Advertisement

Zusammenfassung

Die frage, ob die Tiere denken können, wird sehr viel erörtert; ebenso die frage, ob man den Tieren Verstand, Intelligenz oder Dernunst zusprechen dürfe. Dabei ist man sich meist gar nichf einig, was man eigentlich unter all diesen Begriffen „Verstand“ „Intelligenz“ usw. zu verstehen hat. Meistens gebraucht man dabei alle diese Ausdrücke in einem sehr verschwommenen Sinne, im Sinne des täglichen Lebens. Mit all diesen popularpsychologischen Begriffen ist deshalb immer die große Gesahr des aneinander Vorbeiredens verbunden, da der eine z. B. unter dem Begrisse „Denken“ etwas ganz anderes versteht als der andere. Es ist nämlich ein großer Unterschied, wenn ich Sage: Ich habe au den Blitz gedacht oder, wenn ich Sage: ich habe an die Ursachen des Blitzes gedacht. Im ersteren Salle heißt es soviel, wie ich habe mir den Blitz vorgestellt. Es liegt hier eine sogenannte Erinnerungsvorstellung vor, der betreffende psychische Vorgang stellt also eine gedächtnismassige Leistung dar. Anders verhalt sich die Sache im zweiten fall. Da handelt es sich nicht nur um Erinnerungsvorstellungen, sondern um viel kompliziertere Erscheinungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Ich bin leider gezwungen, aus die sogenannten denkeuden Tiere eingehend einzugehen, weil darüber noch ganz falsche Ansichten verbreitet find [31] und weil die Untersuchungen dieser Tiere gute Beispiele bieten für die psychologische mechodik.Google Scholar
  2. 1).
    Über Suggestion vgl. Trömer, hypnotismus und Suggestion. ANuG Bd. 199.Google Scholar
  3. 1).
    Das Buch von Pfungst über den klugen hans bezeichne ich im Gegensatz zu Ziegler [31] als eines der wichtigsten Werke der neueren Psychologie. Diese Ansicht wird von den Sachpsychologen wohl auch geteilt werden.Google Scholar
  4. 1).
    In diesem Zusammenhang sei auch die Bedeutung solcher unbewußter Ausdrucksbewegungen für das sogenannte Berührungsgedankenlesen, Tischrücken usw. erwähnt.Google Scholar
  5. 1).
    Näheres über die sogenannten Vorstellungstypen Sindet sich in: Braunshausen, Einsührung i. d. experimentelle Pynchologie. ANuG Bd. 484.Google Scholar
  6. 1).
    Über Ausdruckbewegungen der Tiere liegt von Bastian Schmid [29] eine sehr brauchbare und lehrreiche Schrist vor; ebenso vgl. Darwin, Der Ausdruck der Gemütsbewegungen bei den Menschen und den Tieren.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1923

Authors and Affiliations

  • Karl Luß

There are no affiliations available

Personalised recommendations