Advertisement

Galois’sche Theorie mit Anwendungen

  • O. Hölder
Chapter

Zusammenfassung

Évariste Galois hat eine Theorie der Gleichungen geschaffen1), die ein Kriterium für die Auflösbarkeit spezieller Gleichungen durch Wurzelzeichen ergiebt, aber zugleich weit über dieses Ziel hinausführt. Diese Theorie knüpft an den Begriff der Irreducibilität an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. J. A. Serret, Cours d’algèbre supérieure, Paris, 3. éd. 1866, 4. éd. 1879, 5. éd. 1885 (t. 2, section 5, chap. 6); deutsch v. Wertheim, Leipzig 1868, 2. Aufl. 1878.Google Scholar
  2. C. Jordan, Traité des substitutions et des équations algébriques, Paris 1870.Google Scholar
  3. J. Petersen, de algebraiske ligningers theori, Kjöbenhavn 1877; deutsch 1878 (p. 299 ff.); ital. von G. Rozzalino u. G. Sforza, Napoli 1891; franz. 1896.Google Scholar
  4. E. Netto, Substitutionentheorie und ihre Anwendung auf die Algebra, Leipzig 1882; ital. v. G. Battaglini, Torino 1885; engl. v. F.N. Cole, Ann Arbor 1892.Google Scholar
  5. H. Vogt, Leçons sur la résolution algébrique des équations, Paris 1895.Google Scholar
  6. H. Weber, Lehrbuch der Algebra, Braunschweig 1. Bd. 1895, 2. Bd. 1896 (besonders Bd. 1, drittes Buch); zweite Aufl. 1. Bd., 1898.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1898

Authors and Affiliations

  • O. Hölder
    • 1
  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations