Advertisement

Reizreaktionen der Tiere

  • Karl Luß
Chapter
Part of the Aus Natur und Geisteswelt book series (NAG)

Zusammenfassung

Damit das Tier gegenüber den verschiedenen günstigen und ungünstigen Einflüssen seiner Umgebung sich jederzeit so verhalten kann, daß seine Erhaltung gesichert und eine Gefährdung möglichst vermieden wird, bedarf es gewisser Einrichtungen, wodurch ihm eine Veränderung der Bedingungen, unter denen es steht, angezeigt wird. Wir wissen, daß 3. B. zu hohe oder zu niedere Temperatur die lebendige Substanz schädigt oder gar zerstört. Jedes Tier muß also die Möglichkeit haben, auf solche Temperaturunterschiede rechtzeitig zu reagieren, um sich schädlichen Wirkungen zu entziehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Über diese bedeutsame Jehlerquelle vgl. besonders Abschnitt VI.Google Scholar
  2. 2).
    Protoplasma ist die Substanz in den lebenden Zellen, an welcher die Lebensvorgänge sich abspielen. Vgl. Miehe: Allgemeine Biologie. ANuG Bd. 130.Google Scholar
  3. 1).
    Die Amöben sind einzellige, nackte Protoplasmaklümpchen, die sich dadurch fortbewegen, daß sie abwechselnd Protoplasmalappen (Scheinfüßchen) ausstrecken und einziehen. Sie bewohnen meist den Grund stehender Gewässer. Vgl. Goldschmidt, Urtiere. ANuG Bd. 160.Google Scholar
  4. 1).
    Auf den anatomischen Aufbau des Nervensystems kann hier nicht eingegangen werden. Ich verweise auf die entsprechende Literatur, z. B. hesse-Doflein, Tierbau und Tierleben und Zander, Vom Nervensystem. ANuG Bd. 48.Google Scholar
  5. 1).
    Schlägt man mit der Kante der hand gegen die Stelle etwas unterhalb des Knies eines Beines, das beim Sitzen leicht über das andere geschlagen wird, so erfolgt eine reflektorische Zuckung des Unterschenkels.Google Scholar
  6. 1).
    Rückbeugung.Google Scholar
  7. 2).
    Rückwirkung.Google Scholar
  8. 1).
    Der Begriff „Gefühl“ wird in der modernen Psychologie vornehmlich dort gebraucht, wo es sich um sogenannte Luft- und Unlustgefühle handelt.Google Scholar
  9. 1).
    Ultraviolette Strahlen sind solche Strahlen, die durch ein prisma noch stärker abgelenkt werden als die violetten Strahlen, sie besitzen die charakteristischen Eigenfchaften der Lichtstrahlen, verursachen aber beim Menschen keine Lichtempfindung. Vgl. Graetz, Das Licht und die Farben. ANuG Bd. 17.Google Scholar
  10. 1).
    = Wendungen.Google Scholar
  11. 2).
    = Einstellungen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1923

Authors and Affiliations

  • Karl Luß

There are no affiliations available

Personalised recommendations