Advertisement

Irrationalzahlen und Konvergenz Unendlicher Prozesse

  • Alfred Pringsheim
Chapter

Zusammenfassung

Die Irrationalzahlen, deren principielle Einführung eine der wesentlichsten Grundlagen der allgemeinen Arithmetik bildet, sind nichtsdestoweniger zunächst aus geometrischen Bedürfnissen erwachsen: sie erscheinen ursprünglich als Ausdruck für das Verhältnis incommensurabler (d. h. durch kein gemeinschaftliches Mass messbarer) Streckenpaare (z. B. der Diagonale und Seite eines Quadrats2). In diesem Sinne kann das 5. Buch des Euklid, welches die allgemeine Theorie derVerhältnisse“ entwickelt, sowie das von den incommensurablen Grössen handelnde 10. Buch als litterarischer Ausgangspunkt für die Lehre von den Irrationalzahlen angesehen werden. Immerhin behandelt Euklid naturgemäss nur ganz bestimmte mit Zirkel und Lineal konstruierbare (also, arithmetisch gesprochen, durch Quadratwurzeln darstellbare) Irrationalitäten in ihrer Eigenschaft als incommensurable Strecken 3); die Anschauung, dass das Verhältnis zweier solcher specieller oder gar zweier ganz beliebig zu denkender incommensurabler Strecken eine bestimmte (irrationale) Zahl definiere, ist ihm, wie überhaupt den Mathematikern des Alterthums, fremd geblieben4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litteratur

Lehrbücher

  1. Leonhard Euler, Introductio in analysin infinitorum. I. Lausannae 1748. Deutsch von Michelsen (Berlin 1788) und von H. Maser (Berlin 1885).Google Scholar
  2. Augustin Cauchy, Cours d’analyse de l’école polytechnique. — I. Analyse algébrique. Paris 1821. Deutsch von G. Itzigsohn, Berlin 1885.Google Scholar
  3. M. A. Stern, Lehrbuch der algebraischen Analysis. Leipzig 1860.Google Scholar
  4. Eugène Catalan, Traité élémentaire des séries. Paris 1860.Google Scholar
  5. Oskar Schlömilch, Handbuch der algebraischen Analysis. Jena 1868 (4. Autl.).Google Scholar
  6. Charles Méray, Nouveau Précis d’analyse infinitésimale. Paris 1872.Google Scholar
  7. Leçons nouvelles sur l’analyse infinitésimale. I. Paris 1894.Google Scholar
  8. Karl Hattendorff, Algebraische Analysis. Hannover 1877.Google Scholar
  9. Rudolf Lipschitz, Lehrbuch der Analysis. I: Grundlagen der Analysis. Bonn 1877.Google Scholar
  10. Moritz Pasch, Einleitung in die Differential-und Integral-Rechnung. Leipzig 1882.Google Scholar
  11. Max Simon, Elemente der Arithmetik als Vorbereitung auf die Functionentheorie. Strassburg 1884.Google Scholar
  12. Otto Stolz, Vorlesungen über allgemeine Arithmetik. 2 Bde. Leipzig 1885. 86.Google Scholar
  13. Jules Tannery, Introduction à la théorie des fonctions d’une variable. Paris 1886.Google Scholar
  14. Camille Jordan, Cours d’analyse de l’école polytechnique. 2de éd. I. Paris 1893.Google Scholar
  15. Ernesto Cesaro, Corso di analisi algebrica. Torino 1894.Google Scholar
  16. Otto Biermann, Elemente der höheren Mathematik. Leipzig 1895.Google Scholar
  17. Alfred Pringsheim, Vorlesungen über die element. Theorie der unendl. Reihen und der analyt. Functionen. I. Zahlenlehre. (Demnächst bei B. G. Teubner, Leipzig, erscheinend.)Google Scholar
  18. Bezüglich der Irrationalzahlen vergleiche man noch: P. Bachmann, Vorl. über die Natur der Irrationalzahlen, Leipzig 1892; bez. der unendlichen Reihen: J. Bertrand, Traité de calc, différentiel, Paris 18641).Google Scholar

Monographien

  1. Siegm. Günther, Beiträge zur Erfindungsgeschichte der Kettenbrüche. Schul-Programm, Weissenburg 1872.Google Scholar
  2. Paul du Bois-Beymond, Die allgemeine Functionentheorie. I (einz.). Tübingen 1882.Google Scholar
  3. B. Beiff, Geschichte der unendlichen Reihen. Tübingen 1889.Google Scholar
  4. Giulio Vivanti, II concetto d’infinitesimo e la sua applicazione alla matematica. Mantova 1894.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1898

Authors and Affiliations

  • Alfred Pringsheim
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations