Advertisement

Programmierte Elution

  • Günter Eppert
Chapter
Part of the Wissenschaftliche Taschenbücher book series (WTB)

Zusammenfassung

Die k i -Werte einzelner Komponenten des Chromato-gramms können je nach Zusammensetzung der Probe weit’ auseinander liegen. In solchen Fällen läßt sich iso-kratisch, d. h. ohne programmierte Änderung der chromatographischen Bedingungen1), kein in allen Teilen gleichwertiges Chromatogramm erhalten. Wählt man die Bedingungen so, daß die am langsamsten wandernden Komponenten nach ausreichend kurzer Zeit registriert werden, ergibt sich eine schlechte Auflösung schnell eluierender Gemischpartner. Gute Auflösung der schnellen Komponenten hat andererseits lange Analysenzeiten und schlechte untere Nachweisgrenzen für die späten, breiten Peaks zur Eolge.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur Zu Abschn. 7.

  1. [229]
    H. Engelhardt, Z. analyt. Chem. 277 (1975), 267CrossRefGoogle Scholar
  2. [230]
    R. P. W. Scott, P. Kucera, Analytic. Chem. 45 (1973), 749CrossRefGoogle Scholar
  3. [231]
    K. J. Bombaugh, J. Chromatogr. 107 (1975), 201CrossRefGoogle Scholar
  4. [232]
    S. H. Byrne, J. A. Schmit, P. E. Johnson, J. Chromatogr. Sci. 9 (1971), 592CrossRefGoogle Scholar
  5. [233]
    F. Erni, R. W. Frei, W. Lindner, J. Chromatogr. 125 (1976), 265CrossRefGoogle Scholar
  6. [234]
    R. P. W. Scott, J. Chromatogr. Sci. 9 (1971), 385CrossRefGoogle Scholar
  7. [235]
    R. P. W. Scott, P. Kucera, J. Chromatogr. Sci. 11 (1973), 83CrossRefGoogle Scholar
  8. [236]
    P. A. Bristow, Analytic. Chem. 48 (1976), 237CrossRefGoogle Scholar
  9. [237]
    H. Engelhardt, H. Elgass, J. Chromatogr. 112 (1975), 415CrossRefGoogle Scholar
  10. [238]
    H. Veening, J. chem. Educat. 50 (1973), A 429ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media New York 1979

Authors and Affiliations

  • Günter Eppert

There are no affiliations available

Personalised recommendations