Advertisement

Elemente der Differentialrechnung

  • Emanuel Czuber
Chapter

Zusammenfassung

Unter den Fragen, die sich beim Operieren mit Funktionen einstellen, ist eine der wichtigsten auf die Änderungen gerichtet, welche die Funktion bei bestimmten Änderungen der Variablen erfährt, und zwar auf die Änderungen im großen und kleinen; denn sie machen das aus, was man den Verlauf der Funktion nennt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die drei Bezeichnungen stammen der Reihe nach von G. W. Leibniz (in einem Manuskript von 1676), J. J. Lagrange (Théorie des fonctions analy-tiques, 1797) und Arbogast (Calcul des Dérivations, 1800).Google Scholar
  2. 1).
    Literaturangaben über solch besondere Funktionen findet man in E. Pascals Repertorium der höheren Mathematik, deutsch von A. Schepp, I. T., 1900, S. 110–111.Google Scholar
  3. 1).
    E. Cesàro, Lehrbuch der algebraischen Analysis usw., deutsch von G. Kowalewski, Leipzig 1904, S. 223.Google Scholar
  4. 1).
    Traite du Calcul différentiel et du Calcul integral, I. Band, (1810), p. 240.Google Scholar
  5. 1).
    Den Nachweis der Stetigkeit überlassen wir dem Leser.Google Scholar
  6. 1).
    Was nur für solche Werte von x geschehen darf, für die keiner der Faktoren verschwindet.Google Scholar
  7. 1).
    Es sei auf die strengen Beweise det Sätze in Art. 62 und 63 in H. Rothe’s Vorlesungen über höhere Mathematik, 1921, pag. 251 und 246 hingewiesen.Google Scholar
  8. 1).
    E. Cesàro, Lehrb. d. algebr. Anal., usw., deutsch von G. Kowalewaki, p, 2SS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1921

Authors and Affiliations

  • Emanuel Czuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations