Advertisement

Der Interferenzversuch Michelsons

  • H. A. Lorentz
Chapter
Part of the Fortschritte der mathematischen Wissenschaften in Monographien book series (FMWM)

Zusammenfassung

Wie zuerst von Maxwell bemerkt wurde und aus einer sehr einfachen Rechnung folgt, muß sich die Zeit, die ein Lichtstrahl braucht, um zwischen zwei Punkten A und B hin und zurück zu gehen, ändern, sobald diese Punkte, ohne den Äther mit sich fortzuführen, eine gemeinschaftliche Verschiebung erleiden. Die Veränderung ist zwar eine Größe zweiter Ordnung; sie ist jedoch groß genug, um mittelst einer empfindlichen Interferenzmethode nachgewiesen werden zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Michelson, American Journal of Science (3) 22 (1881) S. 120.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1).
    Michelson and Morley, American Journal of Science (3) 34 (1887) S. 333; Phil. Mag. (n) 24 (1887) S. 449.Google Scholar
  3. 2).
    Lorentz, Zittingsverslagen der Akad. v. Wet. to Amsterdam, 1892–93, S. 74.Google Scholar
  4. 3).
    Wie Herr Fitzgerald mir freundlichst mitteilte, hat er seine Hypothese schon seit längerer Zeit in seinen Vorlesungen behandelt. In der Literatur babe ich dieselbe nur bei Herrn Lodge, in der Abhandlung „Aberration problems“ (London Phil. Trans. 184 A (1893) S. 727), erwähnt gefunden.Google Scholar
  5. 4).
    Vgl. Lorentz, Arch. néerl. 21 (1887) S. 168–176.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1922

Authors and Affiliations

  • H. A. Lorentz

There are no affiliations available

Personalised recommendations