Advertisement

Bedeutung des Themas, Aktueller Stand der Theorie und Eingrenzung der Forschungsfragen

  • Hannes Zapf
Chapter
Part of the DUV: Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Dass Dienstleistungen gesamtwirtschaftlich in den industrialisierten Ländern stark an Bedeutung gewonnen haben, ist heutzutage empirisch bewiesen und weitgehend bekannt. Die in der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz durch die Dienstleistungsproduzenten des tertiären Wirtschaftssektors erbrachte Wertschöpfung stieg seit 1960 im Vergleich zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung überproportional1 an und beträgt in diesen Volkswirtschaften längst über 60 Prozent der Gesamtwertschöpfung. Ebenso hat sich die Zahl der Erwerbstätigen, im Gegensatz zur Land- und Forstwirtschaft und dem warenproduzierenden Gewerbe, im Dienstleistungssektor expansiv entwickelt.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    In der Bundesrepublik Deutschland von 1960 bis 1984 durchschnittlich 4,6% p.a. gegenüber nur 3,2% der Gesamtwirtschaft, vgl. STATISTISCHES BUNDESAMT (1986), Fachserie 18, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Reihe 1.1/1.3 aktuell, S. 8; vgl. auch SCHEDL et al. (1987), S. 25. In der Schweiz von 1960 bis 1982 durchschnittlich 3,7% gegenüber 2,6% der Gesamtwirtschaft,vgl. MEIER (1984: Daten), S.81.Google Scholar
  2. 2.
    Für die Bundesrepublik Deutschland siehe STATISTISCHES BUNDESAMT (1986), Fachserie 18, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Reihe 7, Lange Reihen 1950 bis 1984 und STATISTISCHES BUNDESAMT (1987), Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Reihe 4.1, Struktur der Erwerbsbevölkerung (1987). Vgl. auch SCHEDL et al. (1987), S.20. Für die Schweiz siehe MEIER (1984: Daten), S. 80.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. STATISTISCHES BUNDESAMT (m.J.): Einteilung nach Wirtschaftszweigen in warenproduzierendes Gewerbe und den Dienstleistungssektor für die Bundesrepublik Deutschland. Für die Schweiz vgl. BUNDESAMT FUR STATISTIK (1987) Eidgenössische Betriebszählung 1985, Band 2„S. 5 ff.; vgl auch MEIER (1983).Google Scholar
  4. 4.
    Entsprechend der Klassifizierung der Berufe, in: STATISTISCHES BUNDESAMT (1970).Google Scholar
  5. 5.
    In Ergebnissen des Mikrozensus 1982 wird sogar ein Anteil von über 75% der Erwerbstätigen, die Dienstleistungstätigkeiten i.w.S. ausüben nachgewiesen, vgl. o.V. (1984)S. 61 ff..Google Scholar
  6. 6.
    Siehe SCHEDL et al. (1987), S. 58, der die Arbeitsteilung mit dem tertiären Sektor, gemessen nach Erwerbstätigea in verschiedenen Berufsklassen, auf der Basis des Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes und Berechnungen des Ifo-Instituts, München zeigt.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. AFHELDT (1988), S.14.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. dazu STATISTISCHES BUNDESAMT (1984), Fachserie 18, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, Reihe 2, Input-Output-Tabellen; BUTTLER/SIMON (1987), S. 41; KRUPP B (1987), S. 72; MEIER (1984:Konjunkturschwankungen), S. 19–24.Google Scholar
  9. 9.
    BUTTLER/SIMON begründen dies mit dem Funktionswandel industrieller Tätigkeiten, die mit zunehmendem Masse Dienstleistungen als Vorleistungen benötigen, vgl. BUTTLER/SIMON (1987), S. 46.Google Scholar
  10. 10.
    SCHEDL berechnet sogar, dass gemessen an den in Dienstleistungsberufen Bechäftigten,70% der unternehmensorientierten Dienstleistungen in den warenproduzierenden Wirtschaftssektoren selbst erbracht werden. “Eine Auslagerung von Dienstleistungen aus den warenproduzierenden Sektoren auf Dienstleistungsunternehmen ist daher auf der hohen Aggregationsebene (…) nicht feststellbar”, SCHEDL et al.(1987), S. 60. Anders frühere Autoren, z.B. UHLENBRUCK (1986), S. 9.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. SCHEDL et al. (1987), S. 55–60; SIMON (1987), S. 47.Google Scholar
  12. 12.
    BUTTLER/SIMON (1987), S. 46.Google Scholar
  13. 13.
    Siehe dazu den Literaturiiberblick im Kapitel B. II. 3.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. BUTTLER/SIMON (1987), S.16f, S. 48 ff..Google Scholar
  15. 15.
    BUTTLER weist darauf hin, dass Dienstleistungen von der amtlichen Statistik im Industriesektor nur als “Nebentätigkeit” eingestuft werden, obwohl in zunehmenden Masse der Markterfolg auch der hergestellten Waren davon abhängt, vgl. BUTTLER/SIMON (1987), S. 69.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. SCHEDL et al. (1987), S. 12–14; S. 163; vgl. BUTTLER/SIMON (1987),S. 69.; vgl. UHLENBRUCK (1986), S. 6; vgl. GERHARDT (1987), S. 8–19.Google Scholar
  17. 17.
    SMITH erklärt Dienstleistungen als unproduktiv, weil sie nicht tausch-und lagerfähig sind, SMITH (1974), S.’272.Google Scholar
  18. 18.
    Die in der Literatur vorliegenden Beiträge über die Abgrenzung des Dienstleistungsbegriffs lassen sich in drei Gruppen einteilen: (1) Autoren, die eine eindeutige Definition für Service-und Dienstleistungen als unmöglich bezeichnen (z.B SKOLKA (1986), S. 584 ff.), (2) Autoren, die indirekt eine eindeutige Definition verneinen, indem sie bestehende Abgrenzungsdefinitionen mit Gegenbeispielen widerlegen (z.B. GERHARDT(1987), S. 54–5.); BUTTLER/SIMON (1987), S. 10.), (3) Autoren, für die es nur partielle Abgrenzungschwierig-keiten gegenüber Sachleistungen gibt (z.B. CORSTEN (1985),S. 185.).Google Scholar
  19. 19.
    Buttler behauptet zwar, dass die Praxis bisher ohne allgemein anerkannten Dienstleistungsbegriff ausgekommen ist, die eigenen Erfahrungen des Autors aus der empirischen Untersuchung für diese Arbeit zeigen aber, dass die Praxis bisher nur schlecht damit ausgekommen ist, vgl. BUTTLER/SIMON (1987), S. 10.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. LANGE (1982), S. 27–28; vgl. KREIKEBAUM/GRIMM (1983), S. 7.Google Scholar
  21. 21.
    Zum Begriff “realitätsoriente Forschung” vgl. BELZ (1989),S. 7.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. PATT(1989), S. 30.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. CHAKRAVARTHY (1986), S. 437; vgl. VENOHR (1989), S. 29.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 1; vgl. GRIMM (1983), S. 11.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. BUZZELUGALE(1987), S. 1–2.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. LANGE (1982), S. 31.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. BENSTON (1985), S. 39.Google Scholar
  28. 28.
    GÄLWEILER (1986), S. 132; siehe auch GUTENBERG (1070), S. 464 ff.; sowie HEINEN (1966), S.41 ff..Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. GÄLWEILER (1986), S. 133.Google Scholar
  30. 30.
    Siehe SCHMALENBACH (1948); ebenso KILGER (1985).Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. BAUMGARTNER (1980), S. 21.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 31.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. CHILD (1974), S. 175; vgl. LOTHIAN (1987), S. 3.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. CHAKRAVARTHY (1986), S. 453.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. LOTHIAN (1987), S. 3; vgl. BENSTON (1985), S. 50.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. BENSTON (1985), S. 39.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. LOTHIAN (1987), Overview.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. PETERS/WATERMAN (1982), S. 260 ff.; zu den Begriffen “effektives Handeln” und “effizientes Handeln” siehe GRIMM (1983), S. 6 ff.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. LOTHIAN(1987), S. 3; vgl. GÄLWEILER (1986), S. 147; vgl. CHUNG (1987), S. 26; vgl. BOYNTON/ZMUD (1984), S. 17 ff..Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. GÄLWEILER(1986), S. 152 f..Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. LOTHIAN (1987), S. 4; vgl. BENSTON (1985), S. 51.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 29 ff.; CHILD (1974), S. 175.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. LANGE (1982), S. 27–29; vgl. GÄLWEILER (1986), S. 149 ff.; siehe auch den Überblick bei. CHAKRAVARTHY (1986), S. 437 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  44. 44.
    Siehe ANSOFF/THANHEISER (1978), S. 10 ff..Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 21–22.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. CHUNG (1987), S. 21.Google Scholar
  47. 52.
    Siehe CHANDLER (1962); ähnlich LAWRENCE/LORSCH (1967) und RUMELT (1974).Google Scholar
  48. 53.
    Vgl. CHILD (1974), S. 175 f..Google Scholar
  49. 54.
    Siehe MILES/SNOW (1978).Google Scholar
  50. 55.
    Vgl. WUNDERER/GRUNWALD (1980), S. 75 ff.; vgl. CROSBY (1989), S. 9.Google Scholar
  51. 56.
    Vgl. WUNDERER/GRUNWALD (1980), S. 52 ff..Google Scholar
  52. 57.
    Vgl. KREIKEBAUM/GRIMM (1980), S. 6; Die Strategische Unternehmensplanung ist demnach ein Instrument der Unternehmensführung, das die Politk, das Handeln und Verhalten des Unternehmens und seiner Mitarbeiter festlegt, vgl. GRIMM(1983), S. 231.Google Scholar
  53. 58.
    Vgl. GRIMM (1983), S. 12.Google Scholar
  54. 59.
    Vgl. PORTER (1983), S. 13; vgl. CHAKRAVARTHY (1986), S. 438; vgl. KOTTER (1989), S. 106 ff., vgl. LUCHS/MÜLLER (1985), S. 79. Viele Unternehmensmisserfolge entstehen nicht, weil die Unternehmen nicht planen und ihre Aktivitäten nicht organisieren, sondern weil sie die falschen Dinge planen und organisieren, oder die Schwerpunkte der Tätigkeiten des Unternehmens und seiner Mitarbeiter nicht richtig setzen, vgl. CHUNG (1987), S. 26.Google Scholar
  55. 60.
    Vgl. CHILD (1974), S. 175; CROSBY (1989), S. 9.Google Scholar
  56. 61.
    Vgl. BELZ (1989), S. 7.Google Scholar
  57. 62.
    Vgl. GRIMM (1983), S. 6.Google Scholar
  58. 63.
    Vgl. GRIMM (1983), S. 6; vgl. LOTHIAN (1987), S. 6.Google Scholar
  59. 64.
    Vgl. LUCHS/MÜLLER (1985), S. 79.Google Scholar
  60. 65.
    Vgl. GRIMM (1983), S. 231; vgl. LANGE (1982), S. 31.Google Scholar
  61. 66.
    Vgl. GRIMM (1983), S. 6; LUCHS/MÜLLER (1985), S. 79.Google Scholar
  62. 67.
    Vgl. CHAKRAVARTHY (1986), S. 453.Google Scholar
  63. 68.
    Siehe GHEMAWAT (1986), S. 53 ff..Google Scholar
  64. 69.
    Vgl. CHUNG (1987), S. 26.Google Scholar
  65. 70.
    Vgl. PORTER (1988), S. 13; NAGEL (1986), S. 11; vgl. dazu die Ausführungen in Kapitel A. Il. 2.2.Google Scholar
  66. 71.
    Vgl. PORTER(1988), Wettbewerbsstrategien, 5. Auflage, Frankfurt 1988.Google Scholar
  67. 72.
    Vgl. CHUNG (1987), S. 21 f.; CHAHRAVARTHY (1986), S. 439; BUZZELUGALE (1987), S. 48 ff.; GRIMM (1983), S. 26; Die Industriestruktur in der eine Firma agiert erzwingt ihre Strategie und beeinflusst ihren Erfolg, vgl. LANGE (1982), S. 38; vgl. PORTER (1988), S. 25 ff..Google Scholar
  68. 73.
    Die bisherige Mangementliteratur legt sich dagegen mit ihren generellen Strategien gar nicht fest, vgl. BELZ (1989), S. 10.Google Scholar
  69. 74.
    Vgl. PORTER (1988), S. 26, S.457; vgl. CHUNG (1987), S. 22.Google Scholar
  70. 75.
    Vgl. BELZ (1989), S. 10.Google Scholar
  71. 76.
    Vgl. BELZ (1989), S. 9; vgl. auch VENOHR (1989), S. 185 ff..Google Scholar
  72. 77.
    Vgl. NEUMANN (1979), S. 645; vgl. BENSTON (1985), S. 38.Google Scholar
  73. 78.
    Vgl. NEUMANN (1979), S. 645 f.; RAVENSCRAFT (1983), S. 22 f.; LANGE (1982), S. 38.Google Scholar
  74. 79.
    Vgl. NEUMANN (1979), S. 646.Google Scholar
  75. 80.
    Vgl. LANGE (1982), S. 30; vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 34 f.. Die Rahmenbedingungen werden auch alâ intervenierende Variablen bezeichnet, die zwar die Werte der untersuchten Variablen beeinflussen können, selbst aber nicht explizit Untersuchungsgegenstand sind, vgl. z. B. WOHLGEMUTH (1989: Untemehmensdiagnose), S. 104Google Scholar
  76. 81.
    Vgl. CHILD (1974), S. 178–179. Allgemein wird auch von Randomisierung der Variablen für experimentelle Untersuchungen gesprochen, vgl dazu WOHLGEMUTH (1989: Unternehmensdiagnose), S. 94.Google Scholar
  77. 82.
    Vgl. BURGES (1982), S. 55 ff..Google Scholar
  78. 83.
    Vgl. BUZZELUGALE (1987).Google Scholar
  79. 84.
    So behaupten LUCHS und MÜLLER über die PIMS-Ergenisse: “(…) sie gelten auf erstaunlich einheitliche Weise in fast allen Unternehmen in den verschiedensten Branchen unter unterschiedlichsten Marktverhâltnissen.”, vgl. LUCHS/MÜLLER (1985), S. 83. Dies wird insbesondere durch die detaillierte Studie von VENOHR wiederlegt, der den Versuch des SPI mit der PIMS-Datenbank “laws of the market” zu ermitteln, mit denen Unternehmen ihre Strategien wissenschaftlich fundieren können, als gescheitert erklärt, vgl. VENOHR (1989) S. 188.Google Scholar
  80. 85.
    Anders a die Industrial Organization Forschung, deren Ziel primär die Verfolgung der Branchenphänomene, die sich aus der Gesamtheit aller am Markt tätigen Unternehmen ergeben, siehe die Ausführungen in Kapitel A. II. 2.4.Google Scholar
  81. 86.
    Vgl. CHAKRAVARTHY (1986), S. 439.Google Scholar
  82. 87.
    Vgl. WILDE (1984), S. 215.Google Scholar
  83. 88.
    Vgl. die Arbeiten von APPLEBEE/NITZBERG (1974); HISE (1983), S. 22–39; THUIK(1984); MEFFERT 1985), S. 21tt..; TROMMSDORFF(1986), S. 37–52; PATT (1988)Google Scholar
  84. 89.
    Vgl. KREIKEBAUM/GRIMM (1983), S. B. Eine genaue Abgrenzung zwischen exogenen und untemehmensinternen Variablen ist dabei nicht immer eindeutig möglich. Beispielsweise gelten für ANDERSON/PAINE die Intensität des gebundenen Kapital und die Investitionsintensität als nicht kontrollierbare Variablen, weil auch die Branchenzugehörigkeit einen beherrschenden Einfluss auf diese Variablen ausüben kann, Vgl. ANDERSON/PAIINE (1978), S. 602–612.Google Scholar
  85. 90.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 182.Google Scholar
  86. 91.
    Für diesen ersten Arbeitsschritt sind Branchenkenntnisse erforderlich, vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 20.Google Scholar
  87. 92.
    Vgl. GRIMM (1983), S. 18; siehe auch die Studie HOROVITZ/THIETART (1982), S. 69 f..Google Scholar
  88. 93.
    Vgl. GRIMM (1983) S. 17 ff.. Oft führen die einzubeziehenden unterschiedlichen Branchenparameter auch bereits zu einem so umfangreichen Faktorenkatalog, dass die eigentlichen unternehmensinternen erfolgsbeeinflussenden Handlungsvariablen weitgehend unberücksichtigt bleiben müssen, siehe beispielsweise die Studie von BURGES (1982), S.53–65.Google Scholar
  89. 94.
    Vgl. CARROLL (1983), S. 78 ff.; vgl. VENOHR (1989), S. 177 ff.;vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 5 ff..Google Scholar
  90. 95.
    Vgl. PATT (1988), S. 13; siehe auch CHILD (1975), S. 13.Google Scholar
  91. 96.
    Vgl. PORTER (1989), S. 177 ff..Google Scholar
  92. 97.
    Vgl. PATT (1988), S. 106 ff.. Zu weiteren Möglichkeiten von Gruppenklassifikationen und - vergleichen siehe BUZZELUGALE (1987), S. 28, 49; PATT gliedert die exogenen und unternehmensinternen Bedingungen und Variablen nach ihrer Beeinflussbarkeit durch ein einzelnes Unternehmen deshalb differenzierter in vgl. PATT (1988), S. 36, 45; siehe auch KREIKEBAUM/GRIMM (1983) S. 7.Google Scholar
  93. 98.
    Siehe die Ausführungen in Kapitel B. IV.Google Scholar
  94. 99.
    Vgl. BUZZELL/GALE (1987), S. 40.Google Scholar
  95. 100.
    Vgl. LANGE (1982), S. 27 ff.; PATT (1988); BUZZELUGALE (1987), S. 4.Google Scholar
  96. 101.
    WOHLGEMUTH (1989: Unternehmensdiagnose), S. 102.Google Scholar
  97. 102.
    Vgl. LANGE (1982), S. 29; GRIMM (1983), S. 11, 19.Google Scholar
  98. 103.
    Beispiel hierfür ist der Einsatz der Critical Success Factors Methode bei BOYNTON/ZMUD, die sich rein auf das Subsystem Führungsorganisation konzentrieren und durch vorgegebene Variablen die Bedeutung unterschiedlicher Unternehmensfunktionen analysieren, vgl. BOYNTON/ZMUD (1984); siehe auch GRIMM (1983), S. 11.Google Scholar
  99. 104.
    Vgl. VENOHR (1989), S. B.Google Scholar
  100. 105.
    STEINER beschränkt sich auf Unternehmensfunktionen, führungsorganisatorische und ressourcenorientierte Faktoren, die er in die vier Klassen Allgemeines Management, Finanzen, Produktion und Ipgenieurwesen, Produkte und Personal einteilt, vgl. die Kritik bei KREIKEBAUM/GRIMM (1983), S. B. Bei PIMS werden dagegen führungsorganisatorische Elemente völlig aus der Betrachtung ausgeschlossen. Die Rentabilitätsentwicklung von Unternehmen wird nur aus Markt-und Branchenbedingungen, der Wettbewerbsposition und Strategie, sowie der Ressourcen und Produktionsstruktur erklärt, vgl. LUCHS/MÜLLER (1985), S. 83. Auch GRIMM schliesst die Handlungen des Managements als strategischen Faktor aus seiner Betrachtung aus, vgl. GRIMM (1983), S. 26. PETERS/WATERMAN berichten bei ihrer branchenübergreifenden Studie nur über acht Führungsorganisationsfaktoren, ohne die Bedeutung und Beziehung anderer potentieller und logisch ableitbarer Erfolgsfaktoren zu erwähnen, vgl. PETERS/WATERMAN und die Kritik ihrer Arbeit bei CARROLL (1983), S. 78 ff..Google Scholar
  101. 106.
    Vgl. VENOHR (1989), S. V, vgl. GRIMM (1983), S. 11.Google Scholar
  102. 107.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 127; vgl. KREIKEBAUM/GRIMM (1983), S. 7.Google Scholar
  103. 108.
    Vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 20Google Scholar
  104. 109.
    Durch absolute Zahlen ausgedrückte Mengen-und Wertangaben mit klar definiertem Nullpunkt.Google Scholar
  105. 110.
    Beantwortung von Fragen mit “ja” oder “nein”, bzw. mit abgestuften Wertungen, wie z. B. “trifft voll zu”, “trifft ehr zu”, “teils-teils”, ‘trifft weniger zu“, etc., vgl. WOHLGEMUTH (1989: Unternehmnesdiagnose), S. 102.Google Scholar
  106. 111.
    Beispielweise wird bei PIMS aus Gründen der objektiven Vergleichbarkeit darauf verzichtet, Einflussgrössen zu berücksichtigen, die nicht klar quantifiziert werden können. Gleichzeitig wird darauf hingewisen, dass es wünschenswert wäre, auch qualitative Faktoren mit einzubeziehen, vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 21.Google Scholar
  107. 112.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 51 f..Google Scholar
  108. 113.
    Siehe dazu die Auffassung von LOTHIAN: Jedes Element im Unternehmen, jeder Prozess, jedes Produkt kann heutzutage durch einen Finanzindikator abgebildet werden, vgl LOTHIAN, (1987), S. 2.Google Scholar
  109. 114.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 51 f..Google Scholar
  110. 115.
    Vgl. BENSTON (1985) S. 39; vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 21; an anderer Stelle wird behauptet, dass methodische Unterschiede der Rechnungslegung der Firmen die Ergebnisse der PIMS-Studie nicht signifikant beeinflussen, vgl. BUZZELUGALE (19879), S. 39.Google Scholar
  111. 116.
    Vgl. GRIMM (1983), S. 26.Google Scholar
  112. 117.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 166, S. 179.Google Scholar
  113. 118.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 182.Google Scholar
  114. 119.
    Vgl. KOTTER (1989), S. 88 ff., vgl. auch LANGE (1982), S. 36.Google Scholar
  115. 120.
    WOHLGEMUTH glaubt, dass die menschliche Intention und Erfahrung tiefer greifen kann, als “klassische” Methoden der Datenerhebung, wenn, wie in der Aktionsforschung, die Expertensicht mit teilnehmenden Beobachtungen verbunden wird, vgl. WOHLGEMUTH (1989: Unternehmensdiagnose), S. 103. “Die Fähigkeit des Menschen soziale Realitäten (Personen, Systeme) ganzheitlich wahrzunehmen, ist nach wie vor durch kein «objektives» Messverfahren ersetzbar.”, WOHLGEMUTH (1989: Unternehmensdiagnose), S. 90.Google Scholar
  116. 121.
    Vgl. LUBATKIN/ PITTS (1985), S. 88–92; vgl. APITZ et al. (1988), S. 9 t..Google Scholar
  117. 122.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 37.Google Scholar
  118. 123.
    VENOHR (1989), S. 36; vgl. auch CHILD (1975), S. 13.Google Scholar
  119. 124.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 35 f.; vgl auch WOHLGEMUTH (1989: Unternehmnsdiagnose), S. 4.Google Scholar
  120. 125.
    Vgl. PORTER (1988), S. 20.Google Scholar
  121. 126.
    Vgl. PORTER (1988), S. 20.Google Scholar
  122. 127.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 159 ff..Google Scholar
  123. 128.
    Beispiele far Untersuchungen mit qualitativen Faktoren:CHILD (1974); HOROVITZ/THIETART„ (1982); PETERS/WATERMAN (1982); PUMPIN (1983), KOTTER (1989), NAGEL (1986), PATT (1988), CROSBY (1989), APITZ et al (1988), HOROVITZ (1989). Mehrheitlich oder ausschliesslich quantitative Variablen verwenden: BUZZELUGALE (1987); BURGESS (1982); KREIKEBAUM /GRIMM (1983); LOTHIAN (1987); GRIMM (1983); ALBACH (1989).Google Scholar
  124. 129.
    Vgl. LANGE (1982), S. 31.Google Scholar
  125. 130.
    Vgl. PORTER (1988), S. 20; vgl. LANGE (1982), S. 31.Google Scholar
  126. 131.
    Vgl. NAGEL (1986), S. 11; vgl. LANGE (1982), S. 31.Google Scholar
  127. 132.
    Vgl. BELZ (1989), S. 9 f..Google Scholar
  128. 133.
    Vgl. PORTER (1988), S. 457; vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 40.Google Scholar
  129. 134.
    Vgl. KOTTER (1989), S. 89; 106; vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 30 ff..Google Scholar
  130. 135.
    Vgl. LOTHIAN (1987), S. 6 f.; vgl. HOROVITZ/THIETART (1982), S. 68.Google Scholar
  131. 136.
    Vgl. BENSTON (1985), S. 64.Google Scholar
  132. 137.
    Vgl. LANGE (1982), S. 36; vgl. HOROVITZ/THIETART (1982), S. 73.Google Scholar
  133. 138.
    Vgl. BOYNTON/ZMUD (1984), S. 18; vgl. LANGE 81982), S. 36.Google Scholar
  134. 139.
    Vgl. BOYNTON/ZMUD (1984), S. 18.Google Scholar
  135. 140.
    Vgl. CHILD (1974), S. 177; vgl. LANGE (1982), S. 28; BURGES (1982), S. 83.Google Scholar
  136. 141.
    Vgl. CHILD (1975), 13 f..Google Scholar
  137. 142.
    Vgl. KOTTER (1989), S. 89 ff..Google Scholar
  138. 143.
    Vgl. BOYNTON/ZMUD (1984), S. 18; WILDE (1984), S. 216; Problematisch sind insbesondere die richtige Einschätzung nichtlinearer Relationen zwischen Bestimmungsfaktoren und Zielgrossen.Google Scholar
  139. 144.
    Vgl. BOYNTON/ZMUD (1984), S. 26.Google Scholar
  140. 145.
    Vgl. APITZ et al (1988).Google Scholar
  141. 146.
    Vgl. BOYNTON/ZMUD (1984), S. 18.Google Scholar
  142. 147.
    Vgl. WILDE (1984), S. 216.Google Scholar
  143. 148.
    Vgl. LANGE (1982), S. 28.Google Scholar
  144. 149.
    Vgl. WILDE (1984), S. 220Google Scholar
  145. 150.
    Vgl. PORTER (1988), S. 457; siehe auch die Kritik zur Studie von PETERS/WATERMAN über die Verwendung von Sekundärmaterialien aus der Wirtschaftspresse bei CARROLL (1983), S. 78 ff.Google Scholar
  146. 151.
    Siehe dazu Kapitel B. I.Google Scholar
  147. 152.
    Zum Beispiel die Arbeiten von NAGEL (1986), GRIMM (1983), LOTHIAN (1987).Google Scholar
  148. 153.
    Eventuell auch in drei Gruppen: Unterdurchschnittliche, durchschnittliche und überdurchschnittliche Unternehmen, siehe z. B. PATT (1988), S. 84.Google Scholar
  149. 154.
    Die Erfolgsfaktorenableitung basiert in solchen Fällen auf logischen Empirismus, vgl. THOM (1986),5. 542Google Scholar
  150. 155.
    Zum Beispiel: KOTTER (1989);PETERS/WATERMAN (1982). Auch Veröffentlichungen von Beratungsfirmen über Erfolgsfaktoren sind diesem Ergebnistyp zuzuordnen, siehe ROLAND BERGER & PARTNER: 4X4-Grundsätze; MCKINSEY: 7-S-ModellGoogle Scholar
  151. 156.
    Vgl. die Kritik bei GRIMM (1983). 19 und VENOHR (1989), S. 4.Google Scholar
  152. 157.
    LOTHIAN verweist auf die Neigung, multiple Faktoren zur Erfolgs-oder Leistungsbeurteilung ganz zu vermeiden, weil diese schwierig zu konstruieren sind, die Bedeutung einzelner Elemente schwer nachgewiesen werden kann und das Ergebnis deshalb leicht verwirrt, vgl. LOTHIAN (1987), S.1.Google Scholar
  153. 158.
    Vgl. GRIMM (1983), S. 6; vgl. GÄLLWEILER (1986), S. 246 f..Google Scholar
  154. 159.
    Vgl. LANGE (1982), S. 29 f; vgl. HOROVITZ/THIETART (1986), S. 69 ff..Google Scholar
  155. 160.
    Zum Beispiel durch statistische Signifikanztests im Rahmen von KorrelationsanalysenGoogle Scholar
  156. 161.
    Vgl. LANGE (1982), S. 29. Die Stärke eines Ursachen-Wirkungszusammenhangs kann statistisch durch die Ermittlung von Korrelationskoeffizienten bestimmt werden (auch Faktorladung genannt).Google Scholar
  157. 162.
    Zur Beschreibung der einzelnen statistischen Verfahren siehe BACKHAUS/ERICHSON/PLINKE/SVCHUCHAD-FISCHER/WEIBER (1987).Google Scholar
  158. 163.
    Vgl. LUCHS/MÜLLER (1985), S. 94 ff.; vgl. BURGESS (1982), S. 55; vgl. BUZZELL/GALE (1987), S. 18.Google Scholar
  159. 164.
    Vgl. LUCHS/MÜLLER (1985), S. 81; vgl. DUNST (1983), S. 65.Google Scholar
  160. 165.
    VENOHR (1989), S. 145.Google Scholar
  161. 166.
    Siehe auch schon die Kritiken zur Portfoliomethode, vgl. BURGESS (1982), S. 55.Google Scholar
  162. 169.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 142, S. 155–158, S. 161–162; vgl. LANGE (1982), S. 33 f..Google Scholar
  163. 170.
    Vgl. LANGE (1982), S. 33–34.Google Scholar
  164. 172.
    Vgl. LANGE (1982), S. 29; VENOHR (1989), S. 178.Google Scholar
  165. 173.
    Vgl. LANGE (1982), S. 28.Google Scholar
  166. 174.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 168.Google Scholar
  167. 175.
    Vgl. LANGE (1982), S. 28 f..Google Scholar
  168. 176.
    Selbst BUZZEL und GALE, zwei der PIMS-Autoren bezweifeln dies inzwischen, vgl. BUZZELUGALE (1987), S. 6.Google Scholar
  169. 177.
    Vgl.VENOHR (1989), S. 189 f.Google Scholar
  170. 178.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 191.Google Scholar
  171. 179.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 194,; vgl. CHILD (1975), S. 26.Google Scholar
  172. 180.
    Vgl. BUZZELLJGALE (1987), S. 4.Google Scholar
  173. 181.
    Vgl. LANGE (1982) S. 32.Google Scholar
  174. 182.
    Vgl. LANGE (1982), S. 36.Google Scholar
  175. 183.
    Vgl. VENOHR (1989), S. 34.Google Scholar
  176. 184.
    Vgl. CHILD (1974), S. 176.Google Scholar
  177. 185.
    Vgl. WILDE (1984), S. 222.Google Scholar
  178. 186.
    Der hier verwerulete Güterbegriff entspricht dem der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung, der als übergeordneten Begriff Sachgüter und Dienstleistungen zusammenfasst, vgl. LÜTZEL (1987), S.21.Google Scholar
  179. 187.
    Die Nichtstofflichkeit als Substanzmerkmal findet sich bereits bei Adam Smith, vgl. SMITH (1974), S. 521 ff.. Die Kennzeichnung von Dienstleistungen als immaterielle Produkte geht auf SAY zurück, vgl. SAY (1833). Die Immaterialität als wesentliches Begriffsmerkmal verwenden zum Beispiel MALTHUS,(1910); MARSHALL(1905); vgl. UHLENBRUCK (1986), S.19; siehe GUTENBERG (1970); KOSIOL (1968) S.136, “Dienste sind immaterielle Güter”; MALERI R. (1973), S. 138, KAUFMANN E. (1977), S.31 ff.; GERHARDT (1987), S. 78–80.Google Scholar
  180. 188.
    Vgl. CORSTEN (1985), S. 168–172.Google Scholar
  181. 189.
    Vgl. BÖSL (1987), S. 17, vgl. MALERi (1973), S. 38f.Google Scholar
  182. 190.
    Vgl. BÖSL (1987), S. 18; vgl GERHART (1987), S. 78–80; vgl. CORSTEN (1985), S. 168.Google Scholar
  183. 191.
    Zum Beispiel BEREKOVEN, der die Immaterialität als Definitionsmerkmal kritisiert und für seine Begriffserklärungen nicht verwendet: BEREKOVEN (1974), S.29; BEREKOVEN (1983), S. 17; GERHARDT stellt zwar die Substanzlosigkeit der Dienstleistungen heraus, weist aber gleichzeitig auf die Materialisierung von Dienstleistungen durch Trägermedien und die dadurch entstehende Abgrenzungsproblematik hin: GERHARDT (1987), S. 78–80; ebenso vgl. CORSTEN (1985), S. 186; BUTTLER/SIMON, (1987) S. 9.Google Scholar
  184. 192.
    Vgl. RATHMELL (1966), S. 33: “… a good is a thing, a service is an act”; MALERI (1974),5. 138, DECKER (1974), S. 73, Spalte 1164 ff; BEREKOVEN stellt den prozessualen Charakter von Dienstleistungen bei allen seinen Begriffsdefinitonen mit in den Mittelpunkt: BEREKOVEN (1974), S. 29; BEREKOVEN (1979), SP. 780–784; BEREKOVEN (1983), S. 23.Google Scholar
  185. 193.
    Vgl. dazu CARP (1974), S. 40–42.Google Scholar
  186. 194.
    Eine Trennung zwischen der Produktion und dem Produktionsergebnis, wie bei den Sachgütern ist deshalb unerheblichGoogle Scholar
  187. 195.
    Vgl. BEREKOVEN (1983), S. 20; CORSTEN (1985), S. 186; ähnlich schon früher WOLL (1974), S. 29Google Scholar
  188. 196.
    Vgl. FUCHS (1968), S. 194f; GROSS (1983), S. 17; BEREKOVEN behauptet, er habe bereits 1966 die Notwendigkeit eines externen Faktors zur Dienstleistungsproduktion erkannt und formuliert in BEREKOVEN (1966),S. 314–326, vgl. BEREKOVEN (1983), S. 14; auch in seinen späteren Veröffentlichungen betont BEREKOVEN das Involviertsein des Nachfragers in den Produktionsprozess als entscheidendes Merkmal;, vgl.BEREKOVEN (1983), S. 20; KLEINE (1976), S. 9–11 und S. 32.Google Scholar
  189. 197.
    Entschiedenster Verfechter des “Synchronen Kontakts” als Unterscheidungsmerkmal ist BEREKOVEN: “. Dienstleistungen im engsten Sinn sind der Bedarfsdeckung dienende (…) Prozesse, deren Vollzug und deren Nutzen einen (…) synchronen Kontakt zwischen Leistungsgeber und Leistungsnehmer (…) technisch bedingen und von der Bedarfsdeckung her erfordern.”, vgl. BEREKOVEN (1974), S. 29.Google Scholar
  190. 198.
    Vgl. CORSTEN (1985), S. 110 ff. und GROSS (1983), S. 15, die beide den von HERDERDORNEICH 1972 geprägten Begriff des Uno-actu-Prinzips verwenden, vgl. HERDERDORNEICH (1972).Google Scholar
  191. 199.
    Vgl. CORSTEN, (1985), S. 134.Google Scholar
  192. 200.
    Zum Begriff “materielles Trägermedium” siehe die Ausführungen dazu weiter oben in diesem Kapitel.Google Scholar
  193. 201.
    Vgl. dazu die Beispiele Bücher, Zeitungen, Dokumente und graphische Darstellungen für wissens-, daten-und informationsbezogene Dienstleistungen oder die Bereitstellung von Kommunikationsdienstleistungen (z.B. Telefon, Telefax) bei BÓSL (1987), S. 18.Google Scholar
  194. 202.
    Vgl. dazu die Klassifizierungsuntersuchungen von CORSTEN, CORSTEN (1985); CORSTEN wendet zum Beispiel auf der Basis seiner Dienstleistungsklassifizierung, die zwischen zeitraumbezogenen Produkten und zeitpunktbezogenen Produkten unterscheidet, gegen die Simultanität ein, dass dies nur bei den Dienstleistungen gegeben ist, die als zeitraumbezogene Produkte angeboten werden., CORSTEN (1985), S. 112.Google Scholar
  195. 203.
    Vgl. BOSL (1987), S. 15; BUTTLER/SIMON übernehmen diesen Ansatz für ihre Arbeit, BUTTLER/SIMON (1987), S 6–16.Google Scholar
  196. 204.
    Die Aufspaltung des Leistungsprozesses in materielle und immaterielle Tätigkeiten erwähnt auch BEREKOVEN, hält dies aber nur im Hinblick auf ihre Wirkung für sinnvoll, vgl. BEREKOVEN (1983), S. 21; auch GERSHUNY urteilt, bezogen auf Dienstleistungsberufe, dass sie sich durch eine relative Distanz zur materiellen Produktion auszeichnen, vgl. GERSHUNY (1981), S. 71.Google Scholar
  197. 205.
    Vgl. BOSL (1987), S. 15.Google Scholar
  198. 206.
    Vgl. BÖSL (1987), S. 10.Google Scholar
  199. 207.
    Das Schwerpunktprinzip geht vom Schwerpunkt der Tätigkeiten, gemessen an Ihrem Wertschöpfungsbeitrag aus und hat sich vorallem bei der Zuordnung von Unternehmen in Wirtschaftszweige und -sektoren in der Wirtschaftsstatistik durchgesetzt, vgl. STATISTISCHES BUNDESAMT (1980), S.11. Seine Aussagekraft ist dabei jedoch um so geringer, je mehr unterschiedliche Tätigkeiten in einem Unternehmen summiert sind, denn mit dem Schwerpunktprinzip wird nichts über die Unterschiedlichkeit und die Bedeutung einzelner Tätigkeits-und Geschäftsbereiche eines Unternehmens ausgesagt. In einer unternehmensbezogenen Analyse weist beispielsweise SIMON anhand der SoftwareDienstleistungen des Unternehmens Siemens für die Bundesrepublik Deutschland nach, dass in diesem Industrieunternehmen des sekundären Sektors mehr Software-Dienstleistungen erbracht werden, als in den grössten darauf spezialisierten Unternehmen des tertiären Sektors, den grossen Softwarehäusern Deutschlands, vgl. BUTTLER/SIMON (1987), S. 53Google Scholar
  200. 208.
    Vgl. BUTTLER/SIMON (1987), S. 11.Google Scholar
  201. 209.
    Für eine zweckorientierte Begriffsabgrenzung in der Dienstleistungsforschung plädieren auch MEIER (1984: Daten), S. 14 und SCHEDL (1987), S. 13.Google Scholar
  202. 211.
    Vgl. dazu den funktionsorientierten Ansatz von HILL T (1977), S. 366, der aber sehr abstrakt bleibt.Google Scholar
  203. 212.
    Vgl. BÖSL (1987), S. B.Google Scholar
  204. 213.
    Vgl. BÖSL (1987), S. 9.Google Scholar
  205. 214.
    Vgl. dazu auch LÜTZEL (1987), S. 23.Google Scholar
  206. 215.
    Statt der Person oder Eigentumsobjekten des Dienstleistungsempf anger selbst, kann es sich auch nur um Personen oder Güter handeln, die sich in der Willensgewalt des Dienstleistungsempfängers befinden.Google Scholar
  207. 216.
    Vgl. ZWEIFEL (1987), S. 6–7.Google Scholar
  208. 217.
    BUTTLER/SIMON (1987), S. 6: “Auch Sachgüter stellen Dienstleistungen dar. Alle Gebrauchsgüter sind gewissermassen Dienstleistungen auf Vorrat.” Dem kann nach userer Definition nicht gefolgt werden. BUTTLER/SIMON weisen hier stattdessen nur auf eine mögliche Dienstleistungsfunktion von Gebrauchsgütern hin. Das Vorhandensein von Dienstleistungsfunktionen in einem Gut langt aber noch nicht, um das Gut bereits als Dienstleistung zu klassifizieren.Google Scholar
  209. 218.
    Vgl. UHLENBRUCK (1986), S. 19, der von einem SachgüterDienstleistungskontinuum spricht, das im Zeitablauf variiert.Google Scholar
  210. 220.
    Vgl. dazu die von BEREKOVEN verwendeten Abgrenzungskriterien für Dienstleistungsbetriebe, BEREKOVEN (1983) S. 36–38.Google Scholar
  211. 221.
    Die Unternehmen gehören damit dem sekundären Wirtschaftssektor in offiziellen Statistiken anGoogle Scholar
  212. 222.
    Vgl. event. BERGER/OFFE (1980), S. 53 ff.Google Scholar
  213. 223.
    Unabhängig davon ist, ob sich die Dienstleistung für die Preisbildung einer direkten monetären Nutzenbewertung durch den Marktmechanismus entzieht, oder nicht.Google Scholar
  214. 224.
    Beispielsweise Projektierungsleistungen, die für Standardprodukte und -systeme ohne direkten Kundenkontakt als unternehmensinterne Leistung erstellt werden, bei Einzelauftragsfertigung im Anlagenbau aber zu den dualen Dienstleistungen zählen, weil sie in diesem Fall sowohl für den Kunden, als auch für die Leistungserstellung im eigenen Unternehmen Kernleistungen sind.Google Scholar
  215. 225.
    Vgl. GERSHUNY (1981), S. 69.Google Scholar
  216. 232.
    Vgl. MICROSOFT(1988), Microsoft Excel Betriebsanleitung, o.O. 1988.Google Scholar
  217. 233.
    Vgl. ABACUS CONCEPT INC.(o.J.), Berkley o.J.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Hannes Zapf

There are no affiliations available

Personalised recommendations