Advertisement

Invariantentheorie

  • W. Fr. Meyer

Zusammenfassung

J. Lagrange 1) konstatiert, aus Anlass der Darstellung einer ganzen Zahl (I C 2) durch eine quadratische Form f 1(x, y) = a 0 x 2 + 2a 1 xy + a 2 y 2, dass sich die „Diskriminante“2) („Determinante“)3) a 0 a 2a 1 2 von f 2 beim Übergange von x zu x + λy nicht ändert. — Bei K. F. Gauss 3) bildet bereits die allgemeine lineare „Substitution“ („Transformation“) S der homogenen Variabeln die Grundlage für die Zahlentheorie der f 2 und C 2, deren Diskriminanten (Nr. 25) als „Invarianten“4) nachgewiesen werden, d. i. als Ausdrücke in den Koeffizienten der f 2 resp. C 2, die sich nach Ausübung von S nur um eine (die zweite) Potenz der Substitutionsdeterminante (I B 1 b, Nr. 12) oder des „Moduls“5) Δ ändern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Litteratur

  1. J. J. Sylvester, On the Principles of the Calculus of Forms. Cambr. Dubl. math. J. 7 (1852), p. 52, 179; 8 (1853), p. 62, 256; 9 (1854), p. 85. Dazu als Einleitung ib. 6 (1851), p. 186, 289.Google Scholar
  2. A. Cayley, Memoirs upon Quantics, Lond. Tr.: I, 144 (1854), p. 244; II, III, 146, (1856), p. 101, 627; IV, V, 148 (1858), p. 415, 429; VI, 149 (1859), p. 61; VII, 151 (1861), p. 277; VIII, 157 (1867), p. 513; IX, 161 (1871), p. 17; X 169 (1878), p. 603. Abgedruckt (mit Zusätzen des Verf.) in Coll. Papers 2: I, p. 221; II, p. 250; III, p. 310; IV, p. 513; V, p. 527; VI, p. 561; 4: VII, p. 325; 6: VIII, p. 147; 7: IX, p. 334; 10: X, p. 339. Dazu die numerischen Tafeln zu II in Pap. 2 (1889), p. 276, und die Tafeln für Formen der f 5 ib. p. 282.Google Scholar
  3. G. Salmon, Lessons introductory to the modern higher algebra, Dublin 1. ed. 1859, 4. ed. 1885 (hauptsächlich binäre Formen; citiert unter „Salmon“). Deutsch bearb. von W. Fiedler: Vorlesungen über die Algebra der linearen Transformationen, Leipzig, 1. Aufl. 1863; 2. Aufl. 1877 („Salmon-Fiedler“).Google Scholar
  4. F. Brioschi, Teorica dei Covarianti, Roma 1861 (Binäre Formen).Google Scholar
  5. W. Fiedler, Die Elemente der neueren Geometrie und der Algebra der binären Formen, Leipzig 1862.Google Scholar
  6. G. Battaglini, Gi. di mat. 9 (1871), p. 1, 76; 14 (1876), p. 54 (Binäre Formen). Ib. 8 (1870), p. 33, 129; 10 (1872), p. 152, 193 (Ternäre Formen); ib. 21 (1883), p. 50, 293; 25 (1887), p. 281 (Bilineare Formen).zbMATHGoogle Scholar
  7. A. Clebsch, Theorie der binären algebraischen Formen) Leipzig 1872 („Clebsch“). Faà di Bruno, Théorie des formes binaires, Turin 1876. Deutsch bearb. von Th. Walter mit Unterst. von M. Noether, Einleitung in die Theorie der binären Formen, Leipzig 1881 („Bruno“).Google Scholar
  8. P. Gordan, Über das Formensystem der binären Formen, Univ.-Progr. Erlangen, Leipzig 1875 („Programm“). Vorlesungen über Invariantentheorie, herausg. von G. Kerschensteiner, 1. Determinanten, 2. Binäre Formen, Leipzig 1885, 1887 („Gordan“).Google Scholar
  9. A. Capelli, Fondamenti di una teoria générale délie forme algebriche, Rom. Linc. Mem. 12 (1882), p. 1.Google Scholar
  10. G. Bubini, Teorica delle forme in générale, especialmente delle binarie. I. Esposizione dell’ algoritmo fondamentale di questa teoria, Lecce 1886.Google Scholar
  11. E. Study, Methoden zur Theorie der binären Formen, Leipzig 1889 („Study“).Google Scholar
  12. J. Deruyts, Essai d’une théorie générale des formes algébriques, Bruxelles 1891 (Seminvarianten) („Deruyts“).Google Scholar
  13. W. Fr. Meyer, Bericht über die Fortschritte der proj. Invariantentheorie, deutsche Math.-Vereinigg., 1, 1892 („Inv. Ber.“); französ. Ausgabe von H. Fehr, Paris 1897; ital. Ausgabe von G. Vivanti, Napoli 1899.Google Scholar
  14. E. B. Elliott, An Introduction to the algebra of Quantics, Oxford 1895 („Elliott“).Google Scholar
  15. P. Muth, Grundlagen für die geom. Anwendung der Invariantenth., Leipzig 1895.Google Scholar
  16. — Theorie der Elementarteiler, Leipzig 1899 („Muth“). (Äquivalenz der bilinearen und quadratischen Formen).Google Scholar
  17. H. Andoyer, Théorie des Formes, Paris 1898. Vgl. noch die einschlägigen Kap. in A. Clebschn. F. Lindemann, Vorlesungen über Geometrie 1, Leipzig 1875/76, franz. v. A. Benoist, Paris 1879/83; 21, Leipzig 1891; W. S. Burnside u. A. W. Panton, Theory of Equations, 3. ed., Dublin 1892, New.-York 1893; H. Weber, Höhere Algebra, Braunschweig 1895/96, 1, 2; 1, 2. Aufl. 1898 („Weber“); franz. v. J. Grics, Paris 1898; A. Capelli, Algebra complementare, 2. ed., Napoli 1898.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1898

Authors and Affiliations

  • W. Fr. Meyer
    • 1
  1. 1.KönigsbergDeutschland

Personalised recommendations