Advertisement

Zusammenfassung

Die Bergakademien waren lange Zeit hindurch die einzigen Pflanz-und Pflegestätten der technischen Wissenschaften, zu einer Zeit, wo die Ingenieurwissenschaften sich noch keineswegs wie heute fast aller Gebiete menschlicher Tätigkeit bemächtigt hatten. Man kann die Anfänge aller der jetzt so hoch entwickelten technischen Wissenschaften bis auf die praktischen Erfahrungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse zurückverfolgen, die zuerst auf montanistischem Gebiete errungen wurden. Ja, man kann geradezu Bergbau- und Hüttenkunde als Vater und Mutter der heutigen Technik ansprechen. Die Bergakademien müssen in diesem Sinne als die ältesten Technischen Hochschulen angesehen werden. Für die Anwendung der Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung auf die Probleme der Technik, für die Ausbildung der Ingenieurwissenschaften und für die Vervollkommnung der Lehrmethoden haben sie bahnbrechend gewirkt1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. E. Papperitz, Geschichte, gegenwärtige Organisation und Statistik der Bergakademie Freiberg, 1904. Aus der preisgekrönten Akademieschrift für die Deutsche Abteilung der Weltausstellung St. Louis.Google Scholar
  2. 1).
    Vgl. W. Bornhardt, Bericht über den Festakt der Bergakademie, veranstaltet aus Anlaß des fünfzigjährigen Bestehens der Hochschule und des Ablaufes von hundertvierzig Jahren seit der ersten Gründung einer berg- und hüttenmännischen Unterrichtsanstalt in Berlin durch Friedrich den Großen, am 12. November 1910.Google Scholar
  3. 1).
    Programm der Königlichen Bergakademie Berlin.Google Scholar
  4. 2).
    Vgl. hierzu Fr. von Müller (München): Welche Mittelschulvorbildung ist für das Studium der Medizin wünschenswert? Zeitschr. f. math. u. naturw. Unterricht 42, 228–237, 1911.Google Scholar
  5. 3).
    Vgl. R. Schimmack, Die Entwicklung der mathematischen Unterrichtsreform in Deutschland : Bd. III Heft 1 dieser Imuk-Abhandlungen.Google Scholar
  6. 1).
    Als Vorsemester.Google Scholar
  7. 2).
    Vgl. J. Horn, Die Geschichte der Bergakademie. Aus der Festschrift: Die Königliche Bergakademie Clausthal. Leipzig 1907.Google Scholar
  8. 1).
    Braunschweig 1883, Vieweg & Sohn.Google Scholar
  9. 2).
    Die Markscheider legen die Prüfung an den Oberbergämtern ab.Google Scholar
  10. 3).
    Vgl. W. Bornhardt a. a. O. S. 30.Google Scholar
  11. 1).
    Hierbei sei auf die jetzt erscheinenden kinodiaphragmatischen Projektionsapparate zur Darstellung ebener und räumlicher geometrischer Figuren von E. Papperitz hingewiesen.Google Scholar
  12. 2).
    Vgl. den Vortrag von Eugen Meyer, Zeitschr. Ver. Deutsch. Ing. 1909, S. 1301. Vgl. auch Kammerer, Zeitschr. Ver. Deutsch. Ing. 1903 S. 735.Google Scholar
  13. 3).
    Funktionentafeln mit Formeln und Kurven. Leipzig 1909, B. G. Teubner.Google Scholar
  14. 1).
    Vgl. Zeitschr. für Archit. u. Ing. 1897, Nr. 22 und F. Klein, Zeitschr. Ver. Deutsch. Ing. 1898, Nr. 39.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1911

Authors and Affiliations

  • E. Jahnke
    • 1
  1. 1.Kgl. Bergakademie BerlinDeutschland

Personalised recommendations