Advertisement

Staats-Kunde pp 274-299 | Cite as

Verfassungsleben des Auslandes

  • A. Mendelssohn Bartholdy
Chapter

Zusammenfassung

Kann die Kenntnis des Lebens einer fremden Verfassung uns helfen, rechte Bürger des eigenen Volks zu sein, oder schickt sie sich nur für den weltbürgerlich Gesinnten, der aus den vielen verschiedenen nationalen Puppenzuständen den besten erlesen will, aus dem dann das vollkommene Gebilde des einen und ewigen Menschheitsstaates sich entbände und zur Sonne des Alls aufstiege? Gibt es für die Form, die wir dem eigenen politischen Wesen, jeder zu seinem Teile, wo nicht zu schaffen, so doch täglich zu bessern verpflichtet sind, Beispiele und Lehren in der euromäischen Nachbarschaft oder gar in der Neuen Welt, ermutigende oder abschreckende Beispiele, von denen wir mehr hätten als Befriedigung unserer Wißbegierde? So gewiß die Völker oder, politischer gesprochen, die Wählerschaften der Staaten. einander heute im Nachrichtendienst näher gekommen sind und so gewiß sich die wechselseitigen Abhängigkeiten durch die französischen Friedensverträge für alle vermehrt und verwickelt haben — für die Sieger die Abhängigkeit von der Nichterfüllung und dem angeblichen schlechten Willen des Feindes nicht weniger als für den Unterlegenen die Abhängigkeit von der äußeren Gewalt des übermachtig gewordenen Nachbarn und für den Alliierten die Abhängigkeit von unbeglichenen Rechnungen, Dankesschulden und uneingelösten Versprechungen der Kriegszeit — ebenso gewiß ist auch, wieder zum Teil durch die Schuld des Krieges, daß die Völker alle früher vorhandene Bereitschaft, voneinander zu lernen, abgelegt haben. Wer heute daran zurückdenkt, wie sich vor eineinhalbhundert Jahren die Glaubenssätze der Französischen Revolution dem geistigen Leben der Nachbarvölker mitteilten, wie später, in der Restaurationszeit, die strenge Handhabung der Staatspolizei eine gemeinsame Angelegenheit der großen Mächte wurde oder wie wiederum gegen die Mitte des vorigen Jahrhunderts der englische Konstitutionalismus als Vorbild galt, das überall freudig empfangen und mit mehr oder weniger Glück nachgelebt werden sollte (oder, wenn em noch neueres Beispiel erwünscht ist, wie das Vorgehen der Schweiz Deutschlands, Belgiens in der Sozialgesetz gebung von der Welt achtungsvoll verfolgt und als verpflichtendes Vorbild angesehen wurde), der muß betroffen sein von dem Unterschied, den die gegenwartige Zeit zu diesen Gesamtbeziehungen europäischen Verfassunaslebens bietet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur (nur deutschsprachige)

  1. Allgemein. James Bryce, Moderne Demokratien. München, Drei-Masken-Verlag 1923 bis 1924.Google Scholar
  2. — Walther Schotte, Der Weg zur Gesetzlichkeit. Die demokratischen Verfassungen der Welt im deutschen Wortlaut. Berlin, Engelmann, 4. Tausend 1919.Google Scholar
  3. — O. Koellreutter und H. Gmelin, Auslandisches Staatsrecht (in Enzyklopädie der Rechts-und Staatswissenschaft) 1923. (Vollständige Übersicht, mit Ausnahme von Großbritannien und den Vereinigten Staaten sehr kurz gehalten.).Google Scholar
  4. Britisches Weltreich. A. L. Lowell, Die englische Verfassung. 2 Bde Leipzig, Veit & Co. 1913.Google Scholar
  5. — Hatschek, Das Staatsrecht des vereinenten Königreichs Großbritannien-Irland. Tübingen, Mohr 1914. (Das öffentliche Recht der Gegenwart, Bd. XXV.).Google Scholar
  6. — Sidney Low, Die Regierung Englands. Tübingen, Mohr 1908.Google Scholar
  7. — Handbuch der Politik Bd. V: Beiträge von S. Förster, H. Schnee und M. Schmitt. Berlin, W. Rothschild 1923.Google Scholar
  8. — B. Murray Wrong, Das Britische Reich und die auswärtige Politik. Europäische Gespräche, Jahrgang 1, Nr. VI.Google Scholar
  9. — Karl Löenstein: Das Problem des Föderalismus in Großbritannien. München, Berlin, Leipzig 1922.Google Scholar
  10. — A. Mendelsohn Bartholdy, Die neue Verfassungsform im Britischen Weltreich. Archiv für öffentliches Recht, Bd. XLI, Heft 1.Google Scholar
  11. — Wilhelm Dibelius England. Stuttgart, Berlin. Leipzig, Deutsche Verlagsanstalt 1923.Google Scholar
  12. Schweiz. A. Heuser, Schweizerische Verfassungsgeschichte. Basel, Frobenius 1920.Google Scholar
  13. — F. Fleiner, Schweizerisches Bundesstaatsrecht. Tübingen, Mohr 1922.Google Scholar
  14. — Max Huber, Der schweizerische Staatsgedanke. Zürich 1916.Google Scholar
  15. — E. v. Waldkirch, Versailler Vertrag, Bern 1914.Google Scholar
  16. — Derselbe, Europäische Gesprache, Hamburg 1923.Google Scholar
  17. Frankreich. André Lebon, Das Verfassungsrecht der französischen Republik. Tübingen, Mohr 1909. (Das öffentliche Recht der Gegenwart, Bd. VI.) — Raymond Poincaré, Wie Frankreich regiert wird. Berlin, Erich Reiß, 2. Aufl, 1913.Google Scholar
  18. Vereinigte Staaten von Amerika. James Bryce: Amerika als Staat und Gesellschaft (The American Commonwealth). 2 Bde. Leipzig 1924.Google Scholar
  19. — Ernst Freund, Das öffentliche Recht der Vereinigten Staaten von Amerika. Tübingen 1911. (Das öffentliche Recht der Gegendwart. Bd. XII.).Google Scholar
  20. — Lenel, Das amerikanische Regierungssystem. 1922.Google Scholar
  21. — Woodrow Wilson, Der Staat. Elemente historischer und praktischer Politik. Berlin-Leipzig 1913.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1926

Authors and Affiliations

  • A. Mendelssohn Bartholdy
    • 1
  1. 1.BlankeneseDeutschland

Personalised recommendations