Advertisement

Theoretischer Bezugsrahmen, Variablenraster und Stichprobendesign der Empirischen Studie in der Heizungs-, Klima-, Lüftungs-Branche der Schweiz

  • Hannes Zapf
Chapter
Part of the DUV: Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Die meisten Unternehmensdiagnosen basieren auf einer funktionalen Gliederung des Untersuchungsobjekts Unternehmung, wie sie ursprünglich zunächst auch in der Unternehmenspraxis als Organisationsprinzip bei vielen Firmen bestand und nach wie vor auch als Gliederungskriterium für die betriebswirtschaftlichen Forschungs- und Lehrgebiete an vielen Universitäten und Hochschulen verwendet wird. Man unterscheidet dabei grundsätzlich grob nach den Bereichen
  • Marketing und Vertrieb

  • Materialwirtschaft und Logistik

  • Fertigungswirtschaft

  • Technologieentwicklung und Engineering

  • Organisation

  • Personalwesen

  • Finanz- und Rechnungswesen

die teilweise einzelfallspezifisch weiter detailliert oder begrifflich modifiziert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 235.
    Siehe dazu die Ausführungen in Kapitel A. Ill. 1.1.Google Scholar
  2. 236.
    Siehe Ansoff et al. (1978), S. 45 ff.. Siehe dazu auch die Ausführungen in Kapitel A. II. 2. 2.Google Scholar
  3. 237.
    Siehe Kapitel C.Google Scholar
  4. 238.
    Siehe dazu die systematische Übersicht über Erfolgsindikatoren aus 22 verschiedenen Erfolgstaktorenkonzepten bei PATT (1988), S. 39.Google Scholar
  5. 239.
    Vergleiche auch die Ausführungen in Kapitel A. Il.Google Scholar
  6. 240.
    Vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 20 ff.. PIMS ist die Abkürzung für Profit Impact of Market Share.Google Scholar
  7. 241.
    ROI = Umsatzrentabilität Kapitalumschlag = Gewinn/Umsatz Umsatz/eingesetztes Kapital. Bei niedrigerem Kapitaleinsatz für die Dienstleistungsproduktion gegenüber der Sachgüterproduktion ist deshalb der Kapitalumschlag und damit auch der ROI höher.Google Scholar
  8. 243.
    Statistiken über die genaue Anzahl der derzeit in der Branche tätigen Firmen, das gesamte Marktvolumen der Branche und Marktanteile einzelner Unternehmen gibt es deshalb nicht.Google Scholar
  9. 244.
    Siehe die Ausführungen in Kapitel A IV. 2.6.Google Scholar
  10. 245.
    Vgl. CLAUSS/EBENER (1989), S. 176 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Hannes Zapf

There are no affiliations available

Personalised recommendations