Advertisement

Grundrechte und Grundpflichten

  • H. Heller
Chapter

Zusammenfassung

Dem Mittelalter war der zentralisierte, nach innen und außen souveräne und über alle Mitglieder gleichmäßig herrschende Staat unbekannt. Dennoch bewegte sich das damalige gesellschaftliche Leben in weit festeren Formen als heute, in Formen, in die der einzelne durch Geburt und Beruf gebunden wurde. Es gab keine freie, nur auf sich selbst gestellte Persönlichkeit, nicht den „Menschen an sich“, sondern jeder war und fühlte sich als Glied einer ihn mehr oder weniger schützenden, aber auch beschränkenden Gemeinschaft, die ihm sein äußerliches und inherliches Gepräge verlieh. Der Sensenmann des Holbeinschen „Totentanzes“ tritt nicht den Menschen schlechthin an, sondern den Bauern, Bürger oder Edelmann, den Abt, Bischof oder Papst usw. Selbft das wirtschaftliche Leben war durch die Zugehörigkeit zu einem Geburtsstande bestimmt und in Gilden und Zünften verfaßt, die das freie wirtfchaftliche Ausleben des Jndividuums verhinderten. Die verschiedenen Stände lebten unter Derschiedenem Recht und Gericht und waren alle, wenn auch in höchst verschiedertem Maße, durch das anerkannte Gesetz der Kirche, des Staates und Standes, der Gilde und Zünfte in der freiheit ihres Tun uud Denkens beschränkt sowie durch Abgaben und Dienste an Höhere in sehr ungleicher Weise belastet. Diese mittelalterliche Welt der vielgestaltigen Autoritäten waandelt sich seit der Renaissance immer mehr und auf immer weiteren Gebieten in unsere moderne Welt der individuellen Autonomie. Die Autonomie der religiösen Überzeugung, der Moral, wie des Denkens überhaupt und die liberalsdemokratische Autouomie in Politik und Wirtschaft find der Ausdruck ein uud derfelben Bewegungsrichtung der neuzeitlichen Geschichte, die in den Glaubenskämpfen des 17. Ih. protestantische Freiheit verlangt und die in der Französischen Revolution in den Ruf „freiheit und Gleichheit“ ausbricht, die Kants Staatslehre und seinen kategorischen Imperativ formuliert, durch Herder und Pestalozzi „allgemeine Mettschenerziehung“ fordert und die schließlich auch die „Menschen- und Bürgerrechte„ in der politischen Kultur zu verfassungsmäßiger Anerkennung gebracht hat. Ihr Entstehen verdanken diese letzteren aber nicht einer politischen Revolution, sondern der religiösen Reformation und dem nie erloschenen Bewußtsein von der „teutschen Libertät“, der ständischen Freiheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zu Abschnitt I

  1. Iellineck: Erklärung der Menschen-und Bürgerrechte.Google Scholar
  2. Ders.: Allgemeine Staatslehre. S.409ff.Google Scholar
  3. Dilthen: Weltanschauung und Analyse des Menschen, bef. S. 296 ff.Google Scholar
  4. Ranke: Englische Gefchte im 17.Jh.Google Scholar
  5. Burckhardt: Kultur der Renaissance, bef. I, S. 141 ff.Google Scholar
  6. Ders.: Weltgeschichtliche Betrachungen S. 106 ff.Google Scholar
  7. Troeltch: Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen I.Google Scholar
  8. Brandenburg: Reichsgründung I. S. 118ff.Google Scholar
  9. Kant: Zum ewigen frieden. fichte: Beftimmung des Menschen.Google Scholar
  10. Scott: presbyterianer. Protokolle des Verfassungsausschusses der Nationalversammlung 1919. 32. Stzung ff.Google Scholar

Zu Abschnitt III

  1. Humboldt: Idee zu einem Versuch, die Gremen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen (Reclam).Google Scholar
  2. G. Mayer: Die Trennung der proletarischen von der bürgerlichen Demokratie in Deutschland.Google Scholar
  3. Rousseau: Gesellschaftsvertrag (Reclam).Google Scholar
  4. Meinecke: Weltbürgertum und Nationalstaat.Google Scholar
  5. Ritter: Geschichtliche Grundlagen des monarchistifchen Staatsgedankens in Preußen-Deutschland. Preuß.Iahrb. Bd. 184, S. 234ff.Google Scholar
  6. Lorenz v. Stein: Geschichte der fsozialen Bewegung (Neudruck 1921).Google Scholar
  7. Lassalle: Arbeiterprogramm (Reclam).Google Scholar
  8. Lenin: Staat und Resolution.Google Scholar
  9. Momberlt: Soziale und wirtschaftspolitische Anschauungen (Wissenschaft und Bildung).Google Scholar
  10. Tönnies: Die Entwicklung der sozialen Frage (Göschen).Google Scholar
  11. Ders.: „Bürgerliche und politische Freiheit“ im Handbuch der Politik I S. 172 ff. (Vgl. den Abfchnitt „Parteien“, „Volk und Staat“, „Geschtchte der Staatstheorien“.).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1926

Authors and Affiliations

  • H. Heller
    • 1
  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations