Advertisement

Begriffliche und inhaltliche Abgrenzung

  • Rolf P. Nagel
Chapter
Part of the DUV: Wirtschaftswissenschaft book series (DUVWW)

Zusammenfassung

Dieser Abschnitt dient dazu Lead User Innovationen als Forschungsgegenstand innerhalb der gängigen Literatur begrifflich und inhaltlich zu verankern und von anderen theoretisch belegten Begriffen abzugrenzen. Darüberhinaus in der vorliegenden Arbeit verwandte Begriffe, wie z.B. dominantes Design oder Spezifität, werden in den jeweiligen Abschnitten definiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 8.
    Der Begriff User wird im Rahmen dieser Ausarbeitung - ohne übersetzt zu werden - als belegter Fachbegriff der innovationstheoretischen Literatur verwandt.Google Scholar
  2. 9.
    Bei Consumer vergleiche entsprechend obige Fußnote.Google Scholar
  3. 10.
    Vgl. Albach, H. (1989): “Innovation”, unveröffentlichtes Manuskript, Berlin, S. 207.Google Scholar
  4. 11.
    Vgl. von Hippel (1988), a.a.O., S. 3.Google Scholar
  5. 12.
    Vgl. von Hippel: “Lead Users: A Source of Novel Product Concepts”, in: Management Science, Jg. 32, Nr. 7, Juli 1986, S. 796.Google Scholar
  6. 13.
    Vgl. Haseloff, O.W. (1989): “Marketing für Innovationen - Ausbreitung, Akzeptierung und strategische Durchsetzung des Neuen in Wirtschaft und Gesellschaft”, Savosa, S. 237.Google Scholar
  7. 14.
    Vgl. industrial lead users, in: Albach et al., (1989), a.a.O., S. 208 ff.Google Scholar
  8. 15.
    Vgl. Urban: “Lead User Analysis for the Development of New Industrial Products”, in: Management Science, Jg. 34, Nr. 5, May 1988, S. 569.Google Scholar
  9. 16.
    Beispielhaft erwähnt in Urban; von Hippel (1988), a.a.O., S. 578.Google Scholar
  10. 17.
    Vgl. von Hippel (1986), a.a.O., Tabelle 1, S. 794–795.Google Scholar
  11. 18.
    Vgl. von Hippel (1986), a.a.O., S. 791 f.Google Scholar
  12. 19.
    Dies ist z.B. daran ersichtlich, daß der Begriff des Lead User als Suchkategorie des amerikanischen Institute of Management Sciences aufgenommen worden ist.Google Scholar
  13. 20.
    Im wesentlichen begründet von Rogers, E.M. (1983): “The Diffusion of Innovation”, 3. Auflage, New York, London.Google Scholar
  14. 21.
    Vgl. von Hippel, E. (1977): “Has a Customer Already Developed Your Next Product?”, in: Sloan Management Review, Jg. 18, Nr. 2, S. 63–75.Google Scholar
  15. 22.
    Vgl. Urban, G.L.; Hauser, J.R. (1980): “Design and Marketing of New Products”, London, Sydney et al., 5. 409.Google Scholar
  16. 23.
    Vgl. Albach (1989), a.a.O., S. 213f.Google Scholar
  17. 24.
    Computer Aided DesignGoogle Scholar
  18. 25.
    Vgl. Urban, von Nippel (1988), a.a.O., S. 569–582.Google Scholar
  19. 26.
    Vgl. von Hippel (1986), a.a.O., S. 796–797.Google Scholar
  20. 27.
    Vgl. Urban; Hauser (1980), a.a.O., S. 425.Google Scholar
  21. 28.
    Gemäß obiger Rogers’ AbbildungGoogle Scholar
  22. 29.
    Vgl. Urban; Hauser (1980), a.a.O., S. 427.Google Scholar
  23. 30.
    Vgl. Mansfield, E.; Schnee, J.; Wagner, S.; Hamberger, M. (1971): “Research and Innovation in the Modern Cooperation”, New York, in: Urban; Hauser (1980), a.a.O., S. 427.Google Scholar
  24. 31.
    Vgl. Acs, Z.J.; Audretsch, D.B. (1990): “Innovations and Small Finns”, Cambridge, MA, S. 107ff.Google Scholar
  25. 32.
    Vgl. stellvertretend die jüngsten Übersichten von Dietz, J.-W. (1989): “Gründung innovativer Unternehmen”, Wiesbaden, S. 40 ff. oder Leder, M. (1989): “Innovationsmanagement - ein Überblick”, in: Innovationsmanagement, hrsg. von Albach, H., Wiesbaden, S. lff.Google Scholar
  26. 33.
    Vgl. Schumpeter, J.A. (1947): “The Creative Response in Economic History”, in: Journal of Economic History, S. 149.Google Scholar
  27. 34.
    Vgl. Schumpeter, J.A. (1911): “Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung”, Wien.Google Scholar
  28. 35.
    Vgl. Schumpeter’s fünf Unterscheidungsfälle von Innovationen unter Abschnitt 2.2.3.Google Scholar
  29. 36.
    Von Nippel zufolge wird Innovation als “ökonomisch bezogen” von Invention als “rechtlich bezogen” (z.B. durch Patente oder so. Schutzrechte) abgegrenzt. (Vgl. von Nippel, E. (1991): Vorlesungsunterlagen zum Innovationsmanagement, unveröffentliches Manuskript, Sloan School of Management, MIT, Cambridge, MA, sowie obige Übersichtstabelle l.)Google Scholar
  30. 37.
    Vgl. Gutenberg, E. (1976): “Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre”, Bd. 2: “Der Absatz”, 15. Aufl., Ber-lin, Heidelberg, New York, S. 519, in: Dietz (1989), a.a.O., S. 40.Google Scholar
  31. 38.
    Vgl. Dietz (1989), a.a.O., S. 43.Google Scholar
  32. 39.
    Vgl. Cusumano, M.A.; Mylonadis, Y.; Rosenbloom, R. (1991): “Strategic Maneuvering and Mass-Market Dynamics: The Triumph of VHS Over Beta”, Harvard Business School Working Paper 91–048, Boston, MA.Google Scholar
  33. 40.
    Hervorhebung vom VerfasserGoogle Scholar
  34. 41.
    Vgl. Freeman, Ch. (1982): “The Economics of Industrial Innovation”, 2. Auflage, Cambridge, MA, S. 7.Google Scholar
  35. 42.
    Vgl. Schumpeter (1934), a.a.O., S. 100 f., in: Dietz (1989), a.a.O., S. 63.Google Scholar
  36. 43.
    Vgl. Zusammenstellung von Dietz (1989), a.a.O., S. 64ff.Google Scholar
  37. 44.
    Vgl. Frese, E. (1992): “Organisationstheorie: Historische Entwicklung–Ansätze–Perspektiven”, 2. Auflage, Wiesbaden, S. 297–298.Google Scholar
  38. 45.
    Vgl. OECD Science and Technology Indicators, Nr. 2 (1986): “ RandD, Invention and Competitiveness”, Paris, S. 58.Google Scholar
  39. 46.
    Vgl. Studie der Science Policy Research Unit zur Beschreibung intersektoraler Unterschiede bei Pavitt, K. (1985): “Patterns of Technical Change Towards a Taxonomy and a Theory”, in: Research Policy, 3g. 13, S. 343–373.Google Scholar
  40. 47.
    Vgl. Aregger, K. (1976): “Innovation in sozialen Systmen 1+2. Einführung in die Innovationstheorie der Organisation”, Bern, Stuttgart, S. 118.Google Scholar
  41. 48.
    Vgl. Leder, M. (1989): “Innovationsmanagement–ein Überblick”, in: Albach, H. (Hrsg.): “Innovationsma-nagement”, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft-Ergänzungsheft Nr. I, S. 6–7.Google Scholar
  42. 49.
    Im Gegensatz zu den meist gut abgrenzbaren und definierten Marktnischen der Investitionsgüterindustrie.Google Scholar
  43. 50.
    Vgl. Cooper, R.G.; Kleinschmidt, E.J. (1986): “An Investigation into the New Product Process: Steps, Deficiencies and Impact”, in: Journal of Product Innovation Management, Jg. 3, Nr. 2, S. 74f.Google Scholar
  44. 51.
    Vgl. Marquis, D. und Meyers, S. (1969): “Successful Industrial Innovations”, National Science Foundation, Mai, S. 4.Google Scholar
  45. 52.
    Vgl. stellvertretend von Hippel, E. (1976): “the dominant role of users in the scientific instrument innovation process”, in: Research Policy, Nr. 5, S. 212–239.Google Scholar
  46. 53.
    Diese fünfte Phase wurde von von Hippel in das Marquis/Meyers-Konzept eingefügt. (Vgl. von Hippel [19761, a.a.O., S. 228.)Google Scholar
  47. 54.
    Vgl. Blohm, H. (1973): “Innovation als betriebswirtschaftliche Aufgabe”, in: Deutsche Gesellschaft für Be-triebswirtschafl (Hrsg.): “Innovation - Anwendungsgebiete - Perspektiven - Randprobleme”, Berlin, S. 11–30, hier: S. 12.Google Scholar
  48. 55.
    Ein markantes Beispiel im Rahmen der folgenden Leiterplatteninnovationsstudie (vgl. Abschnitt 4) stellt die Firma Bürkle dar, die als Speziallackiermaschinenhersteller für die Möbelindustrie ihr Know How erfolgreich zur elektronischen Leiterplattenbranche zwecks Entwicklung einer sog. Lackgielfmaschine für Leiterplatten transferieren konnte.Google Scholar
  49. 56.
    Vgl. von Hippel (1988), a.a.O., S. 7.Google Scholar
  50. 57.
    Vgl. z.B. Marktforschungsmethoden wie simulierte Läden, Panelkunden oder multivariate Methoden in den einschlägigen Marketinglehrbüchern.Google Scholar
  51. 58.
    Vgl. Booz, Allen and Hamilton, Inc. (1968): “Management of New Products”, 4. Auflage, New York.Google Scholar
  52. 59.
    Vgl. Albach et. al. (1989), a.a.O., S. 208ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Rolf P. Nagel

There are no affiliations available

Personalised recommendations