Advertisement

Staats-Kunde pp 301-376 | Cite as

Der Vertrag von Versailles

  • E. Rosenbaum
Chapter

Zusammenfassung

Der Vertrag, den die Bevollmächtigten des Deutschen Reiches am 28. Juni 1919 mit 27 Staaten abschließen mußten, kann in seinen geschichtlichen Wurzeln nicht verstanden werden, wenn man ein mehr oder weniger bestimmtes Datum aus dem Jahre 1918 herausgreift, den Zustand um jene Zeit als eine feste Gegebenheit ansieht und von ihm aus die Ereignisse bestimmt, die zum Zusammenbruch der Mittelmächte führten. Tatbestände von solch unerhärter Verdichtung und Verknotung des Geschehens erwachsen aus einer schwer überschaubaren Verwobenheit von Schicksal und Wille, gegebenen Lebensbedingungen und bewußter Lebensgestaltung, so daß ihre Erklärung nicht im fahlen Licht des letzten Aktes der Tragödie gesucht werden darf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vorgeschichte und Vertrag als Ganzes. Amtliche Urkunden zur Vorgeschichte des Waffenstillstandes 1918. Herausgegeben vom Auswärtigen Amt und vom Reichsministerium des Innern.Google Scholar
  2. 2.
    vermehrte Auflage. Berlin 1924.Google Scholar
  3. — Erich Ludendorff, Entgegnung auf das amtliche Weißbuch: „Vorgeschichte des Waffenstillstandes“. 3 Hefte. Berlin 1919. Die Ursachen des deutschen Zusammenbruchs im Jahre 1918. Vierte Reihe im Werk des Untersuchungsausschusses. Herausgegeben im Auftrage des Deutschen Reichstages.Google Scholar
  4. 3.
    Bände. Berlin 1925. — Erich Otto Völkmann. Der Marxismus und das deutsche Heer im Weltkriege. Berlin 1925.Google Scholar
  5. — Philipp Scheidemann, Der Zusammenbruch. Berlin 1921. Verhandlungen der versassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung. Bd. 327. Stenographische Berichte. Berlin 1920.Google Scholar
  6. — Margarete Rothbarth, Die großen Vier an Werk. Berlin 1921.Google Scholar
  7. — Robert Lansing, The Big Four. London 1922.Google Scholar
  8. — Peace Handbooks, prepared under the direction of the historical section of the Foreign Office. 161 Hefte in 25 Bänden. London 1920.Google Scholar
  9. — H. W. V. Temperley, Editor. A history of the Peace Conference of Paris. Bde. London 1920–1924.Google Scholar
  10. — Arnold J. Toynbee, Survey of International Affairs (das beste zeitgeschichtliche Quellenwerk). I:... for 1920–1923, London 1924. Il.... for 1924, London 1926.Google Scholar
  11. —Ray Stannard Baker, Woodrow Wilson and World Settlement. Written from his unpublished and personal material. 3 Bde. London, Neuyork 1923.Google Scholar
  12. — Dasselbe. Autorisierte Übersetzung von Kurt Thesing. 3 Bde. Leipzig 1923.Google Scholar
  13. — John Maynard Keynes, The economic consequences of the peace. London 1920.Google Scholar
  14. — Derselbe, A revision of the treaty. London 1922 (beide Werke deutsch bei Duncker Humblot, München und Leipzig).Google Scholar
  15. — André Tardieu, La Paix. Préface de Georges Clemenceau. Paris 1921.Google Scholar
  16. — Alfred Fabre-Luce, La Victoire. Paris 1924 (= Les documents bleus, No. 11).Google Scholar
  17. — Dasselbe. Deutsche Übertragung. Frankfurt a./M. Herbert Kraus und Gustav Roediger, Urkunden zum Friedensvertrage von Versailles. 2 Teile. Berlin 1920 und 1921.Google Scholar
  18. — Paul Herre und Kurt Jagow, Politisches Handwörterbuch. 2 Bde. Leipzig 1923.Google Scholar
  19. — Frhr. Marschall von Bieberstein, Verfassungsrechtliche Reichsgesetze. Mannheim, Berlin, Leipzig 1924.Google Scholar
  20. — Herbert Kraus, Der Friedensvertrag von Versailles (= Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegeuwart. Bd. IX. Tübingen 1920, s. 291-332).Google Scholar
  21. — Eduard Rosenbaum, Der Vertrag von Versailles. 3. Aufl. Leipzig 1924 (= Reclams Universal-Bibliothek, Nr. 6206).Google Scholar
  22. — Edmund Mezger, Die Auslegung des Versailler Vertrages (= Völkerrechtsfragen, Heft 12). Berlin 1926.Google Scholar
  23. — Erich Hans Kaden, Privatrecht des Friedensvertrages. (Jedermanns Bücherei.) Breslau 1925.Google Scholar
  24. II. Territoriale Fragen. Die von Preußen abgetretenen Gebiete. Bearbeitet in der Plankammer des Preußischen Statistischen Laudesamtes. Berlin 1922. Besetzte Gebiete Deutschlands. Bearbeitet im Preußischen Statistischen Landesamt. Berlin 1925. Schlesien nach der Teilung. Bearbeitet im Preußischen Statistischen Landesamt. Berlin o. J.Google Scholar
  25. — Robert Ernst, Die Eingliederung der vertriebenen Elsaß-Lothringer in das deutsche Wirtschaftsleben. Berlin und Leipzig 1921. Die französisch-belgischen Anordnungen für das Ruhrgebiet. Berlin 1924.Google Scholar
  26. — Werner Vogels, Urkunden über die Besetzung und Räumung des Ruhrgebiets und die Arrêtés der französisch-belgischen Militärbefehlshaber. Berlin 1925.Google Scholar
  27. — Werner Vogels, Die Verträge über Besetzung und Räumung des Rheinlandes und die Ordonnanzen der Interalliierten Rheinlandkommission in Koblenz. Berlin 1925. Dokumente zur Besetzung der Rheinlande. Herausgegeben vom Reichsministerium für die besetzten Gebiete. Heft 1-3. Berlin 1925.Google Scholar
  28. — The Dariac Report. Ruhr, Rhineland and Saar. (Manchester 1923).Google Scholar
  29. — Friedrich Grimm, Der Mainzer Kriegsgerichtsprozeß gegen die rheinisch-westfälischen Bergwerksvertreter. Berlin 1923.Google Scholar
  30. — Lothar Erdmann, Die Gewerkschaften im Ruhrkampfe. Berlin 1924. Rheinische Schicksalsfragen. Eine Schriftenfolge, herausgegeben in Verbindung mit dem Westausschuß für Rhein, Saar, Ruhr und Pfalz, von Prof. Dr. Rühlmann. Heft 1ff. Berlin 1925. Das Saargebiet unter der Herrschaft des Waffenstillstandabkommens und des Vertrages von Versailles. Als Weißbuch von der deutschen Regierung dem Reichstag vorgelegt. Berlin 1921.Google Scholar
  31. — S. Osborne, The Saar question, a disease spot in Europe. London 1923.Google Scholar
  32. — W.R. Bisschopp, The Saar controversy. London 1924.Google Scholar
  33. — Sir Robert Donald, A danger spot in Europe. London 1925. Notenwechsel zwischen der deutschen und der französischen Regierung über die separatistischen Umtriebe in den besetzten Gebieten. Weißbuch Nr. 1, Berlin 1924.Google Scholar
  34. — Johannes Tiedje, Die deutsche Note (vom 27. März 1920) über Schleswig. Berlin 1920. Bismarck und die nordschleswigsche Frage 1864–1879. Im Austrage des Auswärtigen Amtes. Herausgegeben von Platzhoff, Rheindorf, Tiedje. Berlin 1925.Google Scholar
  35. — Osteuropa-Institut in Breslau, Oberschlesien und der Genfer Schiedsspruch. Berlin und Breslau 1925.Google Scholar
  36. III. Die Reparation. Kurt singer, Staat und Wirtschast seit dem Waffenstillstand. Jena 1924.Google Scholar
  37. — Wilh. Mautner, Die Verschuldung Europas. Frankfürt a./M. 1923.Google Scholar
  38. — Oskar Wingen, Fünf Jahre Reparationspolitik. Berlin 1924. Die Entwicklung der Reparationsfrage. Chronik des wirtschaftlichen Niedergangs in Deutschland. Zentralverlag Berlin 1924, Nachtrag 1925.Google Scholar
  39. — Julius Hirsch, Die deutsche Währungsfrage (= Kieler Vorträge, herausgegeben von Bernhard Harms, Heft 9). Jena 1924. Die Reichsbank 1901–1925. Berlin 1925. Zahlen zur Geldentwertung in Deutschland 1914-1923. (= Sonderheft 1 zu „Wirtschaft und Statistik“). Berlin 1925. Kohlenwirtschast und Reparationslieferungen. Berlin, März 1923. (Weißbuch des Auswärtigen Amtes).Google Scholar
  40. — Germain Calmette, Recueil de documents sur l’histoire de la question des réparations. (1919 bis 5. Mai 1921). Paris 1924.Google Scholar
  41. — Lujo Brentano, Was Deutschland gezahlt hat. Berlin und Leipzig 1923. Die Reparationslasten und Schäden der Privatwirtschaft des Ruhr-und Rheingebietes und ihre Erstattung durch das Reich. Reichstag, III. Wahlperiode 1924/25, 17. Februar 192, Drucksache Nr. 568.Google Scholar
  42. — Hugo Ferdinand Simon, Reparation und Wiederaufbau. Berlin 1925 (mit auch alle amtlichen Druckschriften umfassender Bibliographie).Google Scholar
  43. — Friedrich Raab, Handbuch der Londoner Vereinbarungen. Berlin 1925.Google Scholar
  44. — Deutschland unter dem Dawesplan. Die Berichte des Generalagenten vom 30. Mai und 30. November 1925 nebst sonderberichten der Kommissare und Treuhander. Berlin (1926).Google Scholar
  45. — Fritz Terhalle, Die Reparationskontrolle. Jena 1925.Google Scholar
  46. — Earl Bergmann, Der Weg der Reparation. Von Versailles über den Dawesplan zum Ziel. Frankfurt a./M. 1926.Google Scholar
  47. — Werner Wittich, Dawesplan und Wirklichkeit (= Wirtschaftsdienst, 11. Jahrg., Heft 12-14, Hamburg 1926).Google Scholar
  48. — Hermann Curth, Bibliographie zum wirtschaftlichen Problem der deutschen Reparationen (zugleich Chronologie von Oktober 1918 bis Mai 1925 (= Weltwirtschaftliches Archiv, 23. Bd., Heft 1, Jena 1926).Google Scholar
  49. IV. Das Problem der Sicherheit. Der Völkerbund. Materialien zur Sicherheitsfrage. Weißbuch Nr. 1, Berlin 1925. Die französischen Dokumente zur Sicherheitsfrage 1919–1923 (Übersetzung des amtlichen französischen Gelbbuches). Mit einer Einleitung von Hermann Oncken. Berlin 1924. Papers respecting negotiations for an Anglo-French pact. London 1924 (Presented... to Parliament... Cmd. 2169).Google Scholar
  50. — Karl Strupp, Das Werk von Locarno. Berlin und Leipzig 1926.Google Scholar
  51. — Walter Schöcking und Hans Wehberg, Die Satzung des Völkerbundes. 2. umgearbeitete Auflage. Berlin 1924.Google Scholar
  52. — B. W. von Bülow, Der Versailler Völkerbund. Berlin (Stuttgart), Leipzig 1923.Google Scholar
  53. — Carl Schmitt, Die Kernfrage des Völkerbundes (= Völkerrechtsfragen, Heft 18). Berlin 1926.Google Scholar
  54. — Hans Wehberg, Der Sicherheitspakt (= Staatsbürgerbibliothek, Heft 135/136). M.-Gladbach 1926.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1926

Authors and Affiliations

  • E. Rosenbaum
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations