Advertisement

Grundbegriffe des Marketing

  • Matthias Mono
Chapter
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Unter „Marketing“ versteht man im klassischen Sinne eine marktorientierte Grundhaltung der für eine Organisation Verantwortlichen.177 Marketing ist zugleich Maxime, Mittel und Methode und umfaßt als Führungskonzept verschiedene Aspekte: 178
  • Als Maxime bedeutet Marketing, daß der Leistungsabnehmer mit all seinen Problemen, Wünschen und Bedürfnissen Ausgangspunkt und Ziel aller Überlegungen, Entscheidungen und Aktivitäten einer Organisation ist (Philosophieaspekt des Marketing). Unabdingbare Voraussetzung hierfür ist die systematische Erforschung des relevanten Marktes; dies beinhaltet auch die schöpferisch-gestaltende Funktion der Marktsuche und -erschließung (Informationsaspekt).

  • Die Marketing-Instrumente sind die erforderlichen Hilfsmittel. Sie dienen dazu, den Markt systematisch und gezielt zu beeinflussen. Auf diese Weise werden Präferenzen und damit Wettbewerbsvorteile geschaffen (Aktionsaspekt). Für einen dauerhaften Erfolg müssen die Marketing-Aktivitäten mit den sozialen und ökologischen Belangen und Wertvorstellungen der Gesellschaft vereinbar sein (Sozialaspekt).

  • Der methodische Gesichtspunkt äußert sich durch eine systematische, d.h. konzeptionelle (Strategieaspekt) und institutionalisierte (Organisationsaspekt) Entscheidungsfindung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 177.
    Vgl. Meffert, 1986a, S. 29 f.; Nieschlag/DichtlJHörschgen, 1988, S. 8; Scheuch, 1989, S. 4Google Scholar
  2. 178.
    Vgl. Hilke, 1987b, Sp. 999 f.; Meffert, 1986a, S. 31 f.; Nieschlag/Dichtl/Hörschgen, 1988, S. 8 ff.; Raffée, 1984, S. 63 ff.Google Scholar
  3. 179.
    Vgl. bspw. Köhler, 1981; Meffert, 1986a und 1988; Raffée, 1984; Raffée/Wiedmann, 1985; Wiedmann/Kreutzer, 1985; Wieselhuber, 1984Google Scholar
  4. 180.
    Vgl. Levitt, 1960, S. 45 ff.Google Scholar
  5. 181.
    Raffée/Wiedmann, 1985, S. 580Google Scholar
  6. 182.
    Raffée, 1979, S. 4Google Scholar
  7. 183.
    Hilke, 1987b, Sp. 1000Google Scholar
  8. 184.
    Ziel der Arbeit ist es, ein abnehmer-bzw. auftraggeber-und damit absatzorientiertes Marketingkonzept für einen Verband vorzustellen. Aus diesem Grunde wird das BeschaffungsMarketing eines Verbandes mehr oder weniger vernachlässigt. Ausnahme bildet die Analyse des Beschaffungsmarktes eines Verbandes, die im Rahmen der Situations-Analyse (s. Kap.4.B.II.3.) durchgeführt wird.Google Scholar
  9. 185.
    Kotler, 1978, S. 5Google Scholar
  10. 186.
    Vgl. Raffée/Wiedmann/Abel, 1983, S. 701Google Scholar
  11. 187.
    Vgl. Kotler/Levy, 1969, S. 11Google Scholar
  12. 188.
    Vgl. Kotler, 1978, S. 5 f.Google Scholar
  13. 189.
    Zitiert nach Meffert, 1986a, S. 33Google Scholar
  14. 190.
    Nieschlag/Dichtl/Höçschgen, 1991, S. 9Google Scholar
  15. 191.
    Hilke, 1989a, S. 129Google Scholar
  16. 192.
    Vgl. Bartels, 1974, S. 73 ff.; Hunt 1976, S. 17 ff; Luck, 1969, S. 53 ff. und 1974, S. 70 ff.Google Scholar
  17. 193.
    Vgl. Hilke, 1987b, Sp. 1002; Raffée/Wiedmann, 1983, S. 204 f.194 Becker, J., 1992, S. 2Google Scholar
  18. 195.
    In Anlehnung an Schmidt, 1977, S. 113Google Scholar
  19. 196.
    Vgl. Becker, J., 1992, S. 119Google Scholar
  20. 197.
    Vgl. Wieselhuber, 1984, S. 71Google Scholar
  21. 198.
    Vgl. Raffée, 1984, S. 69Google Scholar
  22. 199.
    Vgl. Becker, J., 1992, S. 4 f. Im Rahmen der strategischen Marketingplanung werden in der Literatur zahlreiche Phasenschemata vorgeschlagen; stellvertretend seien genannt: Hinterhuber, 1992a, S. 19 ff.; Köhler, 1981, S. 265 ff.; Meffert, 1988b, S. 7; Wiedmann/Kreutzer, 1985, S. 68Google Scholar
  23. 200.
    Diesen einzelnen Stufen entspricht auch der inhaltliche Aufbau der vorliegenden Arbeit; gemäß der Themenstellung liegt das Schwergewicht auf den Stufen (3) und (6).Google Scholar
  24. 201.
    Vgl. Wiedmann/Kreutzer, 1985, S. 69Google Scholar
  25. 202.
    Becker, J., 1992, S. 5Google Scholar
  26. 203.
    Vgl. Hilke, 1989b, S. 35; Raffée, 1984, S. 63Google Scholar
  27. 204.
    Vgl. Gutenberg, 1984, S. 355 ff.; Hasitschka/Hruschka, 1982, S. 11; Kotler, 1978, S. 7; Meffert, 1986a, S. 114 ff.; Nieschlag/Dichtl/Hdrschgen, 1991, S. 23 ff.; Scheuch, 1989, S. 314 ff.Google Scholar
  28. 205.
    Vgl. Meffert, 1986a, S. 361Google Scholar
  29. 206.
    Raffée/Wiedmann, 1983, S. 203Google Scholar
  30. 207.
    Diese vom Verfasser vorgenommene Definition basiert z.T. auf Überlegungen von Hasitschka/Hruschka (1982, S. 109) und Scheuch (1982, S. 172).Google Scholar
  31. 208.
    Vgl. NieschlaglDichtl/Hörschgen, 1991, S. 367Google Scholar
  32. 209.
    Vgl. Meffert, 1986a, S. 443; Scheuch, 1989, S. 407Google Scholar
  33. 210.
    Kotler, 1978, S. 7Google Scholar
  34. 211.
    Vgl. Hilke, 1987b, Sp. 1002Google Scholar
  35. 212.
    Vgl. Hüttner, 1989, S. 1 f.Google Scholar
  36. 213.
    Vgl. Hilke, 1990b, S. 8Google Scholar
  37. 214.
    Vgl. Bidlingmaier, 1972, S. 332 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Matthias Mono

There are no affiliations available

Personalised recommendations