Advertisement

Schwankungen des elektrischen und magnetischen Zustandes

  • Reinhold Fürth
Chapter
Part of the Sammlung Vieweg book series (SV)

Zusammenfassung

Legt man der Elektrizität wie der Materie atomistisehe Struktur zugrunde, dann muß auch die Anzahl der in einem bestimmten Teilvolumen eines geladenen Körpers enthaltenen Ladungsatome Schwankungen unterworfen sein. Solche müßten sowohl bei freien Ladungen isolierter Körper als auch in Elektrolyten auftreten. Nehmen wir zunächst an, die einzelnen Elementarladungen üben keine gegenseitigen Kräfte aus und es seien der Einfachheit halber alle gleich groß. Bezeichnet n+ die Anzahl der positiven Elementarladungen +e im betrachteten Volumen, n_ die Anzahl der negativen, dann ist der positive Ladungsüberschuß E=e(n+ —n_).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zum vierten Kapitel

  1. 1).
    H. Bateman, Phil. Mag. 21, 745 (1911).CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  2. 2).
    P. Langevin, Congres Solvay Bruxelles 1911, S. 393.Google Scholar
  3. 3).
    M. v. Smoluchowski, Phys. Zeitschr. 13, 7 (1912).Google Scholar
  4. 4).
    Mauguins, C. R. 154, 1359 (1912).Google Scholar
  5. 5).
    G. L. de Haas-Lorentz, Die Brownsche Bewegung Braunschweig 1913, S. 85.Google Scholar
  6. 6).
    H. A. Lorentz, Les theories statistiques. Note adit. VL Leipzig 1916.Google Scholar
  7. 7).
    P. Debye, Phys. Zeitschr. 18, 144 (1917).Google Scholar
  8. 8).
    M. Born, Verh. d. D. Phys. Ges. 19, 243 (1917)Google Scholar
  9. 8a).
    M. Born, Verh. d. D. Phys. Ges. 20, 16 (1918).Google Scholar
  10. 9).
    R. Fürth, Phys. Zeitschr. 20, 375 (1919).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1920

Authors and Affiliations

  • Reinhold Fürth
    • 1
  1. 1.Deutschen Universität in PragCzech Republic

Personalised recommendations