Advertisement

Die Instrumente und Beobachtungsmethoden

  • Hermann Kobold
Part of the Die Wissenschaft book series (W)

Zusammenfassung

Den Ort der Gestirne hat man schon in den frühesten Zeiten für das Studium der Verhältnisse im Fixsternsystem dienstbar zu machen gesucht, indem man diejenigen Objekte, die sich dem freien Anblicke als scheinbar zusammengehörig aufdrängten, zu den bekannten Sternbildern vereinigte. Dem großen historischen Interesse, das diesen auf den Himmel gezeichneten Figuren innewohnt, steht nur eine geringe Wichtigkeit für das Studium der Astronomie gegenüber. Unsere Kenntnis dieser von den Chaldäern und Ägyptern eingeführten und später durch die Griechen erweiterten Sternbilder beruht im wesentlichen auf Ptolemäus, der in seinem Katalog von 1028 Sternen die einzelnen Objekte beschreibt nach ihrer Stellung und Bedeutung für die einzelnen Bilder, so daß also z. B. Aldebaran bezeichnet wird als das Auge des Stieres. Nach diesen Angaben können wir die damals gebrauchten Sternbilder rekonstruieren. Zur Ausfüllung der zwischen diesen alten Sternbildern gebliebenen Lücken sind später verschiedentlich weitere hinzugefügt, und es ist auch der Südhimmel in gleicher Weise bearbeitet. Diese Neueinführungen kamen aber in der Regel nur in sehr beschränkter Weise in Gebrauch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1905

Authors and Affiliations

  • Hermann Kobold

There are no affiliations available

Personalised recommendations