Advertisement

Politische Generationen im 20.Jahrhundert

  • Helmut Fogt
Chapter
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO)

Zusammenfassung

Das folgende Kapitel ist der Beschreibung der wichtigsten Generationszusammenhänge gewidmet, die für die politische Geschichte der Vereinigten Staaten und Deutschlands in neuerer Zeit von herausragender Bedeutung gewesen sind. Wir wollen die Entstehung dieser politischen Generationen, ihre Wesensmerkmale und ihre globale Bedeutung darlegen. Dabei sollen sowohl die innenpolitischen als auch die außenpolitischen Grundorientierungen der behandelten Altersgruppen zu Wort kommen; der Schwerpunkt liegt allerdings auf nicht-institutionalisierter, unkonventioneller Anteilnahme an Politik, auf politischen Bewegungen, auf dem Protestverhalten der Jugendlichen in den verschiedenen Epochen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    vgl. Sorokin, 1962:bes.505,524–8,538f.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Kondratieff, 1926; Rostow, 1975, 1975a; Forrester, 1977; s.a. Burnham, 1976:153f; Stoken, 1980; Leff, 1969; Modelski (1978).Google Scholar
  3. 3.
    Klingberg, 1952; Koskin, 1974; vgl. Seabury, 1974:284; Caspary, 1970. Die Zahlen in Klammern ergänzen die Einteilung Klingbergs mit Angaben von Koskin und van Verfasser. Es sind mindestens acht vollständige Zyklen mit etwa 24 Jahren durchschnittlicher Dauer. (Fragezeichen markieren den Abbruch bzw. ungeklärten Fortgang der betreffenden Periodisierung).Google Scholar
  4. 4.
    Cutler, 1970; vgl. Spitzer, 1973:1381f.Google Scholar
  5. 5.
    Trotz der Skepsis gegenüber dem Erklärungswert des Generationskonzepts: Holsti/Rosenau, 1980:15f.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Russett, 1975:11.Google Scholar
  7. 7.
    Schlesingers Einteilung gibt elf Zyklen mit einer Durchschnittsdauer von 16,5 Jahren wieder. Die in Klammern gesetzte Phase beruht auf der Wiedergabe einer mir nicht zugänglichen Uberarbeitung der Studie bei Huntington (1977:13–6). 1939 sagte Schlesinger aufgrund eines 15jährigen konservativen und 16,5-jährigen liberalen Zyklus (nach Ausschluß der abweichenden Perioden 1861–1901) für 1947/48 das Ende der liberalen Phase und ihre Neueinsetzung 1963 voraus. In der Tat: zwar gewann Eisenhower erst 1952 die Präsidentschaftswahlen, aber schon 1947 erlitten die Demokraten erhebliche Verluste bei Kongreßwahlen. Zwar wurde Kennedy bereits 1960 Präsident, allerdings nur mit äußerst knapper Mehrheit — erst 1964 gelang Johnson der deutliche Durchbruch für die Demokraten. 16 Jahre später wurde der Republikaner Ronald Reagan Präsident — nachdem freilich Nixon Wahlsieg 1972 und seine Amtszeit die soweit halbwegs gerettete Periodik durchbrochen hat.Google Scholar
  8. 8.
    Burnham, 1970:1–10; s.a. Campbell et al., 1964:151ff; Schultze, 1973:2124; Clubb et al., 1980:bes. 29–39.Google Scholar
  9. 9.
    Die Phasen des “realigning”, “stable alignment” und “dealigning”: Beck, 1979; Asher, 1978.Google Scholar
  10. 10.
    Burnham, 1976:149.Google Scholar
  11. 11.
    Burnham, 1970:26f; Beck, 1979; Asher, 1978; Berelson et al., 1954:302. vgl. a. Beck, 1974, 1979.Google Scholar
  12. 12.
    Burnham, 1970:1; es sind fünf vollständige Phasen mit 28,6 Jahren durch- schnittlicher Länge; s.a. Hartmann, 1979:68ff; Clubb et al., 1980:28.Google Scholar
  13. 13.
    Schlesinger, 1939:220; Elazar, 1978:82.Google Scholar
  14. 14.
    Keller, 1978; Beck, 1979:140; Burnham, 1970:16.Google Scholar
  15. 15.
    Beck, 1974, 1979; Campbell et al., 1964:151ff; Abramson, 1976:1–5; Schultze, 1973:21; Clubb et al., 1980:28,98–101. Vgl. Burnham, 1970:16.Google Scholar
  16. 16.
    S.Beck, 1974, 1979; Schlesinger, 1939:221; Keller, 1978; Converse, 1972.Google Scholar
  17. 17.
    Burnham, 1970:bes.16; Asher, 1978; Campbell et al., 1964:151ff.Google Scholar
  18. 18.
    Knoke, 1976:126–36; s. Beck, 1974, 1979.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Huntington, 1974a:226, 1977:13–6; a. Merkl, 1970:100f; Knoke, 1976: 126–36.Google Scholar
  20. 20.
    S.Jeffries, 1974; Johnson et al., 1974:50.Google Scholar
  21. 21.
    Shively, 1971/72; vgl. Asher, 1978.Google Scholar
  22. 22.
    Ladd et al., 1971.Google Scholar
  23. 23.
    Elder, 1974:bes.15f, s.a.3–24,183–7,262–7. Glenn Elder untersucht in dieser Monographie am Geburtsjahrgang 1920/21 — den späteren Teilnehmern des Zweiten Weltkriegs und Eltern der Baby-Boom-Kohorten der 60er Jahre - von den frühen 30er bis zu den 60er Jahren die psychosozialen Anpassungsprobleme an die Folgen solcher ökonomischer Krisen über den Lebenszyklus. Er vertritt dabei die These, diese Defizite seien später kompensierbar. Vgl. Kohli, 1978:19ff; Elder/Rockwell, 1978; Hareven, 1978.Google Scholar
  24. 24.
    Campbell et al., 1964:153–6. Die Jugend ist freilich nicht die einzige Unterstützergruppe: neben den von der Depression besonders hart betroffenen städtischen Industriearbeitern entwickelte die (überwiegend der Arbeiterschicht angehörende) katholische Minderheit schon bei der Bewerbung des irisch-katholischen Kandidaten der Demokratischen Partei, Al Smith, 1928 eine ausgeprägt pro-demokratische Parteipräferenz. Auch die jüdischen Einwanderer fühlten sich dieser Partei verbunden; 1936 gelang sogar die Mobilisierung der Schwarzen für die traditionelle Partei der weißen Südstaatler. Erst in diesem Jahr zeigte sich ein ausgeprägtes klassenspezifisches Wahlverhalten, nachdem Roosevelt mit dem “big money” härter ins Gericht gegangen war. S.Campbell et al., 1964:156–9, 164ff, 357–61; Abramson, 1976:6–9; a. Beck, 1979:136f.Google Scholar
  25. 25.
    S. zum folgenden Andersen, 1976. Die Studie arbeitet zwar mit Rückerinnerungsf ragen, die im allgemeinen methodologisch nicht unerhebliche Probleme aufweisen (Irrtum der Probanden, selektive bbrtalität des Samples, Mitläufer-Effekt; vgl. Campbell et al., 1964:155), hier aber Fiber verschiedene Kontrollen als befriedigend verläßlich erwiesen werden konnten, um die Rekonstruktion von Daten bis auf das Jahr 1920 zurück zu ermöglichen.Google Scholar
  26. 26.
    Beck, 1979:136f.Google Scholar
  27. 27.
    Andersen, 1976:87. Die Erstwählerkohorte von 1926 hielt noch 1952–1958 zu 57% zu den Demokraten, die von 1933 gar zu 67%; Ladd et al., 1971: 49.Google Scholar
  28. 28.
    S.Campbell et al., 1964:155; vgl. Beck, 1974:202; Clubb et al., 1980:259–62.Google Scholar
  29. 29.
    Ladd/Hadley, 1975:75–81 (soweit ich sehe der einzige Einwand gegen die Dauerhaftigkeit, ja, Existenz einer “New Deal-Generation”).Google Scholar
  30. 30.
    Trilling, 1976:96–107,116f; Campbell et al., 1964:357ff; Abramson, 1976: 29–40.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Cutler, 1977:312.Google Scholar
  32. 32.
    Knoke/Hout, 1974:709; Kirkpatrick/Lyons, 1976:14–9.Google Scholar
  33. 33.
    S.Searing et al., 1976:98f; vgl. dagegen Pamper, 1975:22–5,37,174f.Google Scholar
  34. 34.
    Elder, 1974:262–7,318; vgl.a. Elder/Rockwell, 1978:94.Google Scholar
  35. 35.
    Converse, 1976:132–40.Google Scholar
  36. 36.
    Andersen, 1976:83f; Beck, 1979:135ff.Google Scholar
  37. 37.
    S.Ladd et al., 1971:48–59.Google Scholar
  38. 38.
    Als formaler Kriegseintritt der Vereinigten Staaten kann die Golf-vonTonking-Resolution vom 4.8.1964 gelten; die letzten amerikanischen Truppen verließen Vietnam am 28.3.1973.Google Scholar
  39. 39.
    Lunch/Sperlich, 1979; Stacey, 1978:92–9; Mueller, 1974.Google Scholar
  40. 40.
    Converse, 1976:88–111.Google Scholar
  41. 41.
    Inglehart/Hochstein, 1972.Google Scholar
  42. 42.
    Ladd et al., 1971:60ff; s. Beck, 1974; Markus, 1979.Google Scholar
  43. 43.
    Hartmann, 1974; Markus, 1979.Google Scholar
  44. 44.
    Converse, 1972:bes.321,328–30; vgl. Crozier et al., 1975.Google Scholar
  45. 45.
    Markus, 1979; Handberg, 1972/73.Google Scholar
  46. 46.
    Starr, 1974:bes.94ff. Zusammenfassungen bei Erskine, 1972/73; Jeffries, 1974; vgl. dagegen Lunch/Sperlich, 1979.Google Scholar
  47. 47.
    Baskir/Strauss, 1978:3–13,236–58; a. Lau et al., 1978/79.Google Scholar
  48. 48.
    Lunch/Sperlich, 1979.Google Scholar
  49. 49.
    Braungart, 1976.Google Scholar
  50. 50.
    Mueller (1974) konnte zeigen, daB sich die Entwicklung der öffentlichen Meinung in guter tibereinstinimnng mit dem Logarithmus der Zahl der gefallenen Amerikaner (und zwar im Vietnam-wie im Koreakrieg) befindet. Bei jedem 10er-Sprung (von 100 auf 1000, auf 10 000 Gefallene) fiel der Anteil an Befürwortern um 15 Prozentpunkte; d.h. zunächst werden geringe, später nur mehr auBerordentliche Steigerungen in den Verlustzahlen wahrgenommen.Google Scholar
  51. 51.
    Tolley, 1973, a. 1977:bes.395f.Google Scholar
  52. 52.
    Pawelka, 1977:54; Stacey, 1978:59–70.Google Scholar
  53. 53.
    S.Tolley, 1973:135.Google Scholar
  54. 54.
    Zum folgenden s. Pamper, 1975: Kap.5; Nie et al., 1976:348–53.Google Scholar
  55. 55.
    Pamper, 1975:106ff.Google Scholar
  56. 56.
    Jeffries, 1974; vgl. a. Holsti/Rosenau, 1980.Google Scholar
  57. 57.
    Dunlap/Wisniewski, 1978; Chaffee/Becker, 1975:366; Lehnen, 1976; Joslyn, 1977.Google Scholar
  58. 58.
    Nie et al., 1976:348–53.Google Scholar
  59. 59.
    Hawkins et al., 1975; Hershey/Hill, 1975; vgl.a. dies., 1977.Google Scholar
  60. 60.
    S. bes. Greenstein, 1965; Hess/Torney, 1967; Easton/Dennis, 1969.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. Hawkins et al., 1975; Greenstein, 1975; Dennis/Webster, 1975 mit Easton/Dennis, 1969; s.a. Dawson et al., 21977:21ff; Pawelka, 1977:38f; Arterton, 1974.Google Scholar
  62. 62.
    Pawelka, 1977:80; vgl. Dawson et al., 21977:64ff.Google Scholar
  63. 63.
    Arterton, 1975; Dennis/Webster, 1975.Google Scholar
  64. 64.
    S.o. und Converse, 1976:95,101–5.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. Jones, 1979 (eine longitudinale Untersuchung von 9–17jährigen 1969 und 1975).Google Scholar
  66. 66.
    Zu anderen Einteilungen vgl. Lepsius, 1973:298–302; Baker et al., 1981: 13; Mack, 1969:35f, 1980:211ff, 1981:176; Edinger, 1968:188–91.Google Scholar
  67. 67.
    Dies hebt Schelsky (1975:82f) hervor.Google Scholar
  68. 68.
    S.Schelsky, 1981:179ff; Kindt, 1963:526f; Müller, 1971:19f,99,122; Gillis, 1980:155–62.Google Scholar
  69. 69.
    Laqueur, 1962:7,38f; Müller, 1971:20,389f.Google Scholar
  70. 70.
    Kindt, 1963:530.Google Scholar
  71. 71.
    Ebd., 496f, a. 511; vgl.a. Wohl, 1979:64–70; Müller, 1971:127.Google Scholar
  72. 72.
    Schelsky, 1975:51f.Google Scholar
  73. 73.
    Schelsky, 1981:180; s.a. ders., 1975:51f; Scheler, 21963.Google Scholar
  74. 74.
    Schelsky, 1975:51–56,99; Laqueur, 1962:15; Müller, 1971:19f.Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. Schwarz, 1979:170; Schelsky, 1981:180; Laqueur, 1962:164; auf einen Teil der Namen verweist mich Frau Elfriede finer, München.Google Scholar
  76. 76.
    Kindt, 1963:17; Müller, 1971:249.Google Scholar
  77. 77.
    aker et al., 1981:175–81,13Off.Google Scholar
  78. 78.
    Laqueur, 1962:112f,134f; Scheler, 21963; Fichter/Lönnendonker, 1979:8.Google Scholar
  79. 79.
    Neumann, 1939, 1965:230–56; Gerth, 1940:529ff; s.a. Linse, 1980; Kater, 1971:bes.157f; Müller, 1971:169.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. Merkl, 1980:113f.Google Scholar
  81. 81.
    Vgl. Dix, 1934:34; Kindt, 1963:496f; Wohl, 1979:68ff.Google Scholar
  82. 82.
    S. Neumann, 1977:81; Kindt, 1963:496f; Schelsky, 1975:57–73, 1981:181–7; Laqueur, 1962:150f; Brandenburg, 1968:15–20.Google Scholar
  83. 83.
    S.Laqueur, 1962:138; Müller, 1971:173.Google Scholar
  84. 84.
    S.Merkl, 1980:66ff,204; Heberle, 1925; Laqueur, 1962:160; Schelsky, 1975:57–73, bes.64.Google Scholar
  85. 85.
    Müller, 1971:165.Google Scholar
  86. 86.
    Merkl, 1980:60f,190.Google Scholar
  87. 87.
    Ebd.; vgl.a. Neumann, 1977:36; Nagle, 1977:Kap.2–4, s.a. 152ff,176ff.Google Scholar
  88. 88.
    Merkl, 1980:185,215; Loewenberg, 1971; Neumann, 1939; Anrasen, 1979:168.Google Scholar
  89. 89.
    Gerth, 1940:529ff; Lerner et al., 1966:bes.203–7,291ff, App.A.Google Scholar
  90. 90.
    S.Kater, 1971:139; Fichter/Lönnendonker, 1979:11.Google Scholar
  91. 91.
    Kaack, 1981:176ff; Schwarz, 1979:170.Google Scholar
  92. 92.
    Schelsky, 1975:58ff.Google Scholar
  93. 93.
    Laqueur, 1962:209,218; Klönne, 1960:9–24; Brandenburg, 1968:132; vgl.a. Stachura, 1975; Kater, 1979.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. Laqueur, 1962:209; Neumann, 1977:80f; Klönne, 1960:86; Brandenburg, 1968:20,67.Google Scholar
  95. 95.
    Wagner, 1956.Google Scholar
  96. 96.
    Baker et al., 1981:45–51.Google Scholar
  97. 97.
    Conradt, 1974:bes.232.Google Scholar
  98. 98.
    Norpoth, 1978.Google Scholar
  99. 99.
    Kaack, 1980:211ff, 1981:176ff; Schwarz, 1979:170.Google Scholar
  100. 100.
    Zum folgenden s. Schelsky, 1975:bes.XV,7f,22f,74–83, 106–9, 1981:188f; Blücher, 1966; vgl.a. Pfeil, 1968.Google Scholar
  101. 101.
    S.Wallraven/Dietrich, 1971:bes.105–11.Google Scholar
  102. 102.
    Almond/Verba, 1963:bes.428f,495; s.a. Conradt, 1974. Bernward Vesper (Jahrgang 1938) schreibt Ober seine Altersgenossen: “… Adenauer und der Kalte Krieg hatten uns großgezogen und der Gedanke an die Beständigkeit, ja Ewigkeit der politischen Institutionen war tief eingefleischt in die Generation…”; Vesper, 1979:27, a.41.Google Scholar
  103. 103.
    S.Rupp, 1970; Fichter/Lönnendonker, 1979:161.Google Scholar
  104. 104.
    Schelsky, 1975:341f; vgl.a. Greiffenhagen/Greiffenhagen, 1981:355.Google Scholar
  105. 105.
    Schelsky, 1975:352.Google Scholar
  106. 106.
    Ebd., 323; s.a. Fichter/Lännendonker, 1979:23,29.Google Scholar
  107. 107.
    Habermas et al., 1969:bes.9,73f.Google Scholar
  108. 108.
    Baker et al., 1981:45–51.Google Scholar
  109. 109.
    Habermas et al., 1969:290.Google Scholar
  110. 110.
    S.Steck, 1980:75.Google Scholar
  111. 111.
    Fichter/Lönnendonker, 1979:81.Google Scholar
  112. 112.
    Krause et al., 1980:17f; Baker, 1978; Liepelt/Riemenschnitter, 1973:581585.Google Scholar
  113. 113.
    Kaack, 1980:211ff, 1981:176ff; Schwarz, 1979:171.Google Scholar
  114. 114.
    Putnam, 1975.Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. Schwarz, 1979:171.Google Scholar
  116. 116.
    S.Lipset, 1971. Befürworter der “Neuen Linken” sind weitgehend auf Studenten beschränkt. S. Kasschau et al., 1974. Die faktoranalytisch ermittelte Dimension “radikaler Protest” erklärte bei Studenten Mitte der 70er Jahre 36% der Varianz der untersuchten Einstellungen. S. Marsh, 1977: Kap.8.Google Scholar
  117. 117.
    S.O’Brien, 1971; Young, 1977:XI-XXII; Lipset, 1971; Altbach/Laufer, 1971; Perrow, 1979:203.Google Scholar
  118. 118.
    Yankelovich, 1972: Kap.6. Zum folgenden O’Brien, 1971; Young, 1977:XIXXII; Westby, 1976:bes.171–5; Allerbeck, 1973: Kap.1.Google Scholar
  119. 119.
    S.Marsh, 1977:19f.Google Scholar
  120. 120.
    Lipset, 1971, 1972.Google Scholar
  121. 121.
    Zum folgenden s. Bauß, 1977:48–60,66,79,104; Allerbeck, 1973: Kap.1; Langguth, 1976:16f, Kap.4; Fichter/Lönnndonker, 1979:83ff,119–40; Krause et al., 1980:27–32; vgl.a. Sontheimer, 1976:33ff; Allerbeck/Sosenmayr, 1976:155–62.Google Scholar
  122. 122.
    Zur damals gängigen These van “Ende der Ideologien” vgl. Lipset, 1977. Vgl. Ludz, 1968; Parsons/Platt, 1972:269–76; Langguth, 1976:Kap. 5,9; Ahiberg, 1970; Light/Spiegel, 1977; Flacks, 1967; Young 1977: Kap.7.Google Scholar
  123. 123.
    Fichter/Lönnendonker, 1979:84f.Google Scholar
  124. 124.
    S.Scheuch, 1968.Google Scholar
  125. 125.
    S.O’Brien, 1971; Lipset, 1971.Google Scholar
  126. 126.
    Scheuch, 1968; Allerbeck, 1973:Kap.3; s.a. Neidhardt, 1970:161f; Wildenmann/Kaase, 1968.Google Scholar
  127. 127.
    S.Fichter/Lönnendonker, 1979:123.Google Scholar
  128. 128.
    Allerbeck, 1973:28, Kap.3.Google Scholar
  129. 129.
    Kaase, 1971:174.Google Scholar
  130. 130.
    Bauß, 1977:65.Google Scholar
  131. 131.
    Langguth, 1976:26f.Google Scholar
  132. 132.
    Lipset, 1972:47. Als im Mai 1968 die Revolte an den französischen Universitäten mit einer breiten politischen Unzufriedenheit zusammentraf, gingen 8% der gesamten Bevölkerung auf die Straßen. S. Converse/Pierce, 1971.Google Scholar
  133. 133.
    S.Scheuch, 1968; Neidhardt, 1970:161f; Westby, 1976:171; Brown, 1973. Die höchsten Werte wurden in der Bundesrepublik bei den Osterunruhen 1968, in den USA bei Demonstrationen anläßlich des Einmarsch in Kambodscha und der Schüsse von Kent State 1970 ermittelt.Google Scholar
  134. 134.
    S.Masler, 1977:76.Google Scholar
  135. 135.
    S.dazu Pumper, 1975: Kap.5; vgl.a. Abramson, 1975: Kap.5,6.Google Scholar
  136. 136.
    S.Lipset/Ladd, 1972:81f.Google Scholar
  137. 137.
    S.Lang/Lang, 1978; Bengtson/Starr, 1975.Google Scholar
  138. 138.
    S.Ladd/Lipset, 1975: bes.Kap.4,7.Google Scholar
  139. 139.
    Kaase/Marsh, 1976; s.a. Marsh, 1977.Google Scholar
  140. 140.
    Zit. nach Hartung, 1977:25.Google Scholar
  141. 141.
    Habermas, 1969:149f.Google Scholar
  142. 142.
    S.Westby, 1976: Kap.3; Lipset, 1972; Crozier et al., 1975:173–87.Google Scholar
  143. 143.
    Allerbeck, 1973: Kap.5. Die Studie stellt eine Sekundäranalyse von amerikanischen und deutschen Umfragen zwischen 1964 und 1969 dar.Google Scholar
  144. 144.
    S.Allerbeck, 1973: Kap.2,5.Google Scholar
  145. 145.
    S.Lipset, 1971; Stacey, 1978:81; Allerbeck, 1973: Kap.9.Google Scholar
  146. 146.
    S.Keniston/Lerner, 1971; Lipset, 1972; Keniston, 1971.Google Scholar
  147. 147.
    Vgl. Perrow, 1979:202.Google Scholar
  148. 148.
    S.Allerbeck, 1973: Kap.6; vgl. Ahlberg, 1972.Google Scholar
  149. 149.
    S.Westby, 1976: Kap.2; Scheuch, 1968; Allerbeck, 1973: Kap.2; Lipset, 1971.Google Scholar
  150. 150.
    Allerbeck, 1973: Kap.7; vgl. Ahlberg, 1972.Google Scholar
  151. 151.
    S.Marsh, 1977: Kap.9; vgl.a. Lipset, 1972; Stacey, 1978:89.Google Scholar
  152. 152.
    Exemplarisch etwa Feuer, 1969:bes.l0ff,19,527; vgl. Allerbeck, 1973:102; Statera, 1975:21–4.Google Scholar
  153. 153.
    Vgl. etwa Gergen/Ullman, 1977:431.Google Scholar
  154. 154.
    Sie geht besonders auf Keniston zurück, der im Scanner 1967 eine Gruppe von Vietnamkriegs-Gegnern der Neuen Linken untersucht hat. S. Keniston, 1968: Kap.4,6; a. Keniston, 1967; Brown, 1973.Google Scholar
  155. 155.
    S.Keniston, 1971:92f, 1968: Kap.4; Flacks, 1967.Google Scholar
  156. 156.
    Vgl. Lipset, 1971:774,781; Gergen/Ullman, 1977:431.Google Scholar
  157. 157.
    Flacks, 1967; Bengtson/Starr, 1975:254ff.Google Scholar
  158. 158.
    Allerbeck, 1973:bes.Kap.4,7; vgl.a. Allerbeck, 1971.Google Scholar
  159. 159.
    S. Satiner, 1977; vgl. Allerbeck, 1977a; Satiner, 1977a. Allerbeck hat es insbesondere versäumt, die ungleichgewichtigen Randsummen für radikale bzw. nicht-radikale Studenten sowie für Studenten mit bzw. ohne Konflikt mit dem Elternhaus ausreichend zu berücksichtigen. Eine Kausalrichtung ist aus seinen unpräzisen Formulierungen überdies nicht zu entnehmen.Google Scholar
  160. 160.
    S.Friedman et al., 1972; vgl. Niemi et al., 1978/79.Google Scholar
  161. 161.
    S.Thomas, 1974; Niemi et al., 1978/79; Friedman et al., 1972.Google Scholar
  162. 162.
    S.Abramson, 1975:81f,89–93.Google Scholar
  163. 163.
    Mit Repräsentativerhebungen für die Niederlande, Großbritannien, die USA, die Bundesrepublik und Österreich: Allerbeck et al., 1979; s.a. Allerbeck et al., 1980; Marsh, 1977:70.Google Scholar
  164. 164.
    Für allerdings geringe Fallzahlen zu Ende der 60er Jahre: Bengtson/ Kuypers, 1971.Google Scholar
  165. 165.
    Allerbeck et al., 1979; a. Allerbeck et al., 1976.Google Scholar
  166. 166.
    Allerbeck et al., 1979, 1980. Ein Korrelationskoeffizient von 1.0 bedeutet ja nur, daß eine perfekte Voraussage der Abweichung möglich ist: die Werte der Jugendlichen können z.B. alle um eine Einheit auf den Skalen verschoben sein. Positive Assoziationsmaße verdecken also u.U. absolute Unterschiede der Altersgruppen, wenn sie in diesem Sinne nur “systematisch” genug ausfallen.Google Scholar
  167. 167.
    Keniston, 1971:92f; s. Keniston, 1967, 1968; Allerbeck/Imsenmayr, 1976: 67ff.Google Scholar
  168. 168.
    Allerbeck, 1973: Kap.4; s. Westby, 1976:45ff; Langguth, 1976:28 in Anlehnung an Scheuch.Google Scholar
  169. 169.
    Ihre Bedeutung unterstreicht Keniston, 1968: Kap.4; vgl. Bengtson/Starr, 1974:254ff.Google Scholar
  170. 170.
    S.Laufer, 1971; Flacks, 1967. Diese Vorstellung orientiert sich an Eisenstadts strukturfunktionalistischer Jugendtheorie. Zur Kritik s. Musgrove, 1974:153f.Google Scholar
  171. 171.
    Vgl. Beck/Gernsheim, 1971:458. Der Aufsatz ist im übrigen recht vage und unverbindlich gehalten, voller Leerformeln und Immunisierungen. Trotz der Kritik am unhistorischen Charakter anderer Ansätze gelingt auch hier keine Erklärung, warum die strukturalen Voraussetzungen gerade Ende der 60er Jahre zur Manifestation des Studentenprotests führten.Google Scholar
  172. 172.
    Vgl. Allerbeck, 1973: Kap.3.Google Scholar
  173. 173.
    Vgl. Kaase, 1971:164ff; Kaurens, 1977:67–71; Allerbeck (1973:bes.74f,91) wirft die Frage zwar auf, beantwortet sie m.E. aber nicht.Google Scholar
  174. 174.
    S.Starr, 1974; Merkl, 1970:100f; Yankelovich, 1974:5–8.Google Scholar
  175. 175.
    Mit 1973 erhobenen Daten von ehemaligen Inhabern eines Graduiertenstipendiums: Lang/Lang, 1978.Google Scholar
  176. 176.
    Vgl. Perrow, 1979:198f.Google Scholar
  177. 177.
    Yankelovich, 1974:71, vgl.a.Kap.14; Inglehart, 1977:113.Google Scholar
  178. 178.
    Keniston, 1967:129ff; 1968:123–9,140–4.Google Scholar
  179. 179.
    Lang/Lang, 1978.Google Scholar
  180. 180.
    Schulz, 1968:100; Rollstein, 1969:162.Google Scholar
  181. 181.
    Habermas, 1969:140,170.Google Scholar
  182. 182.
    Vgl. Bauß, 1977:34ff; Ahlberg, 1972; Kaase, 1971:164ff; Lipset, 1972: 14f.Google Scholar
  183. 183.
    Vgl. Greiffenhagen/Greiffenhagen, 1981:48.Google Scholar
  184. 184.
    Habermas, 1969:170.Google Scholar
  185. 185.
    Vgl. Fichter/Lönnendonker, 1979:140; Krause et al., 1980:30.Google Scholar
  186. 186.
    Fichter/Lönnendonker, 1979:142; Rollstein, 1969:162; vgl.a. Lipset, 1971:760f,780; Fendrich, 1974; Young, 1977:27ff.Google Scholar
  187. 187.
    So z.B. Stacey, 1978:90. Krause et al. (1980:26) sprechen von einer “kognitiven Dissonanz zwischen Werthaltungen und Realitätswahrnehmung”.Google Scholar
  188. 188.
    Keniston, 1968:144.Google Scholar
  189. 189.
    Ein interessantes Ablaufdiagramm der Radikalisierung findet sich in einer neueren Studie zum Jugendprotest von Infratest (1980:164–71). Danach werden zwei Dissonanzquellen unterschieden: einmal Elternhaus und Schule, die den Jugendlichen mit Anpassungszwängen konfrontieren, ihm aber andererseits bestimmte humanistisch-autonomistische Werthaltungen vermitteln. Diese Inkonsistenz wird durch abweichende Orientierungen der Altersgenossen weiter verstärkt. Die Antwort des Individuums ist zunächst “intellektuelle Expansion”, die Suche nach Deutungen, ein gesteigertes Interesse an der Sozialwelt. Eine zweite Dissonanzquelle bildet dann das Aufeinanderprallen von gesellschaftlicher Wirklichkeit und “ideologischem Deutungsangebot”, auch die Solidarität mit bestimmten radikalen Gruppen. Weiter werden in der Studie jeweils vier Teilkomponenten dieses Modells mit der Anhängerschaft zu verschiedenen politisch/gegenkulturellen Protestgruppierungen in Zusammenhang gebracht: die Syndrome “intellektuelle Entwicklung”, “Identifikation mit dem Freundeskreis”, “emotionale Solidarisierung” und “kulturelle Abweichung”. Je nachdem, welche Kuponente im Vordergrund steht, reicht die Orientierung von den “orthodoxen Marxisten” bis zur “hedonistischen Linken”.Google Scholar
  190. 190.
    Kaase, 1971:164ff; Allerbeck, 1973:213–6.Google Scholar
  191. 191.
    Keniston, 1968:106.Google Scholar
  192. 192.
    Vgl. Inglehart, 1977:10; Fendrich, 1974:103; Lipset, 1972:14f.Google Scholar
  193. 193.
    S.Kamens, 1977:67–71.Google Scholar
  194. 194.
    Crozier in ders. et al., 1975:25ff.Google Scholar
  195. 195.
    Vgl. Kaase, 1971:164ff; Keniston, 1967:129ff.Google Scholar
  196. 196.
    Allerbeck, 1973:74f,91,213–6, a.Kap.7.Google Scholar
  197. 197.
    Griese (1977:80f) schreibt im Blick auf die Mannheimsche Konzeption: “Bei der Erklärung der Jugendunruhen der sechziger Jahre fehlte m.E. ein ähnlicher generationstheoretischer Ansatz, der sich aber, wie ich meine, durchaus angeboten hätte.” Bei der Durchsicht von Hunderten von Veröffentlichungen zur Studentenbewegung scheint Lambert nur zwei gefunden zu haben, die Mainheim wenigstens bibliographisch erwähnten. Nach einem Referat 1970:Wolff, 1978:564.Google Scholar
  198. 198.
    Oberschall, 1978; s.a. Orcutt/Fendrich, 1980.Google Scholar
  199. 199.
    S.Fendrich, 1974, 1976; a. Flacks, 1971: Kap.4. Eine dritte, vermittelnde These der “Desillusionierung”, wonach die Teilnehmer am Studentenprotest sich in die Boheme, in bestimmte Ghettos zurückziehen, und ein geringeres Einkommen den Konzessionen an bürgerliche Lebensumstände vorziehen, wird trotz ihrer Plausibilität von den Autoren nicht untersucht. Die Altersthese haben Ladd/Lipset (1972) mit Hinweis auf die Generation der links-liberalen 30er Jahre zu stützen versucht, die heute konservativer ist als die derzeitige Jugend. Allerdings unterschlagen sie, daß etwa 1964 deutliche links-liberale Abweichungen dieser Generation sichtbar waren, also auch für sie eine Generationsinterpretation plausibel ist.Google Scholar
  200. 200.
    Fendrich, 1974, 1976; Fendrich/Krauss, 1978; Krauss/Fendrich, 1980.Google Scholar
  201. 201.
    Der Regressionskoeffizient für die Beziehung von studentischem Aktivismus und Berufswahl betrug 0.644 (ähnlich hoch für familiale Verpflichtungen und Organisationsmitgliedschaft), für die Beziehung zu politischer Ideologie und Verhalten 0.595 bzw. 0.418. S. Krauss/Fendrich, 1980.Google Scholar
  202. 202.
    Schwarze Aktivisten bewiesen dagegen ein durchgängiges und dauerhaftes Engagement für die Rassenfrage. S. Fendrich, 1976. Maidenberg/Meyer (1970) berichten, daß ehemalige Teilnehmer am FSM von 1964 1969 immer noch (wenn auch etwas gedämpft) radikal und mißtrauisch eingestellt waren und weiter am Thema Vietnamkrieg fixiert blieben.Google Scholar
  203. 203.
    Krauss, 1974:bes.Kap.1,4–6.Google Scholar
  204. 204.
    S.Fendrich/Krauss, 1978; Krauss/Fendrich, 1980.Google Scholar
  205. 205.
    S.Baumgart/Baumgart, 1980; Whalen/Flacks, 1980.Google Scholar
  206. 206.
    Schelsky, 1975:XXI.Google Scholar
  207. 208.
    S.Keniston, 1971:94–8; Westby, 1976: Kap.2; vgl. Kaase, 1971:158; Glantz, 1975; Rothman/Lichter, 1978; Lipset, 1971:781–5.Google Scholar
  208. 209.
    S.Rothman/Lichter, 1978. Die Tendenz zur Idealisierung erklärt sich auch aus einer überreaktion in denn Bestreben, die Studentenbewegung gegen öffentliche Vorurteile zu verteidigen. Ein Beispiel dafür ist Keniston/ Lerner, 1971.Google Scholar
  209. 210.
    Vgl. Scheuch, 1968; Rothman/Lichter, 1978.Google Scholar
  210. 211.
    Mit dem “Thematischen-Apperzeption-Test” (TAT), McClellands einschlägigen Indizes und dem Semantischen Differential gemessen: Rothman/Lichter, 1978, 1978a; Lichter, 1979. Eine Links-Verzerrung wies bereits die berühmte F-Skala der “Autoritären Persönlichkeit” auf, d.h. im Grunde ermittelte sie nur konservative überzeugungen.Google Scholar
  211. 212.
    S.Gergen/Ullman, 1977; Rothman, 1978.Google Scholar
  212. 213.
    Rothman/Lichter, 1978; vgl. Kaase, 1971:158. Die empirischen Beziehungen bei Flacks waren ohnehin nur schwach und zudem recht willkürlich interpretiert: man hätte den Erziehungshintergrund statt im Sinne von Permissivität auch als “Vernachlässigung” auffassen können. Interessante Aufschlüsse ‘her personale Projektion-und Identifikationsprozesse, die hinter den radikalen politischen Orientierungen stehen können, ermöglicht die Studie von Themas (1979) zu den kognitiven “Landkarten” amerikanischer Studenten.Google Scholar
  213. 214.
    S.Kaase, 1971:158; zur Kritik insbesondere Friedman, 1977; Rothman/Lichter, 1978.Google Scholar
  214. 215.
    Für Studenten 1971: Glantz, 1975.Google Scholar
  215. 216.
    Klingemann/Pappi, 1972: bes.Kap.6. Die Totalitarismuswerte der ?ilteren waren dagegen wesentlich geringer ausgeprägt.Google Scholar
  216. 217.
    Vgl. Myerhoff, 1971.Google Scholar
  217. 218.
    Vgl. BauB, 1977:216.Google Scholar
  218. 219.
    Zur Kommune I vgl. Fichter/Lönnendonker, 1979:100–5.Google Scholar
  219. 220.
    Auf das wichtige Buch von Behrendt (1932) zum politischen Aktivismus und die Parallelen zur Studentenbewegung verweist Hennis, 1969:80f, 131ff.Google Scholar
  220. 221.
    Andreas Baader war wohl ein Beispiel für den verhängnisvollen Appeal politischen Rebellentuns. Vgl. RotYmian/Lichter, 1978a; Allerbeck, 1973:11.Google Scholar
  221. 222.
    S.Rothman/Lichter, 1978, 1978a; Rothman, 1978; Westby, 1976: Kap.2.Google Scholar
  222. 223.
    Mankoff/Flacks, 1971.Google Scholar
  223. 224.
    Meyer, 1980:25.Google Scholar
  224. 225.
    SiiddPutsche Zeitung Nr.182 v. 11.8.1981; vgl.a. Der Spiegel Nr.1/2 v. 7.1.1980, S.138.Google Scholar
  225. 226.
    Kaase, 1976:191.Google Scholar
  226. 227.
    S.Yankelovich, 1974: Kap.1,3,6.Google Scholar
  227. 228.
    Inglehart, 1977: Kap.1,2. Das Werk faßt alle einschlägigen vorhergehenden Arbeiten Ingleharts zusammen, auf die wir daher nur von Fall zu Fall zurückgreifen. Eine “populärwissenschaftliche” Zusammenfassung bietet Inglehart, 1979a.Google Scholar
  228. 229.
    Vgl. Inglehart, 1979e.Google Scholar
  229. 230.
    Maslow, 1970:bes.Kap.4,5; s.a. Knutson, 1972:Kap.2,4.Google Scholar
  230. 231.
    In Inglehart (1971) noch “acquisitive” und “post-bourgeoise” Werthaltung genannt.Google Scholar
  231. 232.
    Vgl. Inglehart, 1979a, 1979b.Google Scholar
  232. 233.
    Inglehart, 1971.Google Scholar
  233. 234.
    vgl. Inglehart, 1980:148, 1976.Google Scholar
  234. 235.
    Inglehart, 1979ó,c.Google Scholar
  235. 236.
    Inglehart, 1977: Kap.2.Google Scholar
  236. 237.
    Inglehart, 1979c.Google Scholar
  237. 238.
    Inglehart, 1979a.Google Scholar
  238. 239.
    Inglehart, 1977:36,54.Google Scholar
  239. 240.
    Inglehart, 1971.Google Scholar
  240. 241.
    Inglehart, 1971, 1977: Kap.2,3; vgl. Flanagan, 1979.Google Scholar
  241. 242.
    Mit multiplem R =.358; s. Inglehart, 1977: Kap.3,13.Google Scholar
  242. 243.
    Von drei Kategorien: “Materialisten”, “Postmaterialisten” und “Gemischte”.Google Scholar
  243. 244.
    Inglehart, 1979. Die nach 1945 Geborenen können die “schlechten Zeiten” der Nachkriegsjahre etwa in Deutschland in der Tat nicht mehr bewußt erfahren haben. Lokalisiert man diese zeitgeschichtliche Phase etwa zwischen 1945 (1942) und 1955 und legt man unsere “Prägephase” mit einem Mittelwert intensiver Beeinflußbarkeit bei etwa 20 Jahren zugrunde, so müßten die Geburtsjahrgänge etwa 1925 (1922) bis 1935 die intensivsten depravierenden Erfahrungen gemacht und daraufhin materialistische Werthaltungen ausgefoiml. haben. Und tatsächlich zeigte die Kohorte 1926–1935 (auch 1916–1925) die deutlichste Lücke zu den “postmaterialistischen” jüngsten Jahrgängen.Google Scholar
  244. 245.
    Auch Ingleharts Spekulation, daß der “Postmaterialismus” ein sinkendes Wirtschaftswachstum überstehen könnte, wenn nur das Sicherheitsgefühl bliebe, kann diese Möglichkeit nicht ausschließen: scheint doch bei der derzeitigen Weltlage der Sicherheitsaspekt die eher gefährdete Komponente unter Maslows materiellen Bedürfnissen und widerspräche dies zudem seiner Hierarchiefolge.Google Scholar
  245. 246.
    S. zum folgenden Inglehart, 1976, 1977b, 1977: Kap.2,11–13, 1979c,d.Google Scholar
  246. 247.
    Das Lebensalter, die Werthaltung und die ideologische Position waren von zentralem Einfluß auf das Protestpotential. S. Inglehart, 1979d, 1978.Google Scholar
  247. 248.
    S. Inglehart, 1977: Kap.9; 1977b, 1979e. In den USA, Frankreich, Italien und den Niederlanden nehmen Werthaltungen unter den Bestimmungsfaktoren der Parteipräferenz bereits den zweiten Platz ein — hinter Religion und ethnischer Zugehörigkeit, die damit die erstaunliche Zählebigkeit vorindustrieller Konfliktlinien beweisen. Mit Hilfe multivariater Analyse: Inglehart, 1977:Kap.9.Google Scholar
  248. 249.
    Zur “neuen Politik” s. White/Sjoberg, 1972; Huntington, 1974; Hildebrandt/Dalton, 1977; Pappi, 1977; Baker et al., 1981:136–59.Google Scholar
  249. 250.
    Hildebrandt/Dalton, 1977.Google Scholar
  250. 251.
    Baker et al., 1981:151.Google Scholar
  251. 252.
    Bürklin, 1981:bes.374f.Google Scholar
  252. 253.
    Miller/Levitin, 1976:bes.Kap.3, 86, 255.Google Scholar
  253. 254.
    Inglehart, 1977b.Google Scholar
  254. 255.
    Mit Daten von 1973: Inglehart, 1977: Kap.5,6; 1977a, 1978.Google Scholar
  255. 256.
    S.Kaase/Marsh, 1976.Google Scholar
  256. 257.
    Rousseau, 1962.Google Scholar
  257. 258.
    Etzioni (1968:622–6) etwa unterscheidet sechs Grundbedürfnisse: Zuneigung (“affection”), Anerkennung (Leistung, Selbstachtung), Kontext (Sinn, Orientierung), wiederholte Belohnung, Stabilität des Belohnungsmusters, Wandel der Sozialstruktur. Gurr (1972:33ff,76ff) ordnet einige der Maslowschen Bedürfnisse anders an: unter “Wohlstandswerten” faßt er physiologische und Selbstverwirklichungs-Bedürfnisse zusammen, unter “Machtwerten” Bedürfnisse nach Macht und Sicherheit, unter interpersonellen Werten schließlich Zugehörigkeit, Zuneigung, Kohärenz, Selbstachtung, Status. Persönlich werden ökonanische und soziale Bedingungen hoch bewertet, national erkennt man der Sicherheit Priorität zu. Hondrich (1979:74–7) gibt eine ähnliche Bedürfnistabelle wie Maslow an. Zu einem überblick über Bedürfnistypologien vgl. Lefrancois, 1976:34f. Oerter (1974:99ff) interpretiert Maslows Folge als entwicklungspsychologische StadienGoogle Scholar
  258. 259.
    Zum folgenden Maslow, 1970:bes.Kap.4,5; vgl.a. Knutson, 1972:Kap.2,4.Google Scholar
  259. 260.
    S.Kmieciak, 1976:160–4. Augenscheinlich sind einfach alle Bedürfnisse gleichzeitig wirksam; s. Leipert, 1978:161ff.Google Scholar
  260. 261.
    Vgl. Oerter, 1974:99ff; Knutson, 1972: Kap.2,4.Google Scholar
  261. 262.
    Vgl. Meyer, 1979; Kmieciak, 1976:160–4.Google Scholar
  262. 263.
    Inglehart, 1980.Google Scholar
  263. 264.
    Inglehart, 1971:997.Google Scholar
  264. 265.
    S.Lafferty, 1976; vgl. Marsh, 1975.Google Scholar
  265. 266.
    Vgl. Herz, 1979; Kesselman, 1979; Kriese, 1978.Google Scholar
  266. 267.
    S.Wright, 1978; Kesseluran, 1979; die Faktoranalyse arbeitet wohl auch zu grob, um den komplexen Strukturen von Wertmustern gerecht zu werden. Herz (1979) verwendet dagegen die multidimensionale Skalierung und das Cluster-Verfahren.Google Scholar
  267. 268.
    S.Lafferty, 1976; Hildebrandt/Dalton, 1977; Dalton, 1977; Frankland et al., 1980.Google Scholar
  268. 269.
    Marsh, 1977: Kap.7,209ff; vgl. Herz, 1979; a. Ike, 1973.Google Scholar
  269. 270.
    Vgl.a. Bengtson, 1975; McConaghy, 1977; Pappi/Laumann, 1974.Google Scholar
  270. 271.
    Vgl.a. Christenson, 1977; Thurnher et al., 1974.Google Scholar
  271. 272.
    S. z.B. Inglehart, 1979e.Google Scholar
  272. 273.
    Inglehart, 1979c:bes.331.Google Scholar
  273. 274.
    Die “Sozialisationshypothese” Ingleharts behauptet ganz im Sinne unserer Generationskonzeption die Dauerhaftigkeit der einmal “geprägten” Werthaltungen. Dies widerspricht, wie Lehner (1979) richtig bemerkt hat, seiner “Mangelthese”, die im Anschluß an Maslow die fortlaufende Anpassung der Bedürfnisse an den u.U. ja wechselnden Sättigungsgrad zumindest nicht ausschließt! Die Auswirkungen der Naslowschen Mechanismen müssen in irgendeiner Form jedenfalls auf die “Prägephase” eingeengt werden, um generationsspezifische Werthaltungen begründen zu können. Vgl. Inglehart, 1979b:313f.Google Scholar
  274. 275.
    Russell J.Dalton (1977) hat mit einem multiplen Regressionscodell den Zusammenhang von Werthaltungen und Bruttosozialprodukt wahlweise für ein formatives Alter von 10, 15 und 20 Jahren überprüft. Langfristig abnehmend ergaben sich folgende Korrelationskoeffizienten: bei 10 Jahren.40, bei 15 Jahren.35, bei 20 Jahren.32. Nach logarithmischer Transformation der BSP-Werte, womit die Annäherung an eine Sättigungsgrenze für materielle Bedürfnisse ausgedruckt werden kann, verbesserte sich der Zusammenhang noch. Die hohen Korrelationswerte für Geburt und Schuleintritt ermittelte Herz (1979); vgl. dazu Inglehart, 1980. Frankland et al. (1980) lokalisieren die Prägephase statt bei 10 bei 20 Jahren.Google Scholar
  275. 276.
    Frankland et al., 1980; vgl. Kesselman, 1979.Google Scholar
  276. 277.
    S. dazu Lang, 1979.Google Scholar
  277. 278.
    S.Elder, 1974:bes.190; Elder/Rockwell, 1978; vgl. dagegen Ike, 1973.Google Scholar
  278. 279.
    S.Inglehart, 1979b:313f.Google Scholar
  279. 280.
    Dalton (1977) etwa nimmt eine rasche “Sättigung” des Anteils an.Google Scholar
  280. 281.
    S.Lafferty, 1976; Rönsch, 1979. Damit wird erneut deutlich, daß der Inglehartsche “Wertwandel” vermutlich eher Folge als Ursache von Veränderungen in politischen Grundeinstellungen wie Entfremdung und Partizipationsbereitschaft ist; vgl. Muller, 1977.Google Scholar
  281. 282.
    Vgl. Kmieciak, 1976:345–66.Google Scholar
  282. 283.
    S.Etzioni, 1975, 1975a.Google Scholar
  283. 284.
    S. hierzu Kmieciak, 1976:bes.106–14, 148–72; Scholl-Schaaf, 1975:bes. 33–62; Reichardt, 1979; Willi, 1966; Laumann, 1969; Rokeach, 1972: Kap.7, 1973:bes.3–29.Google Scholar
  284. 285.
    S.Rokeach, 1973:bes.3–29; Knieciak, 1976:148–72; Ghristensen/NOrgard, 1976.Google Scholar
  285. 286.
    Rokeach, 1973:bes.3–29,327; vgl. IQnieciak, 1976:112f; Jones et al., 1978; s.a. Meyer, 1979; Thomas, 1974; Rokeach, 1974; Penn, 1977.Google Scholar
  286. 287.
    Vgl. Boulding, 1969; Simpson, 1977.Google Scholar
  287. 288.
    S.Boulding, 1969; Rescher, 1969; vgl. Rokeach, 1972: Kap.7; Simpson, 1977. Vgl.a. Namenwirths (1973) Untersuchungen zum langfristigen Zyklus des globalen Wertewandels in den USA.Google Scholar
  288. 289.
    Yankelovich, 1974:bes.Kap.2,6.Google Scholar
  289. 290.
    Bargel, 1978.Google Scholar
  290. 291.
    Veen, 1981:54.Google Scholar
  291. 292.
    Yankelovich, 1974:Kap.2,6; Wuthnow, 1976.Google Scholar
  292. 293.
    S.Hornstein, 1982:14; Berger et al., 1975: Teil 3; Malcolm, 1971; Slater, 1970.Google Scholar
  293. 294.
    Vgl. Bopp, 1980.Google Scholar
  294. 295.
    Johnson et al., 1974:50; Adelman, 1972: Kap.2, App.Google Scholar
  295. 296.
    Vgl. Schmidt/S0e, 1981.Google Scholar
  296. 297.
    Kaltefleiter, 1974.Google Scholar
  297. 298.
    S.Fine/Kleinman, 1979; Tanner, 1978; Clarke et al., 1979; Schwendter, 1971:Kap.1,3.Google Scholar
  298. 299.
    S.Yinger, 1977; Musgrove, 1974: Kap.1.Google Scholar
  299. 300.
    Vgl. Roberts, 1978.Google Scholar
  300. 301.
    S.Berger et al., 1975: Teil 3; Bell, 1976:bes.20f,30,90–3; Malcolm, 1971:bes.Kap.5.Google Scholar
  301. 302.
    Goulding, 1969.Google Scholar
  302. 303.
    Hollstein, 1969:42.Google Scholar
  303. 304.
    S.Musgrove, 1974: Kap.2; Rokeach, 1973:140ff; Wieder/Zim erman, 1974; Hollstein, 1969:70. Die Hippies haben eine für soziale Bewegungen typische Entwicklung durchgemacht: von der Formation der Bewegung über ihre Expansion (bis 1967), die spätere Korruption (mit einer forcierten Stilbildung zur Authentizitätssicherung gegen den Ansturm von Freizeit-Hippies) zur Stagnation. Interessant ist auch die bürgerlich gewordene Nach-Hippie-Boheme, die abgewandelte bürgerliche Statussymbole pflegt. S. dazu Irwin, 1977.Google Scholar
  304. 305.
    S.Musgrove, 1974: Kap.5; a. Spates, 1976; Goertzel, 1972, 1972a; Oran, 1976; Starr, 1974; Krause et al., 1980:186, 193.Google Scholar
  305. 306.
    S.Bell, ‘1976:bes.312–6.Google Scholar
  306. 307.
    Thomas, 1974.Google Scholar
  307. 308.
    S.Musgrove, 1974: Kap.5.Google Scholar
  308. 309.
    S.Laufer/Bengtson, 1974; Wuthnow, 1976a: Kap.1; Rothchild/Wolf, 1976; Balswick, 1974.Google Scholar
  309. 310.
    Krause et al., 1980:190; BJFG, 1981a:3,6.Google Scholar
  310. 311.
    S.Klugmann, 1980.Google Scholar
  311. 312.
    S.dazu Rollstein, 1969:108; Krause et al., 1980:190f; BJFG, 1981a.Google Scholar
  312. 313.
    BJFG, 1981:30.Google Scholar
  313. 314.
    Berger et al., 1975: Teil 3; zur Musik der Gegenkultur vgl. Denisoff/ Levine, 1970.Google Scholar
  314. 315.
    Krause et al., 1980:194f,202–18.Google Scholar
  315. 316.
    S.Stoken, 1980.Google Scholar
  316. 317.
    S.Etzioni, 1975a.Google Scholar
  317. 318.
    BJFG, 1981:21ff; Shell, 1981:104ff.Google Scholar
  318. 319.
    Süddeutsche Zeitung v. 28.4.1982; Shell, 1981:104ff, a. 327–31.Google Scholar
  319. 320.
    BJFG, 1981:7f.Google Scholar
  320. 321.
    Spindler (1981:120) weist auf den “halbgebildeten Drop-out” mit häufig “anti-linkem Bewußtsein” als typischen Hausbesetzer hin.Google Scholar
  321. 328.
    S.Greiffenhagen/Greiffenhagen, 1981:365.Google Scholar
  322. 329.
    S.Spindler, 1981:123; Bopp, 1979, 1981:165.Google Scholar
  323. 330.
    S. Süddeutsche Zeitung Nr.73 v. 27.3.1981.Google Scholar
  324. 332.
    S. Der Spiegel Nr.48 v. 23.11.1981:68, a. Nr.50 v. 7.12.1981:98.Google Scholar
  325. 337.
    S.Lehner, 1979; Krause et al., 1980:192f.Google Scholar
  326. 338.
    Bürklin, 1981:359; Krause et al., 1980:192f.Google Scholar
  327. 339.
    S.Krause et al., 1980:192f; Die Zeit Nr.23 v. 29.5.1981; Süddeutsche Zeitung Nr.129 v. 8.6.1982.Google Scholar
  328. 340.
    S.Troitzsch in: Kaack/ioth, 1980:247ff.Google Scholar
  329. 341.
    Schultze, 1980:308ff; Der Spiegel Nr.50 v. 7.12.1981:85.Google Scholar
  330. 342.
    Schultze, 1980:308ff; Shell, 1981:16.Google Scholar
  331. 343.
    Der Spiegel, Nr.50 v. 7.12.1981:97.Google Scholar
  332. 344.
    Krause et al., 1980:bes.49–184. Die Studie weist allerdings mit insgesamt nur 531 befragten Studenten eine zu kleine Fallzahl auf. Zudem sind die Universitäten kaum untereinander und mit den übrigen deutschen Hochschulen vergleichbar. Das hat die Autoren manchmal zu gewissen Überinterpretationen verleitet. Eine Informationsreduktion des Datenmaterials mit Hilfe der höheren Statistik wurde nicht vorgenommen, daher bleiben die Ergebnisse stellenweise recht unübersichtlich; Signifikanzen wurden nicht ermittelt.Google Scholar
  333. 349.
    Ebd., 138,157,159. 1978 nannten 38% der 18–23jährigen auf die Frage, worauf sie im Hinblick auf die Bundesrepublik besonders stolz seien, vor allen anderen Errungenschaften das politische System — das war unter allen Altersgruppen der höchste Wert. S.Greiffenhagen/Greiffenhagen, 1981:359.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  • Helmut Fogt
    • 1
  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations