Advertisement

Algebraische Gebilde. I C 5. Arithmetische Theorie algebraischer Grössen

  • G. Landsberg

Zusammenfassung

Die Artikel I B 1c und I C 5 sind, um Wiederholungen zu vermeiden, unter I B 1 c vereinigt worden. Da die Untersuchung der algebraischen Gebilde bis zu einem gewissen Grade die arithmetische Theorie der algebraischen Grössen voraussetzt, so ist die letztere (in den Nr. 1–11) vorangestellt und die erstere (in den Nr. 12–23) an sie angeschlossen worden. Die allgemeine Theorie der algebraischen Gebilde und Modulsysteme erscheint hiernach als der im rationalen Gebiete zu erledigende Teil der arithmetischen Theorie algebraischer Grössen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 11).
    Weber, Math. Ann. 43, p. 521 (1893). Algebra 2, § 64. Die Bedingungen, unter welchen endliche Gruppen mit einer zweifachen Art commutativer Komposition auf Kongruenzkörper zurückgeführt werden können (d. h. ihnen holoedrisch isomorph sind), untersucht E. H. Moore (Chicago Papers, p. 210 ff.) (1896 [1893]).CrossRefMathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  2. 15).
    Kronecker, J. f. Math. 91, p. 301 (1862, veröffentlicht 1881), Dedekind seit 1871, s. Zahlentheorie § 173. Infolge der Sätze über die eindeutige Zerlegbarkeit ist eine algebraische Grösse auch dann ganz, wenn irgend eine der Gleichungen, denen sie genügt, zum höchsten Koeffizienten die 1 und im übrigen ganse rationale oder ganze algebraische Grössen zu Koeffizienten hat. Diese Definition der ganzen algebraischen Grösse bezeichnet den eigentlichen Fortschritt der modernen Theorieen und steht im Gegensatze zu der formalen Définition der älteren (Kummer etc.), bei welchen durchweg mit ganzen ganzzahligen Funktionen einer willkürlich gewählten Ausgangsgrösse operiert, die Untersuchung also von vornherein auf eine gewisse Species von Zahlen oder Funktionen (s. Nr. 7) beschränkt wird.zbMATHGoogle Scholar
  3. 16).
    Königsberger, J. f. Math. 95, p. 193 (1883)Google Scholar
  4. A. Hurwitz, Acta math. 14, p. 211 (1890); Dedekind im Jahresbericht d. deutschen Math.-Ver. 1, p. 23 (1892).CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  5. 21).
    Th. Schönemann, J. f. Math. 31, p. 273 (1845) scheint zuerst diesen später oftmals bewiesenen Satz im Gebiete der algebraischen Zahlkörper aufgestellt zu haben.Google Scholar
  6. 23).
    Berlin Mém. 1770 p. 134, 1771 p. 188 (= Oeuvres t. 3, p. 204, § 86 ff.). Ev. Galois, J. de math. t. XI, p. 420 (1846); C. Jordan, Traité des substitutions, Paris 1870, Art. 352; Netto, Substitutionentheorie, Leipzig 1882, § 61 und etwas allgemeiner § 100.Google Scholar
  7. 41).
    K. Weierstrass, Werke, 2, p. 235; vgl. auch F. Schottky, J. f. Math. 101 (1887), p. 227; A. Brill u. M. Noether, Die Entwickelung d. Theorie der algebraischen Funktionen, deutsche Math.-Ver. 3 (1894), p. 428. Eine Veröffentlichung der bisher nur in Vorlesungen bekannt gegebenen Theorie von Weierstrass ist in nahe Aussicht gestellt worden; bei der gegebenen Darstellung benutzte ich eine mündliche Mitteilung von A. Hurwitz.zbMATHGoogle Scholar
  8. 44).
    Die in 43) genannten Abhandlungen und Bedekind, Gött. Abh. 1882; K. Hensel, J. f. Math. 113 (1894), p. 61, 128; Gött. Nachr. 1897, p. 247; J. f. Math. 117 (1898), p. 333.zbMATHGoogle Scholar
  9. 47).
    Hensel, J. f. Math. 117, p. 29 (1896).zbMATHGoogle Scholar
  10. 48).
    G. Landsberg, Math. Ann. 50, p. 333, 577 (1897).CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  11. 49).
    Kronecker, J. f. Math. 91, p. 301 (1881) = Werke 2, p. 193; vgl. F. Klein’s autographierte Vorlesung über Riemann’sche Flächen 1891–92, Gött., I Teil, Abschnitt 4 u. 5.zbMATHGoogle Scholar
  12. 77).
    G. Frobenius, J. f. Math. 86, p. 174; 88, p. 96 (1878/79); E. Steinitz, Math. Ann. 52, p. 1 (1899).CrossRefMathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  13. 87).
    A. Voss, Math. Ann. 27 (1886), p. 527CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  14. Noether, Math. Ann. 30 (1887), p. 410; L. Stickelberger, ibid. p. 401; A. Brill, Math. Ann. 39 (1891), p. 129.CrossRefMathSciNetzbMATHGoogle Scholar
  15. 97).
    Euler, Nov. Comm. Petrop. 15 (1770), p. 75; 20, p. 217; Cayley, J. f. Math. 32, p. 119 (1846) = Coll. Pap. 1, p. 332; Baltzer, Determinantentheorie, 5. Aufl., Leipzig 1881, § 14, 6 [I B 2, Nr. 3].Google Scholar
  16. 99).
    Frobenius, J. f. Math. 84, p. 1 (1878); Kronecker, Berl. Sitzungsber. 1890, p. 525. 602. 692. 873. 1063; Loewy, Math. Ann. 48 (1897), p. 97.Google Scholar
  17. 105).
    Noether, Math. Ann. 3 (1870), p. 167; Cayley, Lond. Math. Soc. Pr. 3, p. 161 (1870) = Coll. Pap. 7, p. 253; J. Rosanes, J. f. M. 73, p. 97 (1870).CrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  18. 106).
    Noether, Math. Ann. 2 (1870), p. 293; 3 (1871), p. 547; Ann. di mat. (2) 5, p. 163 (1872); Cremona, Ann. di mat. (2) 5, p. 131 (1871); Lomb. Istit. R. (2) 4, p. 269, 315 (1871).CrossRefMathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1898

Authors and Affiliations

  • G. Landsberg
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations