Advertisement

Marketing-Ziele von Wirtschaftsverbänden

  • Matthias Mono
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

„Unter einem Ziel ist eine erwünschte, zu erreichende Situation zu verstehen.“422 Ziele sind also Vorgaben und enthalten damit eine Handlungsaufforderung, deren Realisation stets in der Zukunft liegt und damit ungewiß ist.423 Ausgangspunkt für die Festsetzung von Zielen ist der Zweck einer Organisation. Unter Zweck haben wir die von einer Organisation in seiner Umwelt ausgeübte Funktion verstanden.424 Der Ziel-Begriff dagegen stellt auf die von der Organisation selbst festgelegten und angestrebten Vorzugszustände ab.425 M.a.W., die allgemeinen Zweckformulierungen werden erst durch eine “operationale Transformation”426 zu Zielen der Organisation, welche deren Verhalten tatsächlich bestimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 422.
    Schmidt, 1977, S. 113Google Scholar
  2. 423.
    Vgl. Schmidt, 1977, S. 112 f.Google Scholar
  3. 424.
    Siehe Kap.2.C.Google Scholar
  4. 425.
    Vgl. Ulrich, 1970, S. 114Google Scholar
  5. 426.
    Schwarz, 1984, S. 137Google Scholar
  6. 427.
    Vgl. Hauschild[, 1980, Sp. 2426; Heinen, 1966, S. 82 ff. und S. 115 ff; Schmidt, 1977, S. 125 ff.Google Scholar
  7. 428.
    Vgl. Becker, 1992, S. 80 ff.; Heinen, 1976, S. 114 ff.Google Scholar
  8. 429.
    Vgl. Kotler, 1982, S. 75Google Scholar
  9. 430.
    Vgl. Schmidt, 1977, S. 112Google Scholar
  10. 431.
    Vgl. Hauschildt, 1980, Sp. 2420Google Scholar
  11. 432.
    Vgl. Nieschlag/Dichtl/Hörschgen, 1991, S. 829Google Scholar
  12. 433.
    Vgl. hierzu und z.T auch zu den folgenden Ausführungen Heinen, 1966, S. 94 ff..Google Scholar
  13. 434.
    Vgl. Becker, 1992, S. 68Google Scholar
  14. 435.
    Vgl. Becker, 1992, S. 27Google Scholar
  15. 436.
    Vgl. Schmidt, 1977, S. 143Google Scholar
  16. 437.
    Vgl. Bidlingmaier, 1983, S. 24 Die strategischen Marketing-Ziele werden auch “marketing-strategische Basiskonstanten” oder “marketing-strategische Vorwegnahmen” genannt (Becker, 1990, S. 35).Google Scholar
  17. 438.
    Vgl. Bidlingmaier, 1983, S. 25Google Scholar
  18. 439.
    Vgl. Meffert, 1986a, S. 81Google Scholar
  19. 440.
    Vgl. Becker, 1992, S. 67Google Scholar
  20. 441.
    Vgl. Becker, 1992, S. 66Google Scholar
  21. 442.
    Vgl. Meffert, 1986a, S. 82Google Scholar
  22. 443.
    Vgl. Becker, 1992, S. 45 ff.Google Scholar
  23. 444.
    Vgl. Becker, 1992, S. 68; Koch, 1977, S. 59 Aus diesem Grunde werden die Aktionsfeld-und Instrumentalziele in dieser Arbeit nicht naher betrachtet. Bei der Erstellung einer konkreten verbandsspezifischen Marketing-Konzeption wird die Formulierung jener Zielebenen allerdings für notwendig erachtet.Google Scholar
  24. 445.
    Siehe Kap.4.B.II.2.a.Google Scholar
  25. 446.
    Vgl. Birkigt/Stadler, 1992, S. 18Google Scholar
  26. 447.
    Allgemein vgl. Birkigt/Stadler, 1992, S. 37 ff.Google Scholar
  27. 448.
    Allgemein vgl. Birkigt/Stadler, 1992, S. 21Google Scholar
  28. 449.
    Allgemein vgl. Birkigt/Stadler, 1992, S. 21 ff.Google Scholar
  29. 450.
    Vgl. Bidlingmaier, 1983, S. 27 Änderungen dieser Basisentscheidungen sind offensichtlich grundlegender Natur. Daher sollten Änderungen, auch wenn die Satzung teilweise andere Möglichkeiten offen läßt, nur mit Zustimmung der Verbandsmitglieder vorgenommen werden.Google Scholar
  30. 451.
    Vgl. Becker, 1992, S. 85 ff.Google Scholar
  31. 452.
    Siehe Kap.4.B.II.4.c.Google Scholar
  32. 453.
    Vgl. Meffert, 1986a, S. 83Google Scholar
  33. 454.
    Becker, 1992, S. 121Google Scholar
  34. 455.
    Aufgrund des Verzichts auf eine Formulierung von Aktionsfeld-und Instrumentalzielen wird im folgenden allgemein von “Marketing-Zielen” gesprochen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Matthias Mono

There are no affiliations available

Personalised recommendations