Advertisement

Endliche Discrete Gruppen

  • Heinrich Burkhardt

Zusammenfassung

Bereits im vorigen Jahrhundert hatte sich die Aufmerksamkeit der Mathematiker wiederholt auf die Gesamtheit derjenigen Vertauschungen von n Grössen gelenkt, bei welchen eine rationale Funktion von ihnen ihren Wert nicht ändert; bei P. Ruffini 1) finden sich schon eine ziemliche Anzahl von Sätzen darüber. Seine Resultate sind dann von A. Cauchy 2) geordnet und ergänzt worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litteratur

  1. C. Jordan, Traité des substitutions et des équations algébriques, Paris 1870.Google Scholar
  2. E. Netto, Substitutionentheorie und ihre Anwendung auf die Algebra, Leipzig 1882; ital. von G. Battaglini, Torino 1885; engl. von F. N. Cole, Ann. Arbor 1892.Google Scholar
  3. H. Vogt, Leçons sur la résolution algébrique des équations, Paris 1895.Google Scholar
  4. W. Burnside, Theory of groups of finite order, Cambridge 1897.Google Scholar
  5. L. Bianchi, Teoria dei gruppi di sostituzioni e delle equazioni algebriche, Pisa 1897 (lit.).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1898

Authors and Affiliations

  • Heinrich Burkhardt
    • 1
  1. 1.ZürichDeutschland

Personalised recommendations