Advertisement

Budgetdefizit und Leistungsbilanz: Überblick über Theorie und Empirie

  • Klaus Doch
Chapter
Part of the DUV: Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Es ist mittlerweile ein fester Bestandteil der ökonomischen Theoriebildung, daß eine umfassende und zutreffende Analyse der meisten ökonomischen Phänomene nur im Rahmen einer offenen Volkswirtschaft möglich ist. Grundsätzlich geht es dabei um die Frage, wie einerseits binnenwirtschaftliche Abläufe wie z.B. Konjunkturzyklen und Inflation von außenwirtschaftlichen Entwicklungen beeinflußt werden und auf welchem Weg umgekehrt interne Vorgänge und Maßnahmen die Beziehung zum Ausland tangieren. Diese Einsicht bestimmt auch die Arbeit einer Vielzahl von Ökonomen, die sich in langer Tradition mit den außenwirtschaftlichen Auswirkungen und Rückkoppelungen interner fiskalpolitischer Maßnahmen beschäftigen. Die Frage, ob und inwieweit das Auftreten von Ungleichgewichten im Staatsbudget eines Landes mit Ungleichgewichten in der Leistungsbilanz eines Landes assoziiert ist bzw. sein muß, erfuhr in der jüngsten Vergangenheit bis in den populärwissenschaftlichen Bereich hinein erneut größte Aufmerksamkeit. Ausgelöst wurde dieses Augenmerk durch die Beobachtung des Fiskalexperimentes der Reagan-Administration, die ab 1980 eine angebotstheoretisch begründete Steuersenkung mit einer Ausdehnung der Realausgaben speziell im Rüstungsbereich kombinierte.1 Dieser fiskalische Policy-Mix verfehlte seine expansiven Effekte auf die U.S.-Wirtschaft nicht; so wurden in der Zeit von 1980 bis 1987 13,1 Mio. neue Arbeitsplätze geschaffen.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Einen Überblick über das verabschiedete Maßnahmenbündel vermitteln: HOOPER, P., International Repercussions of the U.S. Budget Deficit. Außenwirtschaft, 40. Jg. (1985), S. 129f. LANDMANN, O., The U.S. Economy under the Influence of the Reagan Experiment. Intereconomics 1984, S. 207ff. WAKEFIELD, J.C./ZIEMER, R.C., Federal Fiscal Programs. U.S. Department of Commerce, Survey of Current Business, Feb. 1984, S. 9ff.Google Scholar
  2. 2.
    Quelle: Economic Report of the President. February 1987, Washington, D.C. 1987, S. 286.Google Scholar
  3. 3.
    Quelle: International Financial Statistics, Economic Report of the President.Google Scholar
  4. 4.
    Economic Report of the President, February 1985. Washington, D.C. 1985, S. 67.Google Scholar
  5. 5.
    Hilfe vom Dollarsturz?, Diskussionsbeitrag von Ronald I. McKinnon. Wirtschaftswoche, 41. Jg. (1987).Google Scholar
  6. 6.
    SACHVERSTÄNDIGENRAT ZUR BEGUTACHTUNG DER GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN ENTWICKLUNG, Jahresgutachten 1986/87. Mainz, Stuttgart 1986, TZ. 7.Google Scholar
  7. 7.
    o.V., Theoretical Aspects of the Design of Fund—Supported Adjustment Programs. International Monetary Fund, Occasional Paper No. 55, S. 25.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. IMF Survey, Press Releases, fortlaufender Jahrgang 1988.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. BEVERIDGE, W.A./KELLY, M.R., Fiscal Content Programs Supported by Stand—By—Arrangements in the Tranches 1969–78. IMF Staff Papers, Bd. 27 (1980), S. REICHMANN, Th.M./STILLSON, R.T., Experience with Balance of Payments Adjustment: Stand—By—Arrangements Tranches 1963–1972. IMF Staff Papers, Bd. 25 (1978), S. 292ff.Google Scholar
  10. 10.
    WEISS, F.X. (Hrsg.), Gesammelte Schriften von Eugen von Wien 1924, wiederabgedruckt Frankfurt/M. 1968, S. 510f.Google Scholar
  11. 11.
    liEbenda, S. 515.Google Scholar
  12. 12.
    Z.B. Cambridge Economic Policy Group, A Formal Model of Fiscal Policy. Cambridge Economic Policy Review, Bd. 7 (1981), S. 6–7. CRIPPS, F./GODLEY, W., A Formal Analysis of the Cambridge Economic Policy Group Model. Economica, Bd. 43 (1976), S. 335ff. FETHERSTON, M.J./GODLEY, W., “New Cambridge” Macroeconomics and Global Monetarism: Some Issues in the Conduct of U.K. Economic Policy. In: BRUNNER, K./MELTZER, A.H. (Hrsg.), Public Policies in Open Economies. Carnegie—Rochester Conference Series on Public Policy, Bd. 9, Amsterdam 1978, S. 33ff. GODLEY, W./CRIPPS, F., L 1000m payments deficit this year if economy grows at 5 percent. The Times, 8. Feb. 1973. Dieselben, Need for unconventional methods. The Times, 9. Feb. 1973. Dieselben, Why Britain needs a fresh set of principles to manage economy. The Times, 22. Feb. 1974. Dieselben, Payments deficit: the strategie options. The Times, 23. Feb. 1974. Einen Überblick vermittelt SAUERNHEIMER, K., Die außenwirtschaftlichen Implikationen des “New Cambridge Approach”. Konjunkturpolitik, 29. Jg. (1983), S. 348ff. sowie KNAEBEL, W.H.—K., Der New Cambridge Approach — Zur Analyse von Bestandsanpassungsprozessen in keynesianischen Modellen einer offenen Volkswirtschaft. Frankfurt/M. 1987. DIXON, R., On the New Cambridge School. Journal of Post Keynesian Economics, Bd. 5 (1982–83), S. 289.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. z.B. FETHERSTON, M.J./GODLEY, W.A., a.a.O., S. 46ff. SAUERNHEIMER, K., a.a.O., S. 349. Mc CALLUM, J./VINES, D., Cambridge and Chicago on the Balance of Payments. Economic Journal, Bd. 91 (1981), S. 442f. Prinzipiell der gleiche Gedanke findet sich schon wesentlich früher bei OATES, W., Budget Balance and Equilibrium Income: A Comment on the Efficacy of Fiscal and Monetary Policy in an Open Economy. Journal of Finance 1966, S. 489.Google Scholar
  14. 14.
    Empirische Arbeiten von FETHERSTON et al. beziffern den Verausgabungszeitraum mit 2 Jahren; vgl. FETHERSTON, M.J./GODLEY, W.A., a.a.O., S. 34.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. VINES, D., Economic Policy for an Open Economy, Resolution of the New School’s Elegant Paradoxes. Australian Economic Papers 1976, S. 214 sowie SAUERNHEIMER, K., a.a.O., S. 351. Da allgemein angenommen wird, daß die autonome Absorption vergleichsweise gering ist, kann auch die durchschnittliche Absorptionsquote näherungsweise mit dem Wert 1 angenommen werden.Google Scholar
  16. 16.
    KALDOR, N., What is Wrong with Economic Theory? Quarterly Journal of Economics, Bd. 89 (1975), S. 354.Google Scholar
  17. 17.
    MUNDELL, R., International Economics. New York, London 1968 sowie FLEMING, J.M., Domestic Financial Policies Under Fixed and Under Floating Exchange Rates. IMF Staff Papers, Bd. 9 (1962), S.369ff.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. die Vorgehensweise bei VINES, D., a.a.O., S. 212 sowie KNAEBEL, W.K.—H., a.a.O., S. 62ff.Google Scholar
  19. 19.
    ALEXANDER, S.S., Effects of a Devaluation on a Trade Balance. IMF Staff Papers, Bd. 2 (1952), und Derselbe, Effects of a Devaluation: A Simplified Synthesis of Elasticities and Absorption Approaches. American Economic Review, Bd. 49 (1959), S. 22ff.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. VINES, D., a.a.O., S. 223ff.Google Scholar
  21. 21.
    LANEY, L.O., The Strong Dollar, The Current Account and Federal Deficits: Cause and Effect. Federal Reserve Bank of Dallas, Economic Review, 1984, S. lff.Google Scholar
  22. 22.
    MILNE, E., The Fiscal Approach to the Balance of Payments. Economic Notes by Monte Dei Paschi Di Siena, Bd. 1 (1977), S. 89ff.Google Scholar
  23. 23.
    Anderer Meinung ist Tichy, der glaubt, gerade den verzögerten Zusammenhang zwischen Haushalt und Leistungsbilanz bestätigt zu finden. Vgl. TICHY, G., Einige absorptionstheoretische Überlegungen zum österreichischen Leistungsbilanzdefizit. Empirica 1977, S. 215.Google Scholar
  24. 24.
    KELLY, M.R., Fiscal Adjustment and Fund—Supported Programs. IMF Staff Papers, Bd. 29 (1982), S. 561ff.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. KELLY, M.R., a.a.O., S. 574f. Offensichtlich werden hier Längs— und Querschnittsdaten miteinander vermischt, was grundsätzlich fragwürdig erscheint.Google Scholar
  26. 26.
    ZAIDI, I.M., Saving, Investment, Budget Deficits, and the External Indebtedness of Developing Countries. IMF Departmental Memoranda Series DM/84/2, Washington, D.C. 1984.Google Scholar
  27. 27.
    Eine mögliche Ursache für das bessere Erklärungsvermögen der Untersuchung ZAIDIs könnte die zusätzliche Berücksichtigung sog. Dummy—Variablen darstellen; durch Einführung dieser Zusatzgrößen lassen sich länderspezifische Unterschiede im Zusammenhang zwischen Regressor und Regressand getrennt erfassen. Gleiches Vorgehen bei KHAN, M.S./KNIGHT M.D., Determinants of Current Account Balances of Non Oil Developing Countries in the 1970’s. IMF Staff Papers, Bd. 30 (1983), S. 833.Google Scholar
  28. 28.
    KHAN, M.S./KNIGHT, M.D., a.a.O., S. 830ff.Google Scholar
  29. 29.
    KHAN/KNIGHT berücksichtigen in ihrer multiplen Schätzgleichung neben dem Haushaltsdefizit noch den Einfluß der Terms of Trade, des Auslandswachstums, des Weltszinsniveaus, des realen effektiven Wechselkurses und einer Trendkomponente.Google Scholar
  30. 30.
    KELLY, M.R., a.a.O., S. 574. 31ZAIDI, I.M., a.a.O., S. 16.Google Scholar
  31. 32.
    IWF, World Economic Outlook (Occ. Paper No. 21). Washington D.C. 1983, S. 1371f.Google Scholar
  32. 33.
    Prinzipiell handelt es sich hierbei um die Gruppe der OECD—Länder. Aus dieser Gruppe wurden Luxemburg, Island und die Türkei nicht berücksichtigt und Korea, Israel und die Schweiz wurden zusätzlich aufgenommen.Google Scholar
  33. 34.
    Vg1. MILNE, E., a.a.0., S. 97f. sowie LANEY, L.O., a.a.0., S. 8f.Google Scholar
  34. 35.
    Es ist beispielsweise denkbar, daß im Anschluß an den Exportboom auch die Haushaltsposition im Land 2 eine Verbesserung erfährt, weil z.B. einfuhrabhängige Einnahmen des Staates ansteigen; die Kausalität erfährt damit jedoch eine Umkehrung.Google Scholar
  35. 36.
    Z Umfang und Ursachen dieser Asymmetrien vgl. IWF, a.a.O., S. 161ff.Google Scholar
  36. 37.
    Vgl. KELLY, M.R., a.a.O., S. 576. Zum Begriff der Scheinkorrelation vgl. z.B. HARTUNG, J., Statistik. 3. Auflage, München 1985, S. 77.Google Scholar
  37. 38.
    Vgl. GUGER, A./WÖRGÖTTER, A., Budgetdefizit und Leistungsbilanzsaldo — Ein Kommentar zu den absorptionstheoretischen Überlegungen von Professor G. TICHY. Empirica 1979, S. 111ff.Google Scholar
  38. 39.
    Dies würde allerdings implizieren, daß die konjunkturelle Entwicklung allein von der Leistungsbilanzsituation bestimmt wäre, was sicherlich ebenso fragwürdig ist.Google Scholar
  39. 40.
    Bei Vorliegen eines J—Kurven—Effektes ist auch insofern eine Ausdehnung des Budgetdefizites zu erwarten.Google Scholar
  40. 41.
    Vgl. zu diesem Argument REISEN, H., The Interaction Between the Exchange Rate and the Public Budget in Major Developing Countries. Unveröffentlichtes Diskussionspapier, vorgestellt auf dem 44. Kongreß des International Institute of Public Finance, abgehalten am 22. — 25. August 1988 in Istanbul, Türkei, S. 8ff.Google Scholar
  41. 42.
    ZAIDI, I.M., a.a.O., S. 17 sowie S. 23. Das hier zur Anwendung kommende GRANGER—Verfahren bezeichnet eine Variable X als kausal für eine andere Variable Y, wenn die Prognosequalität für Y dadurch zu steigern ist, daß nicht nur zurückliegende und laufende Y—Werte, sondern zusätzlich auch die Variable X in der Prognose zukünftiger Y—Werte berücksichtigt wird. Vgl. dazu auch: BOWLES, P., Foreign Aid and Domestic Savings in Less Developed Countries, Some Tests for Causality. World Development, Bd. 15 (1987), S. 791 sowie GRANGER, C.W. J., Investigating Causal Relationships by Econometric Models and Cross—Spectral Methods. Econometrica, Bd. 37 (1969), S. 424ff.Google Scholar
  42. 43.
    GODLEY, W./CRIPPS, F., Why Britain needs…, a.a.O., S. 19.Google Scholar
  43. 44.
    Vgl. MILNE, E., a.a.O., S. 93.Google Scholar
  44. 45.
    Vgl. BLINDER, A.S., What’s “New” and What’s “Keynesian” in the “New Cambridge” Keynsianism? In: BRUNNER, K./MELTZER, A.H. (Hrsg.), Public Policies in Open Economies. Carnegie—Rochester Conference Series on Public Policy, Bd. 9, Amsterdam 1978, S. 70. BLINDER spricht in diesem Zusammenhang fälschlicherweise von der “marginal propensity to spend out of wealth”.Google Scholar
  45. 46.
    RUSSEL, Th./WAKEMAN, M., New Cambridge — Economics without Markets: A Comment. In: BRUNNER, K./MELTZER, A.H. (Hrsg.), Public Policies in Open Economics. Carnegie—Rochester Conference Series on Public Policy, Bd. 9, Amsterdam et al. 1978, S. 96f.Google Scholar
  46. 47.
    Dieses eigentümliche Reaktionsmuster impliziert eine spezifische Investitionshypothese: Statt wie üblich das Investieren von rentabilitätsrelevanten Größen abhängig zu machen, scheint der NCA zumindest im Ergebnis auf die Verfügbarkeit privater Ersparnis, d.h. eine Liquiditätstheorie der Investion, abzustellen. Vgl. BLINDER, A.S., a.a.O., S. 70 sowie KHAN, R./POSNER, M., Cambridge Economics and the Balance of Payments. The Times, 17. und 18. April 1974.Google Scholar
  47. 48.
    SPRAOS. J., New Cambridge Macroeconomics, Assignment Rules and Interdependence. In: ALIBER, R.Z. (Hrsg.), The Political Economy of Monetary Reform. London 1977, S. 103, Fußnote 5.Google Scholar
  48. 49.
    Vgl. FELDSTEIN, M./HORIOKA, C., Domestic Saving and International Capital Flows. Economic Journal, Bd. 90 (1980), S. 314ff. sowie FELDSTEIN, M., Domestic Saving and International Capital Movements in the Long Run and the Short Run. European Economic Review, Bd. 21 (1983), S. 129ff. Einen Überblick über die Diskussion der These von FELDSTEIN/ HORIOKA vermittelt KOTLIKOFF, L.J., Taxation and Savings: A Neoclassical Perspective. Journal of Economic Literature, Bd. 22 (1984), S. 1582. Vgl. auch die kritische Auseinandersetzung bei CAPRIO, G./HOWARD, D.H., Domestic Savings, Current Accounts, and International Capital Mobility. International Finance Discussion Papers Nr. 244, Washington D.C. 1984 sowie bei FURSTENBERG, G.M.v., Domestic Determinants of the Current Account Balance of the United States. Quarterly Journal of Economics, Bd. 98 (1983), S. 401ff. Die Argumentation von FELDSTEIN/HORIOKA unterstützt nur auf den ersten Blick die spezifische Investitionshypothese des NCA. Die Vertreter des NCA unterstellen offensichtlich, daß die Investitionsneigung des Unternehmenssektors strikt von der Verfügbarkeit von Eigenfinanzierungsmitteln, d.h. Ersparnissen der Unternehmen, abhängt und aus diesem Grunde ein Gleichlauf von privaten Investitionen und privaten Ersparnissen vorzufinden ist. FELDSTEIN/HORIOKA begründen einen Gleichschritt der gesamtwirtschaftlichen Ersparnis und der gesamtwirtschaftlichen Investition mit einer langfristig geringen internationalen Kapitalmobilität. Während im ersten Fall die Finanzierungserfordernisse des Staates am inländischen Kapitalmarkt nicht befriedigt werden können und es damit zu Kapitalimporten (und entsprechenden Leistungsbilanzdefiziten) kommen muß, ist es im zweiten Fall auf Grund der Nichtverfügbarkeit ausländischen Kapitals zwangsläufig, daß die öffentlichen Verschuldungserfordernisse die private inländische Kreditnachfrage und damit heimische Investitionen verdrängen; die Budgetdefizite wären gemäß dieser Überlegungen außenwirtschaftlich neutral.Google Scholar
  49. 50.
    Die hier vorgenommene Kontrastierung mag überraschen, da in der Literatur an keiner Stelle eine vergleichende Diskussion vorgenommen wird. Dies liegt vermutlich daran, daß die Ansätze zu unterschiedlichen Zeitpunkten und mit unterschiedlicher Motivation vorgetragen wurden: Ging es den Vertretern des NCA um die Frage der Ziel—Mittel—Zuordnung im Rahmen einer kurz— bis mittelfristig angelegten Politik, bemühen sich FELDSTEIN/HORIOKA um eine Aussage über den tatsächlichen Grad der Kapitalmobilität. Dennoch erscheint es zulässig, den obigen Vergleich anzustellen.Google Scholar
  50. 51.
    Als Beispiele für derartige Substitutionsbeziehungen ließen sich für den Bereich der konsumtiven Ausgaben die öffentliche Sicherheit und das Bildungswesen, im investiven Bereich Infrastrukturinvestitionen anführen. Ein staatliches Mehrangebot in diesen Ausgabekategorien dürfte an die Stelle der entsprechenden privaten Ausgaben treten. Allerdings lassen sich auch komplementäre Beziehungen konstruieren; so könnte z.B. der Bau einer Straße Vorbedingung für private Betriebsgründungen sein.Google Scholar
  51. 52.
    Diese Zuordnung setzt voraus, daß indirekte Steuern gänzlich überwälzt werden, direkte Steuern hingegen überhaupt nicht fortgewälzt werden.Google Scholar
  52. 53.
    Für einen theoretischen und empirischen Überblick über diese These vergleiche z.B. HAUSMANN, J.A., Labor Supply. In: AARON, H.J./ PECHMAN, J.A., How Taxes Affect Economic Behavior. Washington, D.C. 1981.Google Scholar
  53. 54.
    Zum Begriff vgl. KOTLIKOFF, L.J., a.a.O., S. 1596f.Google Scholar
  54. 55.
    Eine weitere, ebenfalls bedeutsame Unterteilung ist diejenige nach dem Sitz der Gläubiger in In— und Auslandsverschuldung; um die folgenden Ausführungen übersichtlich zu halten, wird die direkte staatliche Auslandsverschuldung in diesem Abschnitt nicht betrachtet. Vgl. dazu aber Abschnitt B.2.6.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

  • Klaus Doch

There are no affiliations available

Personalised recommendations