Advertisement

Wissenschaft als Soziales System

  • Elisabeth M. Krekel-Eiben
Chapter
Part of the DUV: Sozialwissenschaft book series (DUVSW)

Zusammenfassung

Die Darstellung der Wissenschaft als soziales System und als autonomes Subsystem im gesellschaftlichen Kontext bezieht sich auf vier Subsysteme. Sie konstituieren die innere Struktur der Wissenschaft: den wissenschaftlichen Markt (A), die wissenschaftliche Autorität (G), die wissenschaftliche Gemeinschaft (I) und den wissenschaftlichen Diskurs (L).1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Grundlage dieser Analyse ist die voluntaristische Handlungstheorie. Hierzu: Munch, R., Theorie des Handelns. Zur Rekonstruktion der Beiträge von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1982. Der dieser Arbeit zugrundeliegende Bezugsrahmen ist im Anhang A näher beschrieben.Google Scholar
  2. 2.
    Bühl, W.L., Einführung in die Wissenschaftssoziologie, München: Verlag C.H.Beck, 1974, S.88.Google Scholar
  3. 3.
    Ebenda, S.84–102.Google Scholar
  4. 4.
    Gemeinschaftsgruppen, als Subgruppen einer Wissenschaftsgemeinschaft, können sich als Fachgemeinschaften, Institutsgemeinschaften, Universitätsgemeinschaften, Gemeinschaften mit dem gleichen Forschungsziel u.s.w. gestalten.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. dazu: Spiegel-Rösing, I.S., Wissenschaftsentwicklung und Wissenschaftssteuerung. Einführung in die Wissenschaftsforschung, Frankfurt a.M.: Athenäum, 1973, S.16–9.Google Scholar
  6. 6.
    Luhmann, N., “Selbststeuerung der Wissenschaft”, in: Jahrbuch für Sozialwissenschaft, 1968, S.147–70, S.154.Google Scholar
  7. 7.
    Zur kognitiven und motivationalen Orientierung in der Wissenschaft siehe: Böhme, G., “Die soziale Bedeutung kognitiver Strukturen. Ein handlungstheoretisches Konzept der Scientific Community”, in: Soziale Welt, 1974, S.188–208, insbes. S.201–6.Google Scholar
  8. 8.
    Die kognitive Orientierung, z.B. in der Form des Argumentenaustausches wird an dieser Stelle vernachlässigt, obwohl sie an manchen Stellen sicherlich die Voraussetzung einer gemeinschaftlichen Orientierung bietet.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. dazu: Luhmann, N., “Selbststeuerung der Wissenschaft”, op. cit., S.154 sowie S.160–2.Google Scholar
  10. 10.
    Siehe dazu: Bühl, W.L., Einführung in die Wissenschaftssoziologie, op. cit., S.74–84.Google Scholar
  11. 11.
    Luhmann, N., “Selbststeuerung der Wissenschaft”, op. cit., 5.160.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. zur Bildung sozialer Identitäten: Goffmann, E., Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identitäten, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1984 (1967), S.9–30.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Merton, R.K. Social Theory and Social Structure,New York: Free Press, 1967 (1949), S. 591–603.Google Scholar
  14. l4.
    Vgl. dazu auch: Barnes, S.B., Dolby, R.G.A., “Das wissenschaftliche Ethos”, in: Weingart, P. (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie I: Wissenschaftliche Entwicklung als sozialer Prozeß, Frankfurt a.M.: Athenäum, 1972, S.263–86, insbes. S.263–4.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. zum Normensystem der Wissenschaft vor allem: Merton, R.K. Social Theory and Social Structure,op. cit., ebenso: Storer, N.W., “Das soziale System der Wissenschaft”, in: Weingart, P. (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie I, op. cit., S.60–81.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. dazu: Merton, R.K. Social Theory and Social Structure, op. cit., 5.5978.Google Scholar
  17. 17.
    Siehe: Bühl, W.L., Einführung in die Wissenschaftssoziologie, op. cit., S. 1045.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. dazu: Merton, R.K., Social Theory and Social Structure, op. cit., S.60615.Google Scholar
  19. 19.
    Ebenda, S.607.Google Scholar
  20. 20.
  21. 21.
    Ebenda, S.607–8; sowie Spiegel-Wising, I.S., Wissenschaftsentwicklung und Wissenschaftssteuerung, op. cit., S.35–6.Google Scholar
  22. 22.
    Zu den spezifischen Normen der wissenschaftlichen Gemeinschaft vgl.: Merton, R.K., Social Theory and Social Structure,op. cit., S.591–603; SpiegelRösing, I.S., Wissenschaftsentwicklung und Wissenschaftssteuerung, op. cit., S.35–7; Storer, N.W., “Das soziale System der Wissenschaft”, op. cit., S.60–81; Bühl, W.L., Einführung in die Wissenschaftssoziologie, op. cit., S.107–24.Google Scholar
  23. 23.
    Siehe dazu: Barber, B., Science and Social Order, Westport: Greenwood Press, 1978 (1952).Google Scholar
  24. 24.
    Storer, N.W., “Das soziale System der Wissenschaft”, op. cit., S.65.Google Scholar
  25. 25.
  26. 26.
    Barnes, S.B., Dolby, R.G.A., “Das wissenschaftliche Ethos”, op. cit., S.268–9.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. dazu: Krysmanski, H.J., Soziales System und Wissenschaft. Zur Frage wissenschaftlichen ‘Außenseitertums“, Düsseldorf: Bertelsmann, 1972 (1967), S.67–8.Google Scholar
  28. 28.
    Bühl, W.L, Einführung in die Wissenschaftssoziologie, op. cit., S.106–7.Google Scholar
  29. 29.
    Ebenda, S.107.Google Scholar
  30. 30.
    Vgl. dazu: Merton, R.K., “Sozialstruktur und Anomie”, in: Sack, F., König, R. (Hrsg.), Kriminalsoziologie, Wiesbaden: Akademische Verlagsgesellschaft, 1979 (1968), S.283–313.Google Scholar
  31. 31.
    Dies beschreibt auch das in der Sozialpsychologie diskutierte Phänomen des “Burnout”, was den Rückzug aus einem starken beruflichen Engagement in das Notwendige beschreibt. Vgl. Der Spiegel, vom 26. Dezember 1988, S.162–3.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. zu den verschiedenen Vergemeinschaftungsformen der soziologischen Publikationspraxis Kapitel V.Google Scholar
  33. 33.
    Kuhn, T.S., Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1981(1967), S.49–56.Google Scholar
  34. 34.
    Beyer, J.M., Stevens, J.M., “Unterschiede zwischen einzelnen Wissenschaften in Hinblick auf Forschungsaktivität und Produktivität”, in: Stehr, N., König, R. (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie. Studien und Materialien, Opladen: Westdeutscher Verlag, Sonderheft 18 der Kölner Zeitschrift für Soziolgie und Sozialpsychologie, S.349–74, S.349.Google Scholar
  35. 35.
  36. 36.
    Kuhn, T.S., Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, op. cit., S.26.Google Scholar
  37. 37.
    Ebenda, S.18.Google Scholar
  38. 36.
    Vgl. dazu: Spiegel-Rösing, I.S., Wissenschaftsentwicklung und Wissenschaftssteuerung, op. cit., S.57–9; ebenso Klüver, J., Universität und Wissenschaftssystem. Die Entstehung einer Institution durch gesellschaftliche Differenzierung, Frankfurt New York: Campus, 1983, S.145–7.Google Scholar
  39. 39.
    Bühl, W.L., Einführung in die Wissenschaftssoziologie, op.cit., S.129.Google Scholar
  40. 40.
    Spiegel-Rösing, I.S., Wissenschaftsentwicklung und Wissenschaftssteuerung, op. cit., S.59.Google Scholar
  41. 41.
    Siehe: Klüver, J., Universität und Wissenschaftssystem, op. cit., S.121–2.Google Scholar
  42. 42.
  43. 43.
    Vgl.: Bernstein, B., “Über Klassifikation und Rahmung pädagogisch vermittelten Wissens”, in: Bernstein, B., Beiträge zu einer Theorie des pädagogischen Prozesses, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1977, S.125–61.Google Scholar
  44. 44.
    Ebenda, 5.128.Google Scholar
  45. 45.
  46. 46.
    Ebenda, S.135.Google Scholar
  47. 47.
    Spiegel-Rösing, I.S., Wissenschaftsentwicklung und Wissenschaftssteuerung, op. cit., S.71.Google Scholar
  48. 48.
    Die historische Entwicklung der soziologischen Fachdisziplin in Form von Schulen und Paradigmata wird für die bundesdeutsche Soziologie und hierzu in Abgrenzung für die amerikanische Soziologie in Kapitel II näher behandelt. Die Ausarbeitung unterschiedlicher Themenkonjunkturen werden anhand des empirischen Datenmaterials auf der Grundlage der historischen Entwicklungslinie in Kapitel IV interpretiert.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. zur Unterscheidung von sozialer und persönlicher Identität: Bühl, W.L., Einführung in die Wissenschaftssoziologie, op. cit., 5.147–52 sowie: Goffman, E., Stigma, op. cit., S.9–30, S.67–94.Google Scholar
  50. 50.
    Siehe: Storer, N.W., “Das soziale System der Wissenschaft”, op. cit., S.76.Google Scholar
  51. 51.
    Bühl, W.L., Einführung in die Wissenschaftssoziologie, op. cit., S.69.Google Scholar
  52. 52.
    Ebenda, S.67.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Kuhn, T.S., Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, op. cit.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. hierzu die in Kapitel III beschriebenen Publikationsorgane und ihre institutionelle Verankerung an Universitäten oder Instituten.Google Scholar
  55. 55.
    Hierzu den in Kapitel V.3 verfolgten Einfluß askriptiver Autorenmerkmale (wie z.B. Status) auf den Veröffentlichungsprozeß in den einzelnen Zeitschriften.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. dazu auch: Hasstrom, W.O., The Scientific Community, London Amsterdam: Southern Illinois University Press, 1975 (1965), S.36.Google Scholar
  57. s7.
    Vgl. Knorr-Cetina, K. Die Fabrikation von Erkenntnis. Zur Anthropologie der Naturwissenschaft, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1984, S.126–74.Google Scholar
  58. 58.
    Mauss, M., “Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften”, in: Mauss, M., Soziologie und Anthropologie, Bd.II hrsg. von W. Lepenies und H. Ritter, Frankfurt a.M.: Ullstein, 1978 (1923/24), 5.11144.Google Scholar
  59. 59.
    Hagstrom, W.O., The Scientific Community, op. cit., insbes. S.12–23.Google Scholar
  60. 60.
    In der Betrachtung von P. BOURDIEU steht weniger der Kampf der Wissenschaftler um Anerkennung, als vielmehr der Kampf um die Monopolisierung wissenschaftlichen Kredits im Vordergrund. Der wissenschaftliche Kredit ist formuliert als ein symbolisches Kapital, was sich aus wissenschaftlicher Kompetenz und sozialer Autorität zusammensetzt. Vgl. dazu: Bourdieu, P., “The Specificity of the Scientific Field and the Social Condition of the Progress of Reason”, in: Social Science Information, 1975, S.19–47.Google Scholar
  61. 61.
    Zu den drei Verpflichtungen: Geben, Nehmen, Erwidern, vgl.: Mauss, M., “Die Gabe”, op. cit., S.71–80.Google Scholar
  62. 62.
    Hagstrom, W.O., The Scientific Community, op. cit., S.19.Google Scholar
  63. 63.
    Ebenda, S.105.Google Scholar
  64. 64.
  65. 65.
    Vgl. dazu: Spiegel-Rösing, I S , Wissenschaftsentwicklung und Wissenschaftssteuerung, op. cit., S.46.Google Scholar
  66. 66.
    Gaston, J., “Soziale Organisation, Kodifizierung des Wissens und das Belohnungssystem”, in: Stehr, N., König, R. (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie, op. cit., S.287–303, S.290.Google Scholar
  67. 67.
    Siehe dazu: Hagstrom, W.O., The Scientific Community, op. cit., S.52. Ebenda, S.16.Google Scholar
  68. 68.
    A.W., Reziprozität und Autonomie. Ausgewählte Aufsätze, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1984, S.79–117.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. zur Reziprozität: Gouldner, A.W., “Die Norm der Reziprozität. Eine vorläufige Formulierung”, in: Gouldner, A.W., Reziprozität und Autonomie. Ausgewählte Aufsätze, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1984, S.79–117.Google Scholar
  70. 70.
    Zu den verschiedenen Vergemeinschaftungsformen der soziologische Publikationspraxis siehe Kapitel V.Google Scholar
  71. 71.
    Merton, R.K., “The Matthew Effect in Science”, in: Merton, R.K., The Sociology of Science. Theoretical and Empirical Investigation, Chicago London: University of Chicago Press, 1973, S.439–59.Google Scholar
  72. 72.
    Aus: “Das Evangelium nach Matthäus” in: Die Heilige Schrift des Alten und des Neuen Testaments, Stuttgart: Württembergische Bibelanstalt, 1970.Google Scholar
  73. 73.
    Merton, R.K., “The Matthew Effect in Science”, op. cit., S.445.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. dazu auch: Luhmann, N., “Selbststeuerung der Wissenschaft”, op. cit., S.151–6.Google Scholar
  75. 75.
    Merton, R.K., ‘The Matthew Effect in Science“, op. cit., S.447.Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. Kapitel V.3.2.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. dazu: Spiegel-Rösing, I.S., Wissenschaftsentwicklung und Wissenschaftssteuerung, op. cit., S.45.Google Scholar
  78. 78.
    Spiegel-Rösing, I.S., Wissenschaftsentwicklung und Wissenschaftssteuerung, op. cit., S.34.Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. dazu: Merton, R.K., “Die Priorität bei wissenschaftlichen Entdeckungen: Ein Kapitel in der Wissenschaftssoziologie”, in: Weingart, P. (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie !, op. cit., S.121–64, S.127.Google Scholar
  80. 80.
  81. 81.
    Zitiert nach: Ebenda, S.136.Google Scholar
  82. 82.
    Zur Diskussion der Mehrfachentdeckungen siehe vor allem: Merton, R.K., “Singletons and Multiples in Science, in: Merton, R.K., The Sociology of Science, op. cit., S.343–70 sowie: Merton, R.K., ”Multiple Discoveries as Strategic Research Site“, in: Merton, R.K., The Sociology of Science, op. cit., S.371–82.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. dazu auch: Hagstrom, W.O., The Scientific Community, op.cit., 5.81100.Google Scholar
  84. 84.
    Es bilden sich verschiedene wissenschaftliche Gruppen heraus, deren Forschungsgegenstand sich intern um ein spezifisches Problem zentriert, die aber extern, aufgrund ihres differenzierten Forschungsinteresses nebeneinander existieren können.Google Scholar
  85. 85.
    Ebenda, S.87–99 sowie Storer, N.W., “Kritische Aspekte der sozialen Struktur der Wissenschaft”, in: Weingart, P. (Hrsg.), Wissenschaftssoziolgie I, op. cit., S.85–100, 5.110–7.Google Scholar
  86. 86.
    Siehe dazu: Hagstrom, W.O., The Scientific Community, op. cit., 5.105–58. Zu den Mechanismen der Autorenrangfolge siehe: Zuckermann, H. “Pattern of Name Ordering Among Authors of Scientific Papers: A Study of Social Symbolism and Its Ambiguity”, in: American Journal of Sociology, 1969, S.27691.Google Scholar
  87. 87.
    Zur Diskussion der mechanischen und organischen Solidarität in wissenschaftlichen Gemeinschaften siehe: Downey, K.J., “The Sientific Community. Organical or Mechanical”, in: Sociological Quarterly, 1969, S.438–54; Zur Arbeitsteilung in Wissenschaftsgemeinschaften: Hagstrom, W.O., The Scientific Community, op. cit., S.112–6. Ähnlich auch die Differenzierung von Zwang und Kooperation bei J. Piaget, z.B. in: The Moral Judgement of the Child, Glencoe, Ill.: Free Press, 1951, S.400ff.Google Scholar
  88. 88.
    Dazu: Hargens, L., “Anomie und Dissens in wissenschaftlichen Gemeinschaften”, in: Stehr, N., König, R. (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie, op. cit., S.375–92.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. dazu: Hagstrom, W.O., “Anomy in Scientific Communities”, in: Social Problems, 1964, S.186–95.Google Scholar
  90. 90.
    Hargens, L., “Anomie und Dissens in wissenschaftlichen Gemeinschaften”, op. cit., S.383–8.Google Scholar
  91. 91.
    Ebenda, S.275–83.Google Scholar
  92. 92.
    Ebenda, S.378, S.387.Google Scholar
  93. 93.
    Unter diesem Aspekt wird in Kapitel II die Entwicklung der bundesdeutschen Soziologie, in Abgrenzung zur amerikanischen Soziologie betrachtet. Die einzelnen, in der historischen Entwicklung entstandenen wichtigsten Publikationsorgane werden nochmals gesondert in Kapitel III in ihrer näheren Bedeutung als fachspezifische Austauschmedien behandelt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1990

Authors and Affiliations

  • Elisabeth M. Krekel-Eiben

There are no affiliations available

Personalised recommendations