Advertisement

Amerikanischer Kongreß und Deutscher Bundestag — ein Vergleich

  • Winfried Steffani
Chapter

Zusammenfassung

Kein anderes Staatsorgan steht so sehr im Zentrum des politischen Gestaltungsprozesses eines demokratischen Regierungssystems wie das Parlament. Ein volles Verständnis seiner Rolle im Regierungssystem, seiner Organisation, Befugnisse, Zusammensetzung, Arbeitsweisen und politischen Machtstellung kann nur gewonnen werden, wenn es aus dem Gesamtzusammenhang des bestehenden Herrschaftssystems her analysiert wird. Ein derartiges System ist stets ein äußerst komplexes, kompliziertes und dynamisches Phänomen. Die Analyse eines Parlaments erfordert daher eine umfassende und eïngeende Untersuchung. Das Problem wächst, wenn die Parlamente zweier verschiedener Systeme miteinander verglichen werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Siehe hierzu, mit anderer thematischer Akzentsetzung, auch Winfried Steffani „Funktion und Arbeitsweise der Fraktionen im amerikanischen Kongreß und Deutschen Bundestag — Eine vergleichende Betrachtung“, in: Gegenwartskunde, Heft 2, 1969, S. 125-137.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Lewis Deschler: Constitution, Jefferson’s Manual and Rules of the House of Representatives, Washington 1963, S. VI.Google Scholar
  3. 3.
    Jetzt ist auf die sogen. „kleine Parlamentsform“ vom Jahre 1969, die im wes:ntlichen eine Geschäftsordnungsreform darstellt, zu verweisen. Dazu Uwe Thaysen: Parlamentsreform in Theorie und Praxis, Opladen 1972.Google Scholar
  4. 4.
    So David B. Truman: The Congressional Party — A Case Study, New York 1959, S. VI.Google Scholar
  5. 5.
    Näheres hierzu auch unten S. 333.Google Scholar
  6. 6.
    Burke, “the most eloquent advocate of party loyalty”. F. W. Raffety in der Einleitung zu “The Works of… Edmund Burke”. Ausgabe: World’s Classics, London 1906, Bd. Il, S. XI.Google Scholar
  7. 7.
    Edmund Burke “’Thoughts of the Cause of the Present Discontents, 1770”, zitiert nach “The Works of…”, London 1906, Bd. II, S. 84.Google Scholar
  8. 8.
    A. Lawrence Lowell “The Influence of Party upon Legislation in England and America”, in Annual Report of the American Historical Association for the Year 1901, Washington 1902, Bd. I, S. 319 ff, bes. S. 343 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Vg. hierzu vor allem Morton Grodzins “American Political Parties and the American System”, in: The Western Political Quarterly, Bd. XIII, Dezember 1960, S. 974-998, bes. S. 998.Google Scholar
  10. 10.
    Julius Turner: Party and Constituency — Pressures on Congress, Baltimore 1951, S. 34 f, 2. erweiterte Auflage 1970.Google Scholar
  11. 11.
    Allen M. Potter: American Government and Politics, London 1955, S. 170 f.Google Scholar
  12. 12.
    Lewis A. Froman: Congressmen and their Constituencies, Chicage 1963, S. 5 u. 7.Google Scholar
  13. 13.
    Zu diesen Begriffen siehe oben S. 92 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Siehe hierzu auch die kontrovers geführte Diskussion von Claus Arndt und Winfried Steffani „Zum Rederecht der Mitglieder des Bundesrates im Bundestag“, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, Heft 3, Sept. 1976, S. 317-328.Google Scholar
  15. 15.
    Lyndon B. Johnson “My Political Philosophy”, in: The Texas Quarterly, Bd. I, Winter 1958, S. 17-22.Google Scholar
  16. 16.
    Ebd. S. 18 f.Google Scholar
  17. 17.
    Ebd. S. 22.Google Scholar
  18. 18.
    Potter a.a.O. S. 171.Google Scholar
  19. 19.
    Zur neueren Entwicklung jetzt Jürgen Hartmann: Der amerikanische Präsident im Bezugsfeld der Kongreßfraktionen, Berlin 1977, mit wertvollem Literaturverzeichnis.Google Scholar
  20. 20.
    Dazu näheres oben S. 175 ff.Google Scholar
  21. 21.
    Siehe hierzu Thomas J. Carbery “Views and Opinions — The Americanisation of British Politics”, in: The Journal of Politics, Bd. 27, Nr. 1, Februar 1965, S. 179 ff und S. A. Walkland “Science and Parliament: The Role of the Select Committees of the House of Commons”, in: Parliamentary Affairs, Bd. 18, Nr. 3, Sommer 1965, S. 266-278, bes. S. 277 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1979

Authors and Affiliations

  • Winfried Steffani
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations