Advertisement

Anwendungen des Sinus

  • Alexander Witting
Chapter
Part of the Mathematisch-Physikalische Bibliothek book series (MAPHBI)

Zusammenfassung

Wir nehmen, wie üblich, γ = 90°, also ist c die Hypotenuse und a und b sind die Katheten, ihre Gegenwinkel sind α und ß. (Fig. 9.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Er darf nicht der Mittelpunkt von B 1 B 2 sein.Google Scholar
  2. 2).
    So werden die künstlichen Zahlen (Brüche, negative, irrationale und imaginäre Zahlen) eingeführt. Näheres darüber s. Wieleitner, Der Begriff der Zahl. Math. Phys. Bibl. Bd. 2. 2. Auflage 1920, Leipzig, B. G. Teubner.Google Scholar
  3. 1).
    Natürlich ist auch b : c = sinß:sinγ.Google Scholar
  4. 2).
    Er war den Arabern etwa im 11. Jahrhundert bekannt.Google Scholar
  5. 1).
    Der dritte Winkel ist aus der Gleichung α + ß + γ= 180° zu berechnen.Google Scholar
  6. 2).
    Erläutere dies genauer.Google Scholar
  7. 1).
    Wegen der abgekürzten Rechnung verweisen wir auf das in Anm. S. 10 angeführte Bändchen dieser Sammlung. Wer mit dem Rechenschieber umzugehen versteht, wird natürlich dieses Hilfsmittel benutzen; vgl.Rohrberg, Theorie und Praxis des Rechenschiebers. Math. Phys. Bibl. Nr. 23, 2. Aufl. 1919.Google Scholar
  8. 1).
    Vergleiche damit den Schluß des § 10.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1921

Authors and Affiliations

  • Alexander Witting
    • 1
  1. 1.DresdenDeutschland

Personalised recommendations