Advertisement

Hamiltonsches Prinzip und allgemeine Relativitätstheorie

  • A. Einstein
Chapter
Part of the Fortschritte der mathematischen Wissenschaften in Monographien book series (FMWM)

Zusammenfassung

In letzter Zeit ist es H. A. Lorentz und D. Hilbert gelungen2), der allgemeinen Relativitätstheorie dadurch eine besonders übersichtliche Gestalt zu geben, daß sie deren Gleichungen aus einem einzigen Variationsprinzipe ableiteten. Dies soll auch in der nachfolgenden Abhandlung geschehen. Dabei ist es mein Ziel, die fundamentalen Zusammenhänge möglichst durchsichtig und so allgemein darzustellen, als es der Gesichtspunkt der allgemeinen Relativität zuläßt. Insbesondere sollen über die Konstitution der Materie möglichst wenig spezialisierende Annahmen gemacht werden, im Gegensatz besonders zur Hilbertschen Darstellung. Anderseits soll im Gegensatz zu meiner eigenen letzten Behandlung des Gegenstandes die Wahl des Koordinatensystems vollkommen freibleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Abgedruckt aus den Sitzungsberichten der Preußischen Akad. d. Wissenschaften 1916.Google Scholar
  2. 2).
    Vier Abhandlungen von H. A. Lorentz in den Jahrgängen 1915 und 1916 d. Publikationen d. Koninkl. Akad. van Wetensch. te Amsterdam; D. Hilbert, Gött. Nachr. 1915. Heft 3.Google Scholar
  3. 3).
    Von dem Tensorcharakter der g wird vorläufig kein Gebrauch gemacht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1922

Authors and Affiliations

  • A. Einstein

There are no affiliations available

Personalised recommendations