Advertisement

Staats-kunde pp 339-356 | Cite as

Strafrecht und Strafverfahren

  • Gustav Radbruch
Chapter

Zusammenfassung

Die Beschichte des Strafrechts wird durch die beiden großen Ereignisse der deutschen Rechtsgeschichte, Rezeption und Naturrecht, in drei Zeiträume gegliedert: Mittelalterliches Strafrecht bis zur Rezeption des römischen Rechts, gemeines Strafrecht bis zum Zeitalter der Aufklärung, modernes Strafrecht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Das klassische Werk über Zweck und Grund der Strafe ist Anselm Feuerbachs Revision der Grundsätze und Grundbegriffe des positiven peinlichen Rechts Bb. I, 1799, Bb. II, 1800. Zur Einführung in die Grundsätzlichen Fragen etwa Radbruch, Einführung in die Rechtswissenschaft, 3. und 4. Aufl., 1919, S. 80ff. Zur Einführung in die Soziologie des Verbrechens, Aschaffenburg, Das Verbrechen und seine Bekämpfung, 2. Aufl., 1906. Klassische Darstellung einzelner Kriminalfälle: Feuerbach, Aktenmäßige Darstellung merkwürdiger Verbrechen, 2 Bde., 1828, 1829, neue Ausgabe von W. v. Scholz 1913. Das Urkundenbuch der strafrechtlichen Reformbewegung: v. Liszt, Aufsätze und Vorträge, 2 Bde., 1905. Gesetzestext des Strafgesetzbuchs mit kurzen Anmerkungen, von Kohlrausch in der Guttentagschen Sammlung Deutscher Reichsgesetze, 26. Aufl., 1922. Lehrbücher des Strafrechts von Liszt, 24. Aufl., Allfeld, 8. Aufl. a. u. Feinsinnig und perspektivenreich Adolf Merkel, Die Lehre von Verbrechen, und Strafe, herausgeg. von M. Liepmann 1912. Über die Todesstrafe M. Liepmann 1912, über die Freiheitsstrafen Kriegsmann, Gefängniskunde 1912. Reiches geschichtliches Bildermaterial in Franz Heinemann, Der Richter und die Rechtspflege in der deutschen Vergangenheit (Georg Steinhausens Monographien zur deutschen Kulturgeschichte, Bb. 4). — Zur Einführung in den Strafprozeß dient am besten die Lesung von Aktenstücken an der Hand des Gesetzestextes der StPO.; solche Aktenstücke haben für Lehrzwecke veröffentlicht v. Hippel unb Richard Schmidt. Gesetzestext der StPO. mit kurzen Anmerkungen von Kohlrausch in der Guttentagschen Sammlung deutscher Reichsgesetze, 19. Aufl., 1922. Zur Psychologie der Verbrechensermittlung Hans Groß, Kriminalpsychologie, 2. Aufl., 1905 — ein wahres Lehrbuch der Menschenkenntnis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1927

Authors and Affiliations

  • Gustav Radbruch

There are no affiliations available

Personalised recommendations