Advertisement

Beziehungen zwischen Säulen- und Dünnschichtchromatographie

  • Günter Eppert
Part of the Wissenschaftliche Taschenbücher book series (WTB)

Zusammenfassung

Die Dünnschichtchromatographie [293] war mehr als ein Jahrzehnt die schnellste und einfachste flüssigchroma-tographische Methode. Heute ist die Hochdruckflüssigchromatographie schneller1). Sie hat zudem den Vorteil höherer Trennstufenzahlen, quantitativ genauer Ergebnisse und ist leicht automatisierbar. Wegen des geringen Aufwands bei Trennungen auf Dünnschichtplatten eignet sich die Dünnschichtchromatographie in vielen Fällen als Hilfsmittel für die Hochdruckflüssigchromatographie. Unbekannte Stoffgemische lassen sich risikolos vortesten. Nach dem Trennvorgang gestattet eine große Palette von Sprühreagenzien Rückschlüsse auf die Natur der Substanzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur Zu Abschn. 9.

  1. [288]
    E. Stahl, Chemiker-Ztg. 82 (1958), 323Google Scholar
  2. [289]
    J. J. Destefano, J. J. Kirkland, Analytic. Chem. 47 (1975), No 13, 1193 AGoogle Scholar
  3. [290]
    F. Geiss, siehe Zitat [90]Google Scholar
  4. [291]
    E. C. B. Smith, R. G. Westall, Biochim. biophysica Acta 4 (1950), 427Google Scholar
  5. [292]
    E. Soczewinski, W. Golkiewicz, J. Chromatogr. 118 (1976), 91CrossRefGoogle Scholar
  6. [293]
    vgl. z.B. K. Randerath, „Dünnschicht-Chromatographie“, Verlag Chemie, Weinheim/Bergstr., 1962;Google Scholar
  7. E. Stahl (Hrsg.), „Dünnschicht-Chromatographie. Ein Laboratoriumshandbuch“, 2. Aufl., Springer Verlag, Berlin, 1967Google Scholar
  8. A. Zlatkis, R. E. Kaiser (Hrsg.), „High Performance Thin-Layer Chromatography“ (J. Chromatogr. Library, Vol. 9), Elsevier Publ. Comp., Amsterdam, 1977Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media New York 1979

Authors and Affiliations

  • Günter Eppert

There are no affiliations available

Personalised recommendations