Advertisement

Die mathematische Ausbildung der höheren Post- und Telegraphenbeamten

  • E. Jahnke
Chapter
Part of the Abhandlungen über den Mathematischen Unterricht in Deutschland Veranlasst durch die Internationale Mathematische Unterrichtskommission book series (AMUD, volume 4)

Zusammenfassung

Durch die Vorschriften über die Annahme, Ausbildung und Prüfung der Anwärter für den höheren Dienst der Reichs-Post- und Telegraphenverwaltung vom 18. April 1908 wird für die Anwärter der höheren Laufbahn ein akademisches Studium verlangt. Doch gibt es noch keinen offiziellen Studienplan. Auch kennen die neuen Vorschriften eine Scheidung nach Post und Telegraphie nicht. Man kann aber der Meinung sein, daß noch besondere Vorschriften für die Ausbildung und Prüfung der Telegrapheningenieure — und diese kommen hier allein in Betracht — nötig sein werden, und daß dabei die höhere Mathematik eine wichtige Rolle spielen müßte. Einstweilen ist es so, daß nur denjenigen, die genügende Begabung dafür mitbringen, das Studium der höheren Mathematik empfohlen wird.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. F. Breisig, Theoretische Telegraphie. Braunschweig 1910, Viewegu. S.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. K. Winnig, Die Grundlagen der Bautechnik für oberirdische Telegraphenlinien. Braunschweig 1910, Vieweg u. S.Google Scholar
  3. 1).
    Vgl. Strecker, Das akademische Studium für die höhere Laufbahn in der Reichs-Post- und Telegraphenverwaltung. Deutsche Verkehrs-Zeitung 34, 21 (24. V. 1910).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1911

Authors and Affiliations

  • E. Jahnke
    • 1
  1. 1.Kgl. Bergakademie BerlinDeutschland

Personalised recommendations