Advertisement

Die Entwicklungs- und Institutionalisierungsphasen Der Soziologischen Wissenschaftsgemeinschaft in Historischer Perspektive

  • Elisabeth M. Krekel-Eiben
Chapter
Part of the DUV: Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Die Betrachtung der Entwicklungs-und Institutionalisierungsphasen bezieht sich primär auf die deutsche Soziologie, während die amerikanische Soziologie im Vergleich hierzu nicht in ihren Entwicklungsphasen, sondern in ihren wichtigsten Merkmalen dargestellt wird. Auf die Besonderheiten der amerikanischen Soziologie wird näher im Zusammenhang mit den für eine empirische Untersuchung relevanten Publikationsorganen eingegangen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. hierzu: Bühl, W.L., Einführung in die Wissenschaftssoziologie, München: Verlag C.H. Beck, 1974, S.35–47.Google Scholar
  2. 2.
    Hierzu: Minch, R., Die Struktur der Moderne. Grundmuster und differentielle Gestaltung des institutionellen Aufbaus moderner Gesellschaften, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1984, S.22.Google Scholar
  3. 3.
    Shils, E., “Geschichte der Soziologie: Tradition, Ökologie und Institutionali sierung”, in: Parsons, T., Shils, E. Lazarsfeld, P.F., Soziologie - autobio graphisch. Drei kritische Beiträge zur Entwicklung einer Wissenschaft, Stuttgart:Ferdinand Enke, 1975, S.72.Google Scholar
  4. 4.
    Käsler, D., Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Ent stehungsmilieus. Eine wissenschaftssoziolgische Untersuchung, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1984, S.1.Google Scholar
  5. 5.
    Siehe zur Berliner Universitätsreform mit ihren Vorbedingungen und Kon sequenzen: König, R., Vom Wesen der Deutschen Universität, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1970 (1935); Schelsky, H., Einsamkeit und Freiheit. Idee und Gestalt der deutschen Universität und ihre Reformen, Hamburg: Rowohlt Taschenbuch, 1963; Paulsen, F., Die deutschen Universitäten und das Universitätsstudium, Berlin: Verlag von A. Asher&Co, 1902.Google Scholar
  6. 6.
    Dazu: Schelsky, H., Einsamkeit und Freiheit, op. cit., S.45.Google Scholar
  7. 7.
    Siehe dazu: Ebenda, S.117.Google Scholar
  8. 8.
    Ebenda, S.87.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl.: Ben-David, J., Zloczower, A., “Universities and Academic System in Modern Societies”, in: Archives Europeennes de Sociologie, 1962, S.45–84.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. dazu: Paulsen, F., Die deutsche Universität und das Universitätsstudium, op. cit., S.27.Google Scholar
  11. 11.
    Schelsky, H., Einsamkeit und Freiheit, op. cit., S.223.Google Scholar
  12. 12.
    Prominentes Beispiel ist KARL JASPERS, der sich nach 1913 als Mediziner an der philosophischen Fakultät für Psychologie habilitierte. Siehe: Jaspers, K., “Ein Selbstporträt”, in: Jaspers, K., Was ist Philosophie?, München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1980, S.7–29.Google Scholar
  13. 13.
    Dazu: Mc Clelland, C.E., State, Society and University in Germany 17001914, Cambridge: Cambridge University Press, 1980, S.241.Google Scholar
  14. 14.
    Ben-David, J., The Scientist’s Role in Society. A Comparative Study, Englewood Cliffs: Prentice Hall, 1971, S.133.Google Scholar
  15. 15.
    Mc Clelland, C.E., State, Society and University 1700–1914, op. cit., S.301.Google Scholar
  16. 16.
    Ringer, F.K., Die Gelehrten. Der Niedergang der deutschen Mandarine 18901933, Stuttgart: Ernst Klett Verlag, 1983, S.301.Google Scholar
  17. 17.
    Ebenda, S.229–63. Zur Unterscheidung zwischen Orthodoxen und Modernisten siehe: Ebenda, S.120–34.Google Scholar
  18. 18.
    Dazu auch: Schwabe, K., “Zur politischen Haltung der deutschen Professoren im ersten Weltkrieg”, in: Historische Zeitung, 1961, S.601–34.Google Scholar
  19. 19.
    Vor allem in: Becker, C.H., Gedanken zur Hochschulreform, Leipzig: Verlag Quelle&Meyer, 1920.Google Scholar
  20. 20.
    Dazu: Schelsky, H., Einsamkeit und Freiheit, op. cit., S.229–33.Google Scholar
  21. 21.
    Becker, C.H., Gedanken zur Hochschulreform, op. cit., S.5–9.Google Scholar
  22. 22.
    Ebenda, S.9.Google Scholar
  23. 23.
  24. 24.
    Schelsky, H., Einsamkeit und Freiheit, op. cit., S.158.Google Scholar
  25. 25.
    Dazu: Sutherland, D.E., “Wer rezipiert heute die europäische Soziologie? Bemerkungen über die Beziehungen zwischen europäischer und amerikanischer Soziologie’, in: Lepenies, W. (Hrsg.), Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven und historischen Identität einer Disziplin, 4Bde, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1981, Bd.2, S.262–97, S.272.Google Scholar
  26. 26.
    Schluchter, W., “Auf der Suche nach der verlorenen Einheit”, in: Albert, H. (Hrsg.), Sozialtheorie und soziale Praxis, Meisenheim a.G.: Verlag Anton Hain, 1971, S.257–80.Google Scholar
  27. 27.
    Verbunden hiermit war der Gedanke des sokratischen Dialogs. Die verschiedenen Meinungen sollen auf eine vernünftige Orientierung verpflichtet werden und zur Bildung und Beförderung des soziologischen Wissens beitragen. Vgl.: Mittelstraß, J., “Versuche über den sokratischen Dialog”, in: Mittelstraß, J., Wissenschaft als Lebensform, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1982, S.138–61. Das früher hierachisch angeordnete Lehrer-Schüler-Verhältnis sollte über den sokratischen Dialog in eine “gleichberechtigte Gelehrtengesellschaft” überführt werden. Dazu: König, R., Vom Wesen der deutschen Universität, op. cit., S.87–91.Google Scholar
  28. 28.
    Siehe dazu: Ringer, F.K., Die Gelehrten, op. cit., insb. S.16.Google Scholar
  29. 29.
    Hierzu: Weyer, J., Westdeutsche Soziologie 1945–1960. Deutsche Kontinuität und nordamerikanischer Einfluß, Berlin: Duncker&Humblot, 1984, insbes. S.37–57.Google Scholar
  30. 30.
    Ebenda, S.47–8.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. dazu: Ziegler, R., “Die Entwicklung der Mitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie seit 1955”, in: Mitteilungsblatt der deutschen Gesellschaft für Soziologie, 1984, S.5–12.Google Scholar
  32. 32.
    Parsons, T., “Die Entstehung der Theorie des sozialen Systems: Ein Bericht zur Person”, in: Parsons, T., Shils, E., I a7arsfeld, P.F., Soziologie - autobiographisch. Drei kritische Berichte einer Wissenschaft, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 1975, S.1–68.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. hierzu: Ben-David, J., The Scientist’s Role in Society, op. cit., S.139–68.Google Scholar
  34. 34.
    Hierzu: Parsons, T., “The University ”Bundle’: A Study of the Balance Between Differentation and Integration“, in: Parsons, T., Action Theory and the Human Condition, New York: The Free Press, 1978, S. 133–53. Parsons, T., Platt, G.M., The American Academic Profession. A Pilot Study, Supported by the National Science Foundation, Grant GS 513, Introduction.Google Scholar
  35. 35.
    Parsons, T., Platt, G.M., The American University, Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1973, S.33ff.Google Scholar
  36. 36.
    Burkart, G., “Strukturalistische Vorüberlegungen zur Analyse universitärer Sozialisationsprozesse. Eine Auseinandersetzung mit Parsons’ Theorie der amerikanischen Universität, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozial-p 3 sychologie, 1982, S.444–64.Google Scholar
  37. 37.
    Ebenda, S.454.Google Scholar
  38. 38.
    Hierzu auch: Munch, R., Die Struktur der Moderne. Grundmuster und differentielle Gestaltung des institutionellen Aufbaus der modernen Gesellschaft, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1984, S.255–9; Miebach, B., Strukturalistische Handlungstheorie. Zum Verhältnis von soziologischer Theorie und empirischer Forschung im Werk Talcott Parsons’, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1984, S.315–45.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl.: Parsons, T., ‘The University “Bundle”: A Study of the Balance Between Differentation and Integration“, op. cit., 5.134–5.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. hierzu: Ben-David, J., Scientist’s Role in Society, op.cit., S.138.Google Scholar
  41. 41.
    Ebenda, S.155.Google Scholar
  42. 42.
    Parsons, T., “The University ”Bundle“: A Study of the Balance Between Differentation and Integration”, op. cit., S.97.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Madge, J., The Origins of Scientific Sociology,New York: The Free Press, 1962, S.88.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. hierzu: Hinkle, R.L., Hinkle, G.N., Die Entwicklung der amerikanischen Soziologie, Wien: Verlag für Gesellschaft und Politik, 1960, S.36.Google Scholar
  45. 45.
    Zum Einfluß von Chicago auf die amerikanische Soziologie: Harvey, L., Myth of the Chicago School of Sociology, Adershot: Aveburg, 1987; Madge, J., The Origins of the Scientific Sociology, op. cit., S.88–125.Google Scholar
  46. 46.
    Hinkle, R.L., Hinkle, G.N., Die Entwicklung der amerikanischen Soziologie, op. cit., S.36.Google Scholar
  47. 47.
  48. 48.
    Vgl. hierzu: Käsler, D., Soziologische Abenteuer. Earle Edward Eubank besucht europäische Soziologen im Sommer 1934, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1985, S.20–3.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. hierzu: Blumer, M., The Chicago School of Sociology. Institutionalization, Diversity, and the Rise of Sociological Research, Chicago London: The University of Chicago Press, 1984, S.28–44. Eine Ubersicht über die Entwicklung der amerikanischen Soziologie in dieser Zeit bietet: Small, A.W., “Fifty Years of Sociology in the United States (1865–1915)”, in: The American Journal of Sociology, 1915–1916 (21), 5.721864.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl.: Madge, J., The Origins of Scientific Sociology, op. cit., S.88–92.Google Scholar
  51. 51.
    Harvey, L, Myth of the Chicago School of Sociology, op. cit., S.126.Google Scholar
  52. 52.
    Zur Entwicklung der Soziologie in Columbia vgl.: Page, C.H., Fifty Years in the Sociological Enterprise. A Lucky Journal, Amherst: The University of Massachusetts Press, 1982, S.13–55.Google Scholar
  53. 53.
    LYND gilt als Pionier der Gemeindesoziologie und führte mit seiner Frau HELEN LYND Kleinstadtstudien durch. Eine dieser Kleinstadtstudien war die Middletown-Studie. Lynd, R.S., Lynd, H., Middletown. A Study in Cultural Conflicts, New York: Harcourt, 1963 1937).Google Scholar
  54. 54.
    Page, C.H., Fifty Years in the Sociological Enterprise. A Lucky Journal, op. cit., S.42–3. Zur “University im Exile” siehe: Krohn, C.-D., Wissenschaft im Exile. Deutsche Sozial-und Wirtschaftswissenschaftler in den USA und die New School for Social Research,Frankfurt New York: Campus, 1987.Google Scholar
  55. 55.
    Zur Soziologie an der University of North Carolina vgl.: Johnson, G.B., Johnson, G.G., Research in Service to Society. The Fifty Years of the Institute for Research in Social Science at the University of North Carolina, Chaper Hill: The University of North Carolina Press, 1980.Google Scholar
  56. 56 S.
    chelsky, H., Ortsbestimmung der deutschen Soziologie, Düsseldorf Köln: Eugen Diederichs Verlag, 1967 (1959), S.12.Google Scholar
  57. 57.
    Ebenda, S.336.Google Scholar
  58. 58.
    Zur Bestimmung des Personenkreises der frühen deutschen Soziologie siehe: Käsler, D., Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungsmilieus, op. cit., S.32–45.Google Scholar
  59. 59.
    Ebenda, S.339. Die restlichen Prozentzahlen verteilen sich auf das Kleinbürgertum, den Adel sowie auf Wissenschaftler ohne Informationen über ihre soziale Herkunft.Google Scholar
  60. 60.
    Schelsky, H., Ortsbestimmungen der deutschen Soziologie, op. cit., S.14.Google Scholar
  61. 61.
    Maus, H., “Geschichte der Soziologie”, in: Ziegenfuss, W. (Hrsg.), Handbuch der Soziologie, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 1975, S.1–120, S.41.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl.: Wiese, L. von, Geschichte der Soziologie, Berlin: de Gruyter, 1971 (1926), S.12.Google Scholar
  63. 63.
    König, R., “Das Lehren der Soziologie und seine Wandlungen”, in: Atteslander, P., Girod, R. (Hrsg.), Soziologische Arbeiten I, Bern Stuttgart: Verlag Hans Huber, 1966, S.34.Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. dazu: Wiese, L. von, Geschichte der Soziologie, op. cit., S.30 und Matthes, J., Einführung in das Studium der Soziologie, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1980 (1973), S.56.Google Scholar
  65. 65.
    Ebenda, S.28.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. dazu: Käsler, D., Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungsmilieus, op. cit., S.256.Google Scholar
  67. 67.
    Ebenda, S.262.Google Scholar
  68. 68.
    Siehe dazu: Becker, C.H., Gedanken zur Hochschulreform, op. cit., S.1–9.Google Scholar
  69. 69.
    So behauptet Käsler, daß etwa 2/3 der frühen deutschen Soziologen in der Weimarer Republik, wenn auch aus unterschiedlichen politischen Gründen, z.B. aufgrund ihres “unpolitischen” oder ihres “national/ konservativen” Charakters, nicht ihre Heimat fanden. Dazu: Käsler, D., Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungsmilieus, op. cit., S. 503–4.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. dazu: Sutherland, D.E., “Wer rezipiert heute die europäische Soziolo-gie” op. cit., S.272.Google Scholar
  71. 71.
    Matthes, J., Einführung in das Studium der Soziologie, op. cit., S.31.Google Scholar
  72. 72.
    Ebenda, S.29–31.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. dazu: Sutherland, D.E., “Wer rezipiert heute die europäische Soziologie?”, op. cit., S.158–9.Google Scholar
  74. 74.
    Siehe zur Gründung und Entwicklung des Kölner Forschungsinstituts: Alemann, H. von, “Leopold von Wiese und das Forschungsinstitut für Sozialwissenschaften in Köln 1919 bis 1934”, in: Lepenies, W. (Hrsg.), Geschichte der Soziologie, op. cit., Bd.2, S.349–89.Google Scholar
  75. 75.
    Ebenda, S.352–3.Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. dazu: Kluke, P., “Das Institut für Sozialforschung”, in: Lepenies, W. (Hrsg.), Geschichte der Soziologie, op. cit., Bd.2, S.390–429. Eine ausführliche Beschreibung der Gründung des Instituts für Sozialfoschung und ihrer Ideen findet sich in: Jay, M., Dialektische Phanatsie. Die Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung 1923–1950, Frankfurt a.M.: Fischer, 1976.Google Scholar
  77. 77.
    Siehe dazu: Sutherland, D.E., “Wer rezipiert heute die europäische Soziologie?”, op. cit., S.259.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. dazu: Eisenstadt, S.N., Curelaru, M., The Form of Sociology - Paradigms and Crisis, New York London: Niley&Son, 1976, S.121–5.Google Scholar
  79. 79.
    Ebenda, S. 124.Google Scholar
  80. 80I.
    m Gegensatz z.B. zu E. DURKHEIM bildete sich um M. WEBER kein Schülerkreis. Vgl. dazu: Lepsius, M.R., “Die Soziologie der Zwischenkriegszeit: Entwicklungstendenzen und Bildungskriterien”, in: Lepsius, R.M. (Hrsg.), Soziologie in Deutschland und Österreich 1918–1945, Sonderheft 23 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1981, S.7–23.Google Scholar
  81. 81.
    Siehe dazu: Eisermann, G., Bedeutende Soziologen, Stuttgart: F. Enke, 1968, S.26–43.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl.: Käsler, D., Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungsmilieus, op. cit., S.537–40.Google Scholar
  83. 83.
    Siehe dazu: Lepsius, M.R., “Die sozialwissenschaftliche Emigration. und ihre Folgen”, in: Lepsius, M.R. (Hrsg.), Soziologie in Deutschland und Osterreich, op. cit., S.461–500.Google Scholar
  84. 84.
    Dazu: Lepsius, M.R., “Die Soziologie der Zwischenkriegszeit: Entwicklungstendenzen und Beurteilungskriterien”, op. cit., S.17. Hierbei ist es schwierig den genauen Bereich der ins Ausland emigrierten Soziologen anzugeben, da durch die diffusen Grenzen des Faches keine eindeutige Zuordnung vorgenommen werden kann.Google Scholar
  85. 85.
    Val. hierzu: König, R., “Die Juden und die Soziologie”, in: König, R., Studien zur Soziologie, Frankfurt a.M.: Fischer, 1971, 5.123–36.Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. dazu: Lepsius, R.M., “Die Entwicklung der Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg 1945 bis 1967”, in: Lüschen, G. (Hrsg.), Deutsche Soziologie seit 1945, Sonderheft 21 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1979, S.25–70, S.26–9; Alemann, H. von, “Leopold von Wiese und das Forschungsinstitut für Sozialwissenschaften in Köln 1919 bis 1934”, op. cit.; Kluke, P., “Das Institut für Sozialforschung”, op. cit.Google Scholar
  87. 87.
    König, R. (Hrsg.), Soziologie, Frankfurt a.M.: Fischer, 1967, S.14.Google Scholar
  88. 88 S.
    chelsky, H., Ortsbestimmung der deutschen Soziologie, op. cit., S.37.Google Scholar
  89. 89.
    Unter Haltungen werden hier die äußere oder innere Emigration sowie die Anpassung an die bestehende Situation verstanden.Google Scholar
  90. 90.
    Hierzu: Lepsius, M.R., “Die Entwicklung der Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg. 1945–1967”, op. cit., S.26.Google Scholar
  91. 91.
    Siehe: König, R., “Die Situation der emigrierten deutschen Soziologen in Europa”, in: König, R., Studien zur Soziologie, op. cit., S.103–22, S.110–8.Google Scholar
  92. 92.
    Lepsius, R.M., “Die Entwicklung der Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg. 1945–1967”, op. cit., S.26.Google Scholar
  93. 93.
    Näheres dazu in: Maus, H., “Bericht über die Soziologie in Deutschland. 1933 bis 1945”, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologe, 1959, S.72–92 sowie Kleine, H., Soziologien im Dritten Reich, unveröffentlichte Magisterarbeit am Sozialwissenschaftlichen Institut der Universität Düsseldorf, März 1983.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. dazu: Schelsky, H., Ortsbestimmung der deutschen Soziologie, op. cit., S.39–41.Google Scholar
  95. 95.
    Dazu: Lepsius, R.M., “Die Entwicklung der Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg. 1945–1967”, op. cit., S.29.Google Scholar
  96. 96.
    Schelsky, H., Ortsbestimmung der deutschen Soziologie, op. cit., S.43.Google Scholar
  97. 97.
    Ebenda, S.55–6.Google Scholar
  98. 98.
    Siehe dazu: Weyer, J., Westdeutsche Soziologie 1945–1960, op. cit., S.207–14. Die Sozialforschungsstelle Dortmund erhielt z.B. einige ihrer Gelder von der amerikanischen Rockefeller Foundation, wodurch ihre erste bekannte, größer angelegte Studie, ‘Bergmann und Zeche“ finanziert wurde.Google Scholar
  99. 99.
    Ebenda, S.316.Google Scholar
  100. 100.
    Val. dazu: Ebenda, S.42–7.Google Scholar
  101. 101.
    Siehe dazu: Eisenstadt, S.N., Curelaru, M., The Form of Sociology - Paradigms and Crisis, op. cit., S.157.Google Scholar
  102. 102.
    Meurers, B., “Vom bildungsbürgerlichen Zeitvertreib zur Fachwissenschaft - Die deutsche Soziologie im Spiegel ihrer Soziologentage’, in: Heidtmann, B., Katzenstein, R. (Hrsg.), Soziologie und Praxis. Studium Forschung Beruf, Köln: Pahl-Rugenstein, 1979, S.210–31, S.222–3.Google Scholar
  103. 103.
    Dazu: Weyer, J., Westdeutsche Soziologie 1945–1960, op. cit., S.232–6.Google Scholar
  104. 104.
    Dazu kam noch der Mangel an qualifizierten Fachsoziologen direkt nach dem zweiten Weltkrieg, der durch die Rückkehr der Emigranten nicht beseitigt werden konnte. Vgl.: Lepsius, R.M., “Die Entwicklung der Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg. 1945–1967”, op. cit., S.29.Google Scholar
  105. 105.
    Ebenda, S.33.Google Scholar
  106. 106.
  107. 107.
    Dazu: Weyer, J., Westdeutsche Soziologie 1945–1960, op. cit., S.108.Google Scholar
  108. 108.
    Ahnliches gilt auch für den Aufbau einer soziologischen Fakultät, die erst mit der Neugründung der Universität Bielefeld realisiert werden konnte. Vgl. dazu: Luschen, G., “Anmerkungen zur Entwicklung und zum Praxisbezug der deutschen Soziologie”, in: Luschen, G., Deutsche Soziologie seit 1945, op. cit., S.1–24, S.7.Google Scholar
  109. 109.
    Matthes, J., Einführung in das Studium der Soziologie, op. cit., S.46.Google Scholar
  110. 110.
    Klima, R., “Role Conflict and Anomie in German Sociology”, in: Crawford, E., Rokkan, S. (Hrsg.), Sociological Praxis: Current Roles and Settings, London: Sage Publication, 1976, S.67–96, S.78.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. dazu: Lepslus, M.R., “Die Entwicklung der Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg. 1945–1967”, op. cit., S.44–7.Google Scholar
  112. 112.
    Siehe: Dahrendorf, R., “Betrachtungen zu einigen Aspekten der gegenwärtigen deutschen Soziologie”, in: Kölner Zeitschrift fair Soziologie und Sozialpsychologie, 1956, S.132–53.Google Scholar
  113. 113.
    Lepsius, R.M., “Die Entwicklung der deutschen Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg. 1945–1967”, op. cit., S.47.Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. dazu auch: Klima, R., “Die Entwicklung der soziologischen Lehre an westdeutschen Universitäten 1950–1975”, in: Luschen, G. (Hrsg.), Deutsche Soziologie seit 1945, op. cit., S.221–56.Google Scholar
  115. 115.
    Grundlegende Literatur zu diesem Thema findet sich u.a. in: Käsler, D., Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungsmilieus, op. Lepsius, M.R., “Ansprache zur Eröffnung des 17. Deutschen Soziologentages: Zwischenbilanz der Soziologie”, in: Verhandlungen des 17. Deutschen Soziologentages, Zwischenbilanz der Soziologie, im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Soziologie hrsg. von M.R. Lepsius, Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag, 1976, S.1–13; Lepsius, M.R., “Die Entwicklung der Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg 1945–1967”, op. cit.; Luschen G., “Die Entwicklung der deutschen Soziologie in ihrem Fachschriftentum. Perioden, Sachgebiete und Methoden seit 1945”, in: Luschen, G.(Hrsg.), Deutsche Soziologie seit 1945, op. cit., S.169–92; Matthes, J., Einführung in das Studium der Soziologie, op. cit.; Weyer, J., Westdeutsche Soziologie 1945–1960, op. cit.Google Scholar
  116. 116.
    Käsler, D., Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungsmilieus, op. cit., S.466–7.Google Scholar
  117. 117.
    Luschen, G., “Die Entwicklung der Soziologie in ihrem Fachschriftentum”, op. cit., S.173.Google Scholar
  118. 118.
    Weyer, J., Westdeutsche Soziologie 1945–1960, op. cit., S.403.Google Scholar
  119. 119.
    Lepsius, M.R., “Ansprache zur Eröffnung des 17. Deutschen Soziologen-ges: Zwischenbilanz der Soziologie”, op. cit., S.4.Google Scholar
  120. 120.
    Lepsius, M.R., “Die Entwicklung der Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg 1945–1967”, op. cit., S.29.Google Scholar
  121. 121.
    Matthes, J., Einführung in das Studium der Soziologie, op. cit., S.57.Google Scholar
  122. 122.
    Zur Erläuterung der Amateurwissenschaft siehe: Bühl, W.L., Einführung in die Wissenschaftssoziologie, op. cit., S.36–8.Google Scholar
  123. 123.
    Zur Wissenschaftspolitik der US-Besatzungszone: Weyer, J., Westdeutsche Soziologie 1945–1960, op. cit., S.307–90.Google Scholar
  124. 124.
    Siehe dazu: Matthes, J., Einführung in das Studium der Soziologie, op. cit., S.57–8.Google Scholar
  125. 123.
    Ebenda, S.61–2.Google Scholar
  126. 126.
    zeigte der Soziologentag erstmals den Charakter eines “modernen Kongresses”, wobei viele jüngere Wissenschaftler (aus der Nachkriegsgeneration) ihre soziologischen Konzepte vortrugen. Lepsius, M.R., “Ansprache zur Eröffnung des 17. Deutschen Soziologentages: Zwischenbilanz der Soziolo-ie”, op. cit., S.4. Dies ist u.a. eine Folge der Öffnung der Soziologie auch für Jüngere Wissenschaftler - die deutsche Gesellschaft für Soziologie hob die zahlenmäßige Beschränkung auf -, sowie der Differenzierung der Soziologie in einzelne Fachausschüssse, welches eng mit dem personellen Wechsel an der Spitze der DGS 1955 zusammenhängt. Dazu: Weyer, J., Westdeutsche Soziologie 1945–1960, op. cit., S.47–52. Am Beispiel der soziologischen Standesvertretung verdeutlicht sich der Übergang von einer allgemeinen Gelehrtengesellschaft zu einer organisierten Wissenschaft.Google Scholar
  127. 127.
    Lepsius, M.R., “Ansprache zur Eröffnung des 17. DeutschenGoogle Scholar
  128. 128.
    Soziologen-ges: Zwischenbilanz der Soziologie“, op. cit., S.S. Weyer, J., Westdeutsche Soziologie 1945–1960, op. cit., S.403.Google Scholar
  129. 129.
    Matthes, J., Einführung in das . Studium der Soziologie, op. cit., S.62.Google Scholar
  130. 130.
    In diesem Sinne ist auch LUSCHENs Phase der “teiltheoretischen Diskussion und sozialrelevanter Empirie” zu verstehen, die auf der durch die Bevorzugung der empirischen Sozialforschung entstandenen Theorie-Lücke basiert. Vgl. dazu: Luschen, G., “Die Entwicklung der Soziologie in ihrem Fachschriftentum”, op. cit., S.174.Google Scholar
  131. 131.
    Vgl. dazu: Matthes, J., Einführung in das Studium der Soziologie, op. cit., S.62.Google Scholar
  132. 132.
    Vg. dazu: Lepsius, M.R., “Die Entwicklung der Soziologie nach dem zweiten Weltkrieg. 1945 bis 1967”, op. cit., S.49.Google Scholar
  133. 133.
    Dazu: Matthes, J., Einführung in das Studium der Soziologie, op. cit., S.63.Google Scholar
  134. 134.
    Ebenda, S.64.Google Scholar
  135. 13.5
    Vgl. dazu: Luschen, G., “Anmerkungen zur Entwicklung und zum Praxisbezug der deutschen Soziologie’, op. cit., S.11.Google Scholar
  136. 136.
    Hier die Verlagerung vom “kulturräsonierenden” (fachinternes Publikum) zum “kulturkonsumierenden” Publikum (breite Öffentlichkeit). Habermas, J., Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft, Darmstadt Neuwied: Sammlung Luchterhand, 1982 (1962).Google Scholar
  137. 137.
    Vgl. dazu: Luschen, G., “Die Entwicklung der Soziologie in ihrem Fachschriftentum”, op. cit., 5.176.Google Scholar
  138. 138.
    Zum Positivismusstreit und seinen grundlegenden Diskussionen siehe: Adorno, T.W., Albert, H., Dahrendorf, R., Habermas, J., Pilot, H., Popper, K.R., Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie, Neuwied Berlin: Luchterhand, 1969.Google Scholar
  139. 139.
    Luschen, G., “Die Entwicklung der Soziologie in ihrem Fachschriftentum”, op. cit., S.176.Google Scholar
  140. 140.
  141. 141.
    Lepsius, M.R., “Ansprache zur Eröffnung des 17. Deutschen Soziologen-taes: Zwischenbilanz der Soziologie”, op. cit., S.10–1.Google Scholar
  142. 142.
    Käsler, D., Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungsmilieus, op. cit., S.15.Google Scholar
  143. 143.
    Zu den Erläuterungen der einzelnen Organisationsformen siehe: Weyer, J., Westdeutsche Soziologie 1945–1960, op. cit., S.10–5.Google Scholar
  144. 144.
    Vgl. dazu: Maus, H., “Geschichte der Soziologie”, op. cit., S.12.Google Scholar
  145. 145.
    Merton, R.K., “Die Priorität bei wissenschaftlichen Entdeckungen: Ein Kapitel in der Wissenschaftssoziologie”, in: Weingart, P. (Hrsg.), Wissen schaftssoziologie I: Wissenschaftliche Entwicklung als sozialer Prozeß, Frankfurt a.M.: Athenäum, 1972, S.121–64, S.131–3.Google Scholar
  146. 146.
    Zur Situationsbeschreibung deutscher Soziologen siehe: Käsler, D., Soziologische Abenteuer, op. cit.Google Scholar
  147. 147.
    Vgl. hierzu: Matthes, J., Einführung in das Studium der Soziologie, op. cit., S.57–8.Google Scholar
  148. 148.
    Ebenda, S.59Google Scholar
  149. 149.
    Vgl. zu den Erläuterungen der einzelnen Wissenschaftsformen: Bühl, W.L., Einführung in die Wissenschaftssoziologie, op. cit., S.36–47.Google Scholar
  150. 150.
    Zu den Stufen evolutionärer Entwicklung (Differenzierung, Inklusion, adaptive Höherentwicklung, Wertgeneralisierung) vgl.: Parsons, T., Action Theory and the Human Condition, op. cit., S.241–2, Anm 11 sowie: Parsons, T., Das System moderner Gesellschaften, München: Juventa, 1972, insbes. S.40–2.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Elisabeth M. Krekel-Eiben

There are no affiliations available

Personalised recommendations