Advertisement

Die Klassenlogik

  • Heinrich Behmann
Chapter
Part of the Mathematisch-physikalische Bibliothek book series (MAPHBI)

Zusammenfassung

Zwei Begriffe φ x und φ x bzw. φ xy und χ xy nennen wir äquivalent oder umfang s gleich, wenn sie der Bedingung x(φ x χ x ) bzw. xy(φ xy χ xy ) genügen, d. h. wenn sie denselben Dingen bzw. Paaren von Dingen zukommen oder nicht zukommen. (Entsprechend für mehr als zwei Argumente.)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Der Punkt über dem Doppelpfeil — ebenso wie später auch über dem Identitätszeichen — soll darauf hinweisen, daß die Formeln zwar als Aussageformen lesbar und als solche allgemeingültig, aber als „Definitionen“, d. h. als Festsetzungen über den Sinn der neu eingeführten Bezeichnungen, gemeint sind.Google Scholar
  2. 1).
    Wegen des Verschmelzungssatzes für Operatoren sind dies im Vergleich mit den umgekehrten die weitaus wichtigeren Fälle.Google Scholar
  3. 2).
    D. h. von ihnen allgemein in den auftretenden Klassen impliziert wird.Google Scholar
  4. 1).
    Der Umstand, daß die Form F χ bzw. der Begriff F χ außerhalb des Aussagenzusammenhanges nicht rückübersetzbar ist, widerstreitet natürlich nicht der grundsätzlichen Feststellung auf S. 28.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1927

Authors and Affiliations

  • Heinrich Behmann
    • 1
  1. 1.Universität HalleDeutschland

Personalised recommendations