Advertisement

Vom halböffentlichen zum öffentlichen Parlament

  • Winfried Steffani
Chapter

Zusammenfassung

Muß „öffentliche Gewalt“ stets öffentlich sein? Hans-Ulrich Jerschke hat mit dieser scheinbar paradoxen Frage nicht nur auf den hier gemeinten Doppelsinn von „öffentlich“ und den damit prinzipiell möglichen und jederzeit erfahrbaren Widerspruch verwiesen: „Handeln im Interesse aller entzieht sich der Wahrnehmung aller“1. Die Frage nach der Öffentlichkeit von öffentlicher Gewalt zielt vielmehr auf ein grundlegenderes Problem. Es wird mit der Frage nach der Beweislast im Falle einer geforderten Ausweitung oder Einengung von Öffentlichkeit aufgeworfen: Liegt die Beweislast bei dem, der sich für die Erweiterung bisher praktizierter Öffentlichkeit, d. h. für die Erweiterung der Publizitätspflicht öffentlicher Gewalt und damit für deren jedermann, also dem allgemeinen Publikum potentiell zugängliche Überprüfbarkeit einsetzt, oder liegt sie bei dem, der sich dieser Forderung verweigert?2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hans-Ulrich Jerschke: Öffentlichkeitspflicht der Exekutive und Informationsrecht der Presse, Berlin 1971, S. 21.Google Scholar
  2. 2.
    Zum Thema „Öffentlichkeit“ als Ersatzwort sowohl für „Publizität” als auch für „Publikum“ siehe Wolfgang Martens: Öffentlich als Rechtsbegriff, Bad Homburg-Berlin-Zürich 1969.Google Scholar
  3. 3.
    Jerschke a.a.0. S. 116; das folgende Zitat ebd. S. 54.Google Scholar
  4. 4.
    Zitiert nach Ernst Fraenkel,Parlament und öffentliche Meinung“, in ders.: Deutschland und die westlichen Demokratien, Stuttgart 1968, S. 123.Google Scholar
  5. 5.
    Friedrich Christoph Dahlmann: Die Politik auf den Grund und das Maß der gegebenen Zustände zurückgeführt, 3. Auflg., Leipzig 1847, Bd. I, S. 165.Google Scholar
  6. 6.
    In England wurden die geheimen Wahlen erst 1873 „probeweise“ eingeführt.Google Scholar
  7. 7.
    Max Weber: Parlament und Regierung im neugeordneten Deutschland, München-Leipzig 1918, S. 61Google Scholar
  8. 8.
    W. I. Lenin: Staat und Revolution, 1917, Kapitel Ill, Abschnitt 3 „Aufhebung des Parlament arismus“.Google Scholar
  9. 9.
    Siehe dazu Thaysen (Anm. 10) 5.253 ff.Google Scholar
  10. 10.
    Hierzu eingehend mit entsprechenden Nachweisen jetzt Uwe Thaysen: Parlamentsreform in Theorie und Praxis — Eine empirische Analayse der Parlamentsreform im 5. Deutschen Bundestag, Opladen 1972.Google Scholar
  11. 11.
    Im Bericht vom 13. März 1970 — Drucksache Nr. 1856 — trägt der entsprechende Abschnitt die Überschrift „Verdeutlichung der Landtagsarbeit“.Google Scholar
  12. 12.
    Siehe Heinrich Oberreuter in: Das Parlament, vom 23. Mai 1970.Google Scholar
  13. 13.
    Wilhelm Kewenig: Staatsrechtliche Probleme parlamentarischer Mitregierung am Beispiel der Arbeit der Bundestagsausschüsse, Bad Homburg-Berlin 1970.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Winfried Steffani
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations