Advertisement

Mechanik pp 1-54 | Cite as

Die Grundgleichungen der Mathematischen Elastizitätstheorie

  • C. H. Müller
  • A. Timpe
Chapter

Zusammenfassung

Die Elastizitätstheorie als mathematische Disziplin umfasst das Studium des Gleichgewichts und der Bewegung sogenannter vollkommen elastischer Körper, für die der Zusammenhang der im Innern der Körper vorhandenen Spannungen und der durch die äusseren Kräfte hervorgerufenen Formänderungen durch das verallgemeinerte Hooke’sche Gesetz gegeben ist. In dieser bestimmten Formulierung ist die Elastizitätstheorie eine Schöpfung des 19. Jahrhunderts. Sie hat aber im 18. und 17. Jahrhundert eine Vorgeschichte, die als Ziel eine weitergehende, auch die unvollkommen-elastischen, plastischen u. s. w. Eigenschaften der Körper, sowie ihre Festigkeit gleichmässig berücksichtigende Theorie erkennen lässt1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litteratur

Historisch-kritische Bücher und Monographien zur Elastizitätstheorie überhaupt

  1. H. Burkhardt, Entwickelungen nach oszillierenden Funktionen. Jahresber. d. D. M.-V. 10 (1903), Heft 3.Google Scholar
  2. A. Clebsch, Théorie de l’élasticité des corps solides, avec des notes étendues de B. de St.-Venant, Paris 1883.Google Scholar
  3. E. und F. Cosserat, Sur la théorie de l’élasticité, Toulouse, Ann. de fac. deg sciences 10 (1896).Google Scholar
  4. L. Navier, Résumé des leçons sur l’application de la mécanique à l’établissement des constructions et des machines. 3. éd. avec des notes et des appendices de B. de St.-Venant, Paris 1864.Google Scholar
  5. J. Todhunter, A history of the theory of elasticity and of the strength of materials. Ed. and completed by Karl Pearson, 3 vols., Cambridge 1886–1893.Google Scholar
  6. W. Voigt, L’état actuel de nos connaissances sur l’élasticité des cristaux, Rapports prés, au congrès intern, de phys., Paris 1900, 1, p. 277 = Der gegenwärtige Stand unserer Kenntnisse der Krystallelastizität, Gött. Nachr. 1900.Google Scholar

Lehrbücher zur allgemeinen Elastizitätstheorie

  1. F. Auerbach, Elastizität im allgemeinen, im „Handbuch der Physik“, hrsg. von A. Winkelmann, 2. Aufl. Bd. 1, 1, Leipzig 1906, p. 497-544.Google Scholar
  2. C. Bach, Elastizität und Festigkeit, Berlin 1890; 4. Aufl., Berlin 1905.Google Scholar
  3. A. Beer, Einleitung in die mathematische Theorie der Elastizität und Kapillarität, Leipzig 1869.Google Scholar
  4. A. Castigliano, Théorie de l’équilibre des systèmes élastiques et ses applications, Turin 1879; deutsch von E. Hauff, Wien 1886.Google Scholar
  5. E. Cesàro, Introduzione alla teoria matematica della elasticità, Torino 1894.Google Scholar
  6. A. Clebsch, Theorie der Elastizität fester Körper, Leipzig 1862; franz. von B. d St.-Venant et A. Flamant, Paris 1883.Google Scholar
  7. P. Duhem, Hydrodynamique, Élasticité, Acoustique, Paris 1891 (autogr.).Google Scholar
  8. Fr. Grashof, Theorie der Elastizität und Festigkeit, Berlin 1878.Google Scholar
  9. H. v. Heimholtz, Vorlesungen über theoretische Physik, Bd. 2: Dynamik kontinuierlich verbreiteter Massen, Leipzig 1902.Google Scholar
  10. W. J. Ibbetson, An elementary treatise on the mathematical theory of perfectly elastic solids, London 1887.Google Scholar
  11. G. Kirchhoff, Vorlesungen über mathematische Physik: Mechanik, Leipzig 1876, 3. Aufl. ebd. 1883; 4. Aufl.. hrsg. von W. Wien, ebd. 1897.Google Scholar
  12. G. Lamé, Leçons sur la théorie mathématique de l’élasticité des corps solides, Paris 1852, 2. éd. Paris 1866.Google Scholar
  13. — Leçons sur les coordonnées curvilignes et leur diverses applications, Paris 1859.Google Scholar
  14. A. E. H. Love, A treatise on the mathematical theory of elasticity, 2 vols., Cambridge 1892–93; 2. ed. Cambridge 1906, deutsch von A. Timpe, Leipzig 1907.Google Scholar
  15. B. Marcolongo, Teoria matematica dello equilibrio dei corpi elastici, Milano 1904.Google Scholar
  16. E. Mathieu, Théorie de l’élasticité des corps solides, 2 vols., Paris 1890.Google Scholar
  17. C. L. Navier, Résumé des leçons sur l’application de la mécanique à l’établissement des constructions et des machines, Paris 1826; 2. éd. Paris 1833–38; 3. éd. par B. de St.-Venant, 2 vols., Paris 1864.Google Scholar
  18. F. Neumann, Vorlesungen über die Theorie der Elastizität, Leipzig 1885.Google Scholar
  19. H. Poincaré, Leçons sur la théorie mathématique de la lumière, Paris 1889.Google Scholar
  20. — Leçons sur la théorie de l’élasticité, Paris 1892.Google Scholar
  21. B. Riemann, Partielle Differentialgleichungen, hrsg. von K. Hattendorff, Braunschweig 1869; 4. Aufl., bearbeitet von H. Weber, Bd. 2, ebd. 1901.Google Scholar
  22. E. Sarrau, Notions sur la théorie de l’élasticité, Paris 1891.Google Scholar
  23. W. Thomson and P. G. Tait, Treatise on natural philosophy, 1. Aufl. Oxford 1867, deutsch von H. Helmholtz und W. Wertheim, Braunschweig 1874; 2. Aufl. des Originals, 2 vols., Cambridge 1879–1883; wieder abgedruckt 1886, 1888, 1890, 1896.Google Scholar
  24. W. Thomson, Artikel „Elasticity“ in Encyclopaedia Britannica 7, London und Edinburgh 1878 = Math. and phys. papers 3, London 1890, p. 1 ff.Google Scholar
  25. — (Lord Kelvin), Baltimore lectures on molecular dynamics and the wave theory of light founded on Mr. M. S. Hothaway’s stenographic report of twenty lectures delivered... at Baltimore (im Oktober 1884), London 1904.Google Scholar
  26. A. Voigt, Compendium der theoretischen Physik, 1. Bd., Leipzig 1895.Google Scholar
  27. — Elementare Mechanik, Leipzig 1894; 2. Aufl. Leipzig 1900.Google Scholar
  28. J. J. Weyrauch, Theorie elastischer Körper, Leipzig 1884.Google Scholar
  29. B. Williamson, Introduction to the mathematical theory of stress and strain of elastic solids, London 1894.Google Scholar
  30. Th. Young, A course of natural philosophy, London 1807.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1907

Authors and Affiliations

  • C. H. Müller
    • 1
  • A. Timpe
    • 2
  1. 1.GöttingenDeutschland
  2. 2.DanzigPolen

Personalised recommendations