math. Biophysics (Special Issue) 27 (1965) S. 15.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  20. Ludwig, R.: Methoden der Fehler- und Ausgleichsrechnung. Berlin 1969.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  21. Mason, S. J.: Feedback Theory-Further Properties of Signal Flow Graphs. Proc. IRE 44 (1956) S. 920.CrossRefGoogle Scholar
  22. Mikitsiński, J.: Operatorenrechnung. Berlin 1957.Google Scholar
  23. Moses, V., und K. K. Lonberg-Holm: The Study of Metabolic Compartmentalization. J. theoret. Biology 10 (1966) S. 336.CrossRefGoogle Scholar
  24. Noack, Ch.: Zum Problem der Aussagekraft von biophysikalischen Modellen auf dem Gebiet der pflamzlichen Transpiration unter besonderer Berücksichtigung der meteorologischen Umweltbedingungen. Dissertation, Leipzig 1968.Google Scholar
  25. Ohlenbusch, H.-D.: Produkthemmungen bei enzymatischen Hydrolysen. I. Grundschema. II. Erweiterte Reaktionsfolgen. Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 343 (1965) S. 1 und 343 (1966) S. 193.CrossRefGoogle Scholar
  26. Ponstein, J.: Matrices in Graph and Network Theory. Assen 1966.zbMATHGoogle Scholar
  27. Rescigno, A.: Biochim. biophysica Acta [Amsterdam] 37 (1960) S. 463.CrossRefGoogle Scholar
  28. Rescigno, A. und G. Segre: Analysis of Multicompartmented Biological Systems. J. theoret. Biology 3 (1962) S. 149.CrossRefGoogle Scholar
  29. Rescigno, A. und G. Segre: On Some Metric Properties of the Systems of Compartments. Bull. Math. Biophysics 27 (1965) S. 315.CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  30. Robertson, J. D.: Verh. 4. Internat. Kongr. elektron. Mikroskopie, Bd. 2. Berlin/Heidelberg/New York 1960, S. 159.Google Scholar
  31. Ruska, H.: Proc. IV. Internat. Congr. Neuropathol., Bd. 2. Stuttgart 1962, S. 42.Google Scholar
  32. Schnepf, E.: Arch. Mikrobiol. 49 (1964) S. 112.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schröder, K. (Hrsg.): Mathematik für die Praxis. Berlin 1965.zbMATHGoogle Scholar
  34. Schwartz, T. L., und G. M. Snell: Nonsteady-State Three Compartment Tracer Kinetics. Biophys. J. 8 (1968) S. 805.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sitte, P.: Bau und Feinbau der Pflanzenzelle. Jena 1965.Google Scholar
  36. Turner, M. E., und Ch. D. Stevens: The Regression Analysis of Causal Path. Biometrics 15 (1959) S. 236.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  37. Weber, E.: Grundriß der biologischen Statistik. 6. Aufl. Jena 1967.zbMATHGoogle Scholar
  38. Wolkenstein, M. W.: Physik der Fermente (russ.). Moskau 1967.Google Scholar

Weitere Literatur über Anwendungen der Graphentheorie

  1. Avondo-Bodino, G.: Economic Applications of the Theory of Graphs. New York 1962.Google Scholar
  2. Berbig, R., und F. Franke: Netzplantechnik. Berlin 1968.Google Scholar
  3. Berge, C., und A. Ghottila-Houri: Programme, Spiele, Transportnetze. Leipzig 1967.zbMATHGoogle Scholar
  4. Ford Jr., L. R., und D. R. Folkerson: Flows in Networks. Princeton, N. Y., 1962 und RAND Report R-375-PR, Santa Monica 1962.zbMATHGoogle Scholar
  5. Gale, D.: The Theory of Linear Economic Models. New York 1960.Google Scholar
  6. Guillemin, E. A.: Introductory Circuit Theory. New York 1953.Google Scholar
  7. Lorens, C. S.: Flowgraphs. New York 1964.Google Scholar
  8. Rescigno, A., und G. Segre: Drug and Tracer Kinetics (Übers. a. d. Ital.). Waltham, Mass., 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1971

Authors and Affiliations

  • Reinhard Laue
    • 1
  1. 1.Institut für BiophysikKarl-Marx-Universität LeipzigDeutschland

Personalised recommendations