Advertisement

Die politischen Parteien in Deutschland

  • Veit Valentin
Chapter

Zusammenfassung

Politische Parteien entstehen im Staatsleben erst von dem Zeitpunkte an, da die Einzelpersönlichkeit sich ihrem Staate gegenüber in kritischen Gegensatz stellt. Aus diesem Gegensatz entwickelt sich der Wille zur Veränderung und zur Mitherrschaft; um den einzelnen, den Cräger dieses Willens, bilden sich Gruppen, aus Gesinnungsgemeinschaft sowohl wie aus Interessengemeinschaft. Die Parteibildung geht stets vom Führer und der Idee aus, sie endet in der Massenorganisation mit stark wirtschaftlichen Akzenten; ihr Ziel ist Macht im Staate, Leitung des Staates zu einem bestimmten, als überragend notwendig erkannten Zwecke. Die ursprünglichen Parteien sind danach immer Gruppenbildungen der Bewegung, des Fortschreitens, der Reform; sie sind irgendwie Formulierungen eines Volkswillens und Volksinteresses. Sie können sich nur durchsetzen, wo es schon einen Ansatz zur gesetzmäßigen Volksvertretung gibt. Gegenüber den Parteien der Bewegung bilden sich dann die Parteien des Beharrens. Parteien in diesem Sinne kennt die Geschichte seit der englischen Revolution des 17. Ih.; in Deutschland beginnt die Parteibildung erst unter dem Eindruck der großen französischen Revolution. Alle großen Parteikämpfe drehen sich um politische Führerschaft und Verfassungsrechte. Erst durch eine moderne Staatsverfassung wird den Parteien Einfluß auf die Staatsregierung gewährleistet. Den Parteien im Lande, den großen Gesinnungs- und Willensgemeinschaften aller Staatsbürger einer bestimmten Richtung, entsprechen dann die Fraktionen im Parlament, die die Arbeitsgemeinschaften der von Parteien gewählten Abgeordneten darstellen. Durch sie wird unmittelbar der politische Wille der betreffenden Parteien ausgedrückt und für die Bearbeitung der Staatsgeschäfte fruchtbar gemacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur (Auswahl)

I. Allgemeines

  1. F. Salomon, Die deutschen Parteiprogramme I und II, Leipzig 1912; III Von der Revolution bis zum neuen Reichstag 1918–1920; Leipzig 1920.Google Scholar
  2. Friedrich Naumann, Die politischen Parteien, 1910.Google Scholar
  3. Ludwig Bergsträßer, Geschichte der politischen Parteien, Mannheim 1922, 2. Aufl.Google Scholar
  4. Veit Valentin, Bismarck und seine Zeit, 4. Aufl., 1918.Google Scholar

II. Der Konservativismus

  1. Haller, Restauration der Staatswissenschaft, 6 Bde., Winterte 1816–1834.Google Scholar
  2. Friedrich Julius Stahl, Die Philosophie des Rechts nach geschichtlicher Ansicht, 2 Bde., 1830/37.Google Scholar
  3. Adam Müller, Elemente der Staatskunst, 1809.Google Scholar
  4. Dr. Walter Schmidt, Die Partei Bechmann Hollweg und die Reaktion in Preußen, 1910.Google Scholar
  5. Leopold v. Gerlach, Denkwürdigkeiten, 1891/92.Google Scholar
  6. H. v. Petersdorff, Kleists-Retzow, 1907.Google Scholar
  7. v. Gerden, Adolf Stöcker, 1910.Google Scholar

III. Der Klerikalismus

  1. L. Bergsträßer, Studien zur Dorgeschichte der Zentrumspartei, 1910.Google Scholar
  2. Der politische Katholizismus, Dokumente seiner Entwicklung (1815–1870), München 1921, ed. Bergsträßer.Google Scholar
  3. J. B. Kißling, Geschichte des Kulturkampfes im Deutschen Reiche, 3 Bde., 1911/13.Google Scholar
  4. Ketteier, Die Zentrumsfraktion auf dem ersten deutschen Reichstage, 1872.Google Scholar
  5. Martin Spaten, Das deutache Zentrum, 1905.Google Scholar
  6. Karl Koeber, Der Streit um den Zentrums-charakter, Köln 1912.Google Scholar
  7. C. Bachern, Politik und Geschichte der Zentrumspartei, Köln 1918.Google Scholar

IV. Der Liberalismus

  1. P. Wentzke, Geschichte der Deutschen Burschenschaft, Heidelberg 1919.Google Scholar
  2. Karl Wild, Karl Cheodor Welcker, Heidelberg 1913.Google Scholar
  3. Deit Valentin, Die erste deutsche Nationalversammlung, München und Berlin 1919.Google Scholar
  4. Otto Westphal, Welt- und Staatsauffassung des deutschen Liberalismus, München 1919.Google Scholar
  5. E. Brandenburg, Zünfzig Jahre nationalliberale Partei, 1917.Google Scholar
  6. Eugen Richter, Im alten Reichstag I, 1894.Google Scholar
  7. H. Oncken, Bennigsen, 2 Bde., 1912.Google Scholar
  8. Geschichte der Srankfurter Zeitung, 1911.Google Scholar
  9. Oskar Klein-Hattingen, Die Geschichte des deutschen Liberalismus, Berlin 1911.Google Scholar

V. Der Sozialismus

  1. Karl Marx, Das Kapital, 1. Aufl., 1867.Google Scholar
  2. H. Onden, Lassalle. 3. Aufl., 1920.Google Scholar
  3. Gustav Mayer, Johann Baptist v. Schweizer und die Sozialdemokratie, 1909.Google Scholar
  4. Gustao Mayer, Sriedrich Engels, I. Band, 1920.Google Scholar
  5. August Bebel, Aus meinem Leben, Bde., 1910/14.Google Scholar
  6. Eduard Bernstein, Zur Cheorie und Geschichte des Sozialismus, 4. Aufl., 1904.Google Scholar
  7. Karl Kautsky, Bernstein und das sozialdemokratische Programm, 1899.Google Scholar
  8. Konrad Hänisch, Die deutsche Sozialdemokratie in und nach dem Weltkriege, Berlin 1916.Google Scholar
  9. Paul Lensch, Die Sozialdemokratie, ihr Ende und ihr Glück, 1916.Google Scholar
  10. Eduard David, Die Sozialdemokratie im Weltkrieg, 1915.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1927

Authors and Affiliations

  • Veit Valentin

There are no affiliations available

Personalised recommendations