Advertisement

Die Ausprägung und Aktivierung Politischer Generationen

  • Helmut Fogt
Chapter
Part of the Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung book series (BEISOFO)

Zusammenfassung

Im folgenden Kapitel wird versucht, aus den begrifflich-konzeptuellen Erörterungen des zweiten Kapitels erstmals ein umfassendes Erklärungsmodell politischer Generationen, ihrer Ausformung, politischen Aktivierung und Ausdifferenzierung, zu entwickeln. Im vorliegenden Abschnitt betrachten wir zunächst den strukturellen Hintergrund von Altersgruppen und Generationen. Weitere Teile des Kapitels widmen sich den Beiträgen der allgemeinen politischen Sozialisation zur Ausbildung von Generationszusammenhängen, den generationsformenden politischen Ereignissen und Erfahrungen, sowie dem Aktivwerden der Generation in Bewegungen und „Generationseinheiten“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen zu Kapitel 4

  1. 1.
    Mohler, 1979.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Bengtson/Black, 1973:214f.Google Scholar
  3. 3.
    Berelson et al., 1954:302.Google Scholar
  4. 4.
    Kasschau et al., 1974.Google Scholar
  5. 5.
    Francis/Peele, 1978.Google Scholar
  6. 6.
    Laufer/Bengtson, 1974:bes.188.Google Scholar
  7. 7.
    S.Riley, 1976:194.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Laufer/Bengtson, 1974:184.Google Scholar
  9. 9.
    F.Neidhardt gibt folgende Altergrenzen für die einzelnen Stufen an: Kinder 1–14 Jahre; Jugendliche 14–21 Jahre; junge Erwachsene 21–25 Jahre; Erwachsene 26–64 Jahre; alte Leute 65 Jahre und mehr. S. Rosenmayr, 1976: 91; vgl.a. Riley, 1976:197.Google Scholar
  10. 10.
    S.Schulze, 1976:bes.54–69; a. Allerbeck/Rosenmayr, 1976:147–55.Google Scholar
  11. 11.
    S.Bengtson/Cutler, 1976:130f,134f; Cutler, 1977:294f; Bengtson/Black, 1973:210,216ff; Bengtson/Starr, 1975:228ff.Google Scholar
  12. 12.
    S.Bengtson/Black, 1973:221; Bengtson/Starr, 1975:231.Google Scholar
  13. 13.
    S.Cutler, 1977:299; Riley, 1976:195.Google Scholar
  14. 14.
    S.Bengtson/Black, 1973:224–9; Allerbeck/Rosenmayr, 1976:13–7,25ff,13946; Rosenmayr, 1971, 1976:6 u.passim.Google Scholar
  15. 15.
    Eisenstadt, 1966; vgl. Rosenmayr, 1971; Pieper, 1978:30–47; Griese, 1977: 103–15.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Musgrove, 1974:153f; Allerbeck/Rosenmayr, 1976:92–9; Rosenmayr, 1976:112.Google Scholar
  17. 17.
    Riley et al., 1972:s.6–11; a. Riley, 1976; vgl. Bengtson/Starr, 1975: 228; Neugarten/Hagestad, 1976; Pieper, 1978:43–7,68–76 u.passim; Foner, 1974:188.Google Scholar
  18. 18.
    Riley, 1976:196.Google Scholar
  19. 19.
    S.Allerbeck, 1973:100ff; Griese, 1977:53; vgl.a. Riedel, 1969.Google Scholar
  20. 20.
    S.Laufer, 1971.Google Scholar
  21. 21.
    Foner, 1972:151–5.Google Scholar
  22. 22.
    Zum folgenden: Bengtson, 1970; a. Troll, 1970:208ff; Cutler, 1977:305.Google Scholar
  23. 23.
    S.Bengtson et al., 1974:8–11,16ff.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. zum folgenden Jennings, 1976 (eine Untersuchung von Eltern-Jugendlichen-Dyaden in der BRD 1971); Niemi et al., 1978/79 (für StudentenEltern-Paare in den USA 1969); bes. aber Jennings et al., 1979 und Allerbeck et al., 1979 (ein Paarvergleich von Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren und ihren Eltern für die Niederlande, Großbritannien, die USA, Westdeutschland und Österreich 1974). Vgl.a. Allerbeck, 1978, 1979.Google Scholar
  25. 25.
    Thomas, 1974; Jennings, 1976.Google Scholar
  26. 26.
    S.Bengtson, 1975; vgl. Thomas, 1974.Google Scholar
  27. 27.
    Bengtson/Kuypers, 1971.Google Scholar
  28. 28.
    Lauer, 1973.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Cutler, 1975:264f, s.a. 1976; Bengtson/Kuypers, 1971.Google Scholar
  30. 30.
    Johnson et al., 1974; Scott/Grasmick, 1979. Ein zweiter Gipfel liegt in der Mitte der 40er Jahre, wo man sich augenscheinlich nun gegenütePr den Alten zur “jüngeren Generation” rechnet.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Riegel, 1978; Pieper, 1978:56; Luhmann, 1972:90.Google Scholar
  32. 32.
    Waldmann, 1975:138; vgl. Kutsch, 1974:72.Google Scholar
  33. 33.
    Schütz, 1974:bes.20,62–70,143–50.Google Scholar
  34. 35.
    Luhmann, 1971:53–7, 1972, neuerdings 1980:bes.247.Google Scholar
  35. 36.
    Ramnstedt, 1975:48.Google Scholar
  36. 37.
    Vgl. Heinenann/Ludes, 1978; Fuchs et al., 1973:771.Google Scholar
  37. 38.
    Wiesbrock/Lilienfeld-Toal, 1974:113; s.a. Fuchs et al., 1973:771.Google Scholar
  38. 39.
    Pieper, 1978:62.Google Scholar
  39. 40.
    S.Berger, 1960; Pieper, 1978:55–63.Google Scholar
  40. 41.
    Mattfies, 1978:220.Google Scholar
  41. 42.
    Rammstedt, 1975:50.Google Scholar
  42. 43.
    S.Neugarten, 1977:633; Pieper, 1978:60.Google Scholar
  43. 44.
    S.Kutsch, 1974:54–9,72–6; Wiesbrock/Lilienfeld-Toal, 1974; Cutler, 1974: 453.Google Scholar
  44. 45.
    Vgl. Riegel, 1978.Google Scholar
  45. 46.
    Ebd. und Cutler, 1974:453.Google Scholar
  46. 47.
    Fraisse, 1964:167, 170.Google Scholar
  47. 48.
    Warner, 1959:129–37.Google Scholar
  48. 49.
    S. u.a. Renshon, 1977:4f; Dawson/Prewitt, 1969: Kap.1; Dawson et al., 1977:9; Görlitz, 1977: Kap.2; Sears, 1975.Google Scholar
  49. 50.
    Pawelka, 1977:12.Google Scholar
  50. 51.
    Langton, 1969:4. Neben der politischen ist neuerdings eine historische Sozialisation reklamiert worden, die davon ausgeht, daß der Heranwachsende “von Kindesalter an über die Familie und über andere Sozialisationsinstanzen geschichtliche Weltbilder, Erklärungsmuster und Urteilskategorien, individuelle und kollektive historische Erfahrungen (der jüngsten und weiteren Vergangenheit) sowie auch bruchstückhafte geschichtliche Kenntnisse und Einsichten internalisiert.” Kröll, 1978:24. Auch unsere Kategorie der generationskonstitutiven Ereignisse würde Prozesse der historischen Sozialisation in diesem Sinne in Gang setzen, die dann in der Form von Legenden, Deutungsschemata und Identifikationen das geschichtliche Bewußtsein beherrschen.Google Scholar
  51. 52.
    Easton/Dennis, 1969:bes.Kap.1–3; vgl. Nathan/Remy, 1977.Google Scholar
  52. 53.
    Easton/Dennis untersuchten 7–13/14jährige. S. zum folgenden a. Nathan/ Remy, 1977; Sears, 1975; Renshon, 1975; Claussen, 1979.Google Scholar
  53. 54.
    S.Renshon, 1977:10–3; Nathan/Reny, 1977; Zängle, 1978:31; Jaros, 1973: 16–21,57; Weissberg, 1976; Prewitt, 1978.Google Scholar
  54. 55.
    Vgl. Sears, 1969:387f.Google Scholar
  55. 56.
    Mannheim (1928:183) läßt die Phase mit dem Einsetzen eigenständiger Erlebnis-und Kritikfähigkeit im 17.Lebensjahr beginnen und mit der Verfestigung eines “natürlichen Weltbilds” im 25.Lebensjahr enden. Dem schließt sich z.B. Putnam (1973:142) an. Vgl. Cutler, 1975:267f (mit 20 Jahren als Durchschnittswert), 1976:201f; Abrams, 1971:137; Nagle, 1977: 185; Jennings/Nierai, 1975:1320.Google Scholar
  56. 57.
    So schon Neumann, 1939, 1965; Berger, 1960:22; Lane, 1961:217ff.Google Scholar
  57. 58.
    S.Wohlwill, 1973; Oerter, 1974:27ff,53–9; Neugarten, 1977:bes.634; Dimmick et al., 1979:12–9; Correll, 1971:bes.67f.Google Scholar
  58. 59.
    Piaget, 1972:189f, 224–58. Zusammenfassungen bei Griese, 1977:19f; Riegel, 1969:118f; Kohlberg, 1979; Oerter, 1974:87–91,445–86; Zängle, 1978: 20; Muuss, 1980.Google Scholar
  59. 60.
    S.Erikson, 1957:228–47; Zusammenfassungen bei Griese, 1977:57–68; Wohlwill, 1973:bes.196; vgl. Pauper, 1975:94.Google Scholar
  60. 61.
    S.Parsons/Platt, 1972; Correll, 1971:148–53; Dinmick et al., 1979:12–9; Birren, 1964:5; Neidhardt, 1970:98ff; Pawelka, 1977:98–101.Google Scholar
  61. 62.
    Schelsky, 1975:13–16.Google Scholar
  62. 63.
    Statistisches Jb, 1980:62.Google Scholar
  63. 64.
    S. den Vergleich bei Looft, 1979:bes.338,356.Google Scholar
  64. 65.
    S.Baltes et al., 1978:bes.36f; Oerter, 1974:53–9,76,80.Google Scholar
  65. 66.
    So auch Kaack, 1980:211.Google Scholar
  66. 67.
    Dawson et al., 1977:38,49–62; Greenstein, 1965:78f; Pawelka, 1977:93–8; Zängle, 1978:31.Google Scholar
  67. 68.
    S. zum folgenden Pawelka, 1977:38f,46f,93–8; Patrick, 1977:196–201; Zängle, 1978:39–43; Dimnick et al., 1979:22. Dawson et al., 1977:38,4962; Easton/Dennis, 1969:bes. 85, 116f,321ff; Stacey, 1978:6–31; ein guter Uberblick bei Görlitz, 1977:34–9, 44ff.Google Scholar
  68. 69.
    S.Dennis/McCrone, 1970 (der Anteil hei 8–17jährigen in Großbritannien lag konstant bei 80%); Stacey, 1978:6–31; Sears, 1969:370ff, 1975:119f. Vgl. Butler/Stokes, 1971:65–78.Google Scholar
  69. 70.
    S.Stacey, 1978:31; zum Kristallisationsprinzip: Searing et al., 1973, 1976; vgl. Zängle, 1978:39–72.Google Scholar
  70. 71.
    Vgl. Steck, 1980:99.Google Scholar
  71. 72.
    Easton/Dennis, 1969:4f,57,67,74; Pawelka, 1977:46.Google Scholar
  72. 73.
    Connell, 1971:53–9.Google Scholar
  73. 74.
    Dawson/Prewitt, 1969:88; Adelson, 1971:bes.1030; Connell, 1971:Kap.4.Google Scholar
  74. 75.
    Easton/Dennis, 1969:289, 304f, 308.Google Scholar
  75. 76.
    Shell, 1981:168f.Google Scholar
  76. 77.
    Sears, 1969:370ff,387f; Markus, 1979:356; Chaffee/Becker, 1975:363; S. Lipset et al., 1954:1143; Butler/Stokes, ‘1974:240; Ryder, 1965:848; Bon/Jaffré, 1977:152f.Google Scholar
  77. 78.
    Der Höhepunkt des familialen Einflusses liegt dagegen bei 4–13 Jahren; s. Mishler et al., 1974:403,419.Google Scholar
  78. 79.
    Pawelka, 1977:59.Google Scholar
  79. 80.
    Vgl. Stacey, 1978:20f.Google Scholar
  80. 81.
    Vgl. dazu Dahl, 1971:167ff; Huntington, 1977:20; Putnam, 1976:100.Google Scholar
  81. 82.
    Beck, 1977:116. Vgl.a. den Überblick bei Görlitz, 1977:46–53.Google Scholar
  82. 83.
    S.Dawson/Prewitt, 1969:81–91; Dawson et al., 1977:27.Google Scholar
  83. 84.
    Einen Überblick über die frühen Studien gibt bes. Hyman, 1959. Vgl.a. Berelson et al., 1954:116. S. dazu Sears, 1969:bes.372–82, 1975:123f; Weissberg/Joslyn, 1977:46ff; Cutler, 1976:183ff, 1977:304; Bengtson/ Starr, 1975:229; Penshon, 1975:31ff; Stacey, 1978:133–8; Zängle, 1978: bes.74f.Google Scholar
  84. 85.
    Niemi et al., 1978/79; Jennings/Nieni, 1973, 123f; s.a. Jennings, 1977; Weissberg/Joslyn, 1977:121, 127. Sears, 1969:372–82.Google Scholar
  85. 86.
    S.Sears, 1969:372–82; Jennings/Niemi, 1973, s. Cutler, 1975a); vgl.a. Jennings/Niemi, 1975; Jennings, 1976; Aller-beck et al., 1979; Jennings et al., 1979; Jennings/Jansen, 1976.Google Scholar
  86. 87.
    Connell, 1972; Beck, 1977:122–7; Niemi et al., 1978/79; Allerbeck et al., 1979.Google Scholar
  87. 88.
    Connell, 1972; Sears, 1969:372–82, 1975:125ff.Google Scholar
  88. 89.
    Jennings/Niemi, 1973; Connell, 1972; Beck, 1977:118ff; Stacey, 1978: 133–8; Dawson et al., 1977:121,127.Google Scholar
  89. 90.
    Pawelka, 1977:134; s.a. Renshon, 1975:50–5; Dawson et al., 1977:116; Bengtson/Black, 1973:231; Cutler, 1975:262.Google Scholar
  90. 91.
    S.Pawelka, 1977:142ff.Google Scholar
  91. 92.
    Mit soliden empirischen Belegen: Verbrugge, 1977; Kandel, 1978; Hess, 1972; s. Allerbeck/Rosenmayr, 1976:106–13. Freundschaften dauern üblicherweise lange an; sie entstehen ausgeprägt in Lebensabschnitten mit überwiegend diffusen Rollenmustern, wie etwa in der Jugend, als Substitut für spezialisiertere Bindungen. Allerdings sind Freundschaften nicht nur hoch altershomogen, sondern zumeist auch selektiv schicht-oder bildungshomogen, d.h. ein generationskonstitutives Potential wird entsprechend relativiert und eingeschränkt. S. Neugarten/Hagestad, 1976:41f; Schulze, 1977:74–9.Google Scholar
  92. 93.
    Nach Eisenstadt sind altershomogene Gruppen einerseits Primärgruppen wie die altersheterogene Familie, andererseits ebenso leistungsorientiert wie die Gesellschaft, erfüllen also eine Überbrückungsfunktion in modernen Industrieländern S Eisenstadt, 1966; Ryder, 1965:854ff; Neidhardt, 1970:148ff. Dawson et al., 1977: Kap.9; Nathan/Remy, 1977:99f; Beck, 1977:131.Google Scholar
  93. 94.
    Trommsdorff, 1978.Google Scholar
  94. 95.
    Vgl. Meyer, 1977:171ff; Pawelka, 1977:142ff; Jennings/Nierai, 1974: Kap. 9.Google Scholar
  95. 96.
    S.Silbiger, 1977; Beck, 1977:132; Allerbeck/Rosenmayr, 1976:106–13.Google Scholar
  96. 97.
    Meyer, 1977:171ff; Silbiger, 1977; Riley et al., 1972:545f; vgl.a. Kreutz, 1976; Kandel, 1974.Google Scholar
  97. 98.
    Dawson et al., 1977: Kap.9.Google Scholar
  98. 99.
    S.Silbiger, 1977; Jaros, 1973: Kap.6; Görlitz, 1977:51–4; Schulze, 1977: 74–9; Starr, 1974:80. Kandel/Lesser, 1972: Kap.8; Lauer, 1973; Jennings/ Niemi, 1974: Kap.9.Google Scholar
  99. 100.
    Lauer, 1973. S. Atkin/Gantz, 1978; Silbiger, 1977; Görlitz, 1977:51–4.Google Scholar
  100. 101.
    Für 1970: Kaack/Troitzsch, 1970.Google Scholar
  101. 102.
    Jennings/Niemi, 1974: Kap.9.Google Scholar
  102. 103.
    S. schon Berelson et al., 1954: Kap.6; s.a. Hess/Torney, 1967:120–5; zu Bennington College vergleiche Beck, 1977:133–6. Gleiche Ergebnisse bei Chandler, 1974; Silbiger, 1977. Nach Kandel/Lesser (1972:bes.63) nehmen bei amerikanischen und dänischen Adoleszenten politische Gespräche immerhin einen mittleren Rang unter den Freizeitgemeinsamkeiten ein.Google Scholar
  103. 104.
    Beck, 1977:132.Google Scholar
  104. 105.
    Bengtson/Black, 1973; Görlitz, 1977:51–4; Riley et al., 1972:542; Hess, 1972; Silbiger, 1977.Google Scholar
  105. 106.
    Zum kritischen Überblick vgl. Görlitz, 1977:54ff; Jaros, 1973: Kap.5; Beck, 1977:128ff.Google Scholar
  106. 107.
    S.Patrick, 1977; Beck, 1977:128ff; Dawson et al., 1977: Kap.8; Jennings/ Niemi, 1974: Kap.7,8; Vgl. Allerbeck, 1978:20f.Google Scholar
  107. 108.
    Wie bereits bemerkt, sind diese tibereinstimmungs-Erhebungen allerdings kaum geeignet, den tatsächlichen Einfluß von Sozialisationsagenten zu ermitteln. S. Beck, 1977:128ff; Jennings/Niemi, 1974: Kap. 7,8; Jaros, 1973: Kap.5.Google Scholar
  108. 109.
    Steck, 1980:101.Google Scholar
  109. 110.
    Ryder, 1965:854; s. Neidhardt, 1970:116; Neugarten/Hagestad, 1976:41.Google Scholar
  110. 111.
    S.Dawson et al., 1977: Kap.8; Pawelka, 1977:135–41.Google Scholar
  111. 112.
    Zum Überblick vgl. Chaffee, 1978; Atkin/Gantz, 1978; Chaffee et al., 1977.Google Scholar
  112. 113.
    S.Atkin/Gantz, 1978; Chaffee et al., 1977; Chaffee/Becker, 1975; Dawson et al., 1977: Kap.10; Avery, 1979; Kraus/Davis, 1976:8–13; Chaffee/ Becker, 1975; Chaffee, 1978.Google Scholar
  113. 114.
    Allerdings wurden nur zwischen der Lektüre des politischen Teils der Zeitung und politischem Wissen bzw. Einstellungen akzeptable Korrelationswerte errechnet: Schulze, 1977:96f,205. S.a. Dimunick et al., 1979:21ff; Kraus/Davis, 1976:24–8.Google Scholar
  114. 115.
    S.Beck, 1977:134f; Chaffee et al., 1973a; Chaffee et al., 1977. Zu den erwähnten intermediären Prozessen und der allgemeinen Kommunikationsforschung s. Schenk, 1978; Bledjian/Stosberg, 1972; Kraus/Davis, 1976; Dröge et al., 1973; Klapper, 1960. Zu Erklärungsansätzen der Mediennutzung und Medienwirkung (Nutzen-Ansatz, “Agenda-setting”-Ansatz) s. Schenk, 1978:213–32; Swanson, 1979; McQuail/Gurevitch, 1974; Beniger, 1978; Weaver et al., 1975; Schönbach, 1979; McCombs/Shaw, 1972; Iyengar, 1979; Sohn, 1978. Zur medieninternen Selektion von Nachrichten s. Schulz, 1976; Galtung/Ruge, 1965; zum Prozeß der Nachrichtenverbreitung vgl. Rosengren, 1973; Schramm, 1971.Google Scholar
  115. 116.
    Vgl. auch Beck (1977: Fig.4–1.) zum (täglichen) zeitlichen Anteil der Sozialisationsagenten an politisch relevanten Kontakten. Die Familie nimmt von der Adoleszenz an rapide bis zum Beginn der zwanziger Jahre gegen Null hin ab; die Schule erreicht in den letzten Klassen der Oberschulen ein Hochplateau, um dann ebenfalls während der Studienzeit, der Berufstätigkeit bis etwa zum 25.Lebensjahr zurückzugehen; und die Altersgenossen nehmen, bis zu einer Stabilisierung Anfang der zwanziger Jahre, ebenfalls einen rapide wachsenden Teil des entsprechenden Zeitaufwandes ein. Die Übergänge liegen dabei ziemlich genau in der generationskonstitutiven Prägephase.Google Scholar
  116. 117.
    S. die Zusammenfassungen bei Stacey, 1978:138–44,155; Sigel/Hoskin, 1977: 267f; Butler/Stokes, 1971:78–86.Google Scholar
  117. 118.
    S.a. Ryder, 1965:858; Glenn, 1974; Converse, 1976:11–4; Cutler, 1975.Google Scholar
  118. 119.
    S. die klassische Studie von Stouffer, 1963: Kap.4 und neuerdings Davis, 1975; Dowd, 1979/80; Cutler/Kaufman, 1975; hierzu Palmore, 1978:293.Google Scholar
  119. 120.
    Die erste Studie, die zu diesem Ergebnis gelangte (Agnelo, 1973) ist allerdings methodisch fragwürdig. S. Stacey, 1978:155.Google Scholar
  120. 121.
    Vgl. Ryder, 1965:858; Stacey, 1978:138–44; Glenn, 1974. Man kann sich diese Unterscheidung leicht klarmachen, wenn man berücksichtigt, daß nach dieser zweiten Auffassung durchaus eine ältere, “linke” oder liberale Generation gegenüber einer jungen, konservativen Generation vorstehbar ist, nicht jedoch nach der ersten Auffassung.Google Scholar
  121. 122.
    S.Butler/Stokes, 1971, 78–86; Converse, 1969; Foner, 1972.Google Scholar
  122. 123.
    S.Glenn/Hefner, 1972; Glenn, 1974; hierzu: Pa]more, 1978:292f; Hudson/ Binstock, 1976:369–73.Google Scholar
  123. 124.
    Douglass et al., 1974; Foner, 1972, 1974; Hudson/Binstock, 1976:380. Stacey, 1978:138–44,155.Google Scholar
  124. 125.
    Berelson et al., 1954:96f; Lipset et al., 1954; Foner, 1972; vgl. Pieper, 1978:84–100; Clamser, 1974.Google Scholar
  125. 126.
    S.Cutler, 1977a; Botwinick, 1973: Kap.5; a. Kirkpatrick, 1976; Kohli, 1978; Baltes/Willis, 1977; Guttmann, 1978; Lowenthal, 1977; Munnichs, 1979; Tews, 1979; auf Untersuchungsprobleme verweist Maddox, 1970.Google Scholar
  126. 127.
    S.Bengtson, 1973; Birren/Renner, 1977; Cutler, 1974; Glenn, 1974.Google Scholar
  127. 128.
    S.Maddox/Wiley, 1976; Stacey, 1978:140.Google Scholar
  128. 129.
    S. Hout/Knoke, 1975; a. Glenn/Grimes, 1968; Sigel/Hoskin, 1977:268–71.Google Scholar
  129. 130.
    Glenn, 1969; s. Hyman, 1972:265–70; Glenn/Grimes, 1968; Hudson/Binstock, 1976:374–7. Es gibt auch keinen reinen Alterstrend hin zu einer zunehmenden politischen Entfremdung. S. Cutler/Bengtson, 1974; Martin et al., 1974.Google Scholar
  130. 131.
    S.Neugarten, 1977; Botwinick, 1973: Kap.6,7.Google Scholar
  131. 132.
    Mit einem Panel von 20–40jährigen 1934–1954: Kelly, 1955; über 26 Jahre hin: Woodruff/Birren, 1972; S.a. Schaie/Parham, 1976; Neugarten, 1977.Google Scholar
  132. 133.
    Fraisse, 1964:181.Google Scholar
  133. 134.
    Ober 16 Jahre: Douglass/Arenberg, 1978; a. Schaie/Parham, 1976; Neugarten, 1977.Google Scholar
  134. 135.
    S.Schaie/LaBouvie-Vief, 1974; Rudinger, 1976; Botwinick, 1973: Kap.6,7.Google Scholar
  135. 136.
    Inspirativ: Steinbruner, 1974:101ff.Google Scholar
  136. 137.
    Poon et al., 1979; vgl.a. Whitbourne/Watennan, 1979.Google Scholar
  137. 138.
    S.Botwinick, 1973: Kap.6,7. Vgl. Glenn, 1974.Google Scholar
  138. 139.
    S.Cutler, 1977:300; Jaros, 1973:21ff; Dawson/Prewitt, 1969:86f; Renshon, 1977:6f; Schulze, 1976:bes.45ff, s.a. 85f,102–16; Jennings/Niemi, 1978; Hess/Tbrney, 1967; vgl. Zängle, 1978:39–45; Gergen/Ullman, 1977:437f.Google Scholar
  139. 140.
    Searing et al., 1976; s.a. Zängle, 1978:45–60; Sigel/Hoskin, 1977.Google Scholar
  140. 141.
    Searing et al., 1973; vgl. Zängle, 1978:60–72.Google Scholar
  141. 142.
    Jennings/Niemi, 1978; Markus, 1979. Vgl.a. Pawelka, 1977:94–7; Dahl, 1971:167.Google Scholar
  142. 143.
    Newcomb et al., 1967: Kap.3,4,6; vgl.a. Newcomb, 1973; Sears, 1969:390f.Google Scholar
  143. 144.
    Nelson, 1954; vgl.a. Caplow/Bahr, 1979. Hyman et al. (1975:bes.4–15, 74–9, Kap.2) haben mit einer Vielzahl von Erhebungen aus den 50er und 60er Jahren die longitudinale, generationsinvariante Persistenz von Bildungseffekten und Bildungsunterschieden festgestellt. Ein interessantes formalisiertes Modell zur alterstypischen Rigidität bieten Carlsson/Karlsson, 1970.Google Scholar
  144. 145.
    Dies auch die Schlußfolgerungen bei Sears, 1969:399, 1975:121f,127–32, 135f; Pawelka, 1977:104.Google Scholar
  145. 146.
    Dilthey, 1961a; Heberle, 1951; Mannheim, 1928.Google Scholar
  146. 147.
    Sigel/Hoskin, 1977:262f; Rosow, 1978.Google Scholar
  147. 148.
    So bei Rosow, 1978; Sigel/Hoskin, 1977:262f; Rosenmayr, 1976:170; Kreutz, 1974:96f; Allerbeck, 1976:28.Google Scholar
  148. 149.
    Dawson et al., 1977:88.Google Scholar
  149. 150.
    Vgl. Sorokin, 1962:520.Google Scholar
  150. 151.
    Bereits Klingemann/Pappi (1972:113) haben das Fehlen einer entsprechenden Typologie beklagt.Google Scholar
  151. 152.
    Vgl. Sontheimer, 1978: Kap.5; Inglehart, 1977:345.Google Scholar
  152. 153.
    Vgl. Kreutz, 1974:103f; Campbell et al., 1964:151ff; Sigel/Hoskin, 1977: 286f.Google Scholar
  153. 154.
    Vgl. Heberle, 1951:120f; Jervis, 1976:254–61; Sigel/Hoskin, 1977:286f.Google Scholar
  154. 155.
    Nagle, 1975:3ff.Google Scholar
  155. 156.
    Etymologisch bezeichnet ein Ereignis ein unerwartetes, bedeutsames, nichtalltägliches Vorkommnis, einen (kurzzeitigen) Vorgang, ein wahrgenommenes Geschehen. S. Jauss, 1973. Insofern ist das politische Ereignis als Basisbegriff aufzufassen. Ereignisse sind raum-zeitlich lokalisierbar, im Extrem punktuell und zu diskreten Marsenten. Anthony Quinton (1979) faßt Ereignisse als Grundeinheiten der Wahrnehmung.Google Scholar
  156. 157.
    Deutsch/Merritt, 1965; vgl.a. Thome, 1981:169, den eine ähnliche Fragestellung wie die unsere ebenfalls zu der Schrift von Deutsch und Merritt führte; die Studie von Thome konnte nur mehr nachträglich berücksichtigt werden.Google Scholar
  157. 158.
    Aus der breiten Literatur zur sozialwissenschaftlichen Krisentheorie s. z.B. Hermann, 1973; vgl.a. Tenbruck, 1972:43.Google Scholar
  158. 159.
    Zu “turbulenten”, “nicht-routinisierten” Ereignissen und Krisen in der internationalen Politik vgl. Bühl, 1978:146f,164f; Salmore/Munton, 1974; zur Typologisierung von Kriegen: Small/Singer, 1972; s.a. Thome, 1981: 167.Google Scholar
  159. 160.
    Vgl. Taylor/Hudson, 1972:60–4; a. MoGawan, 1974:407–12.Google Scholar
  160. 161.
    Jauss, 1973.Google Scholar
  161. 162.
    S.Helle, 1977:bes.110–8,166f; McKinney, 1970; vgl.a. Wallace, 1973; Koselleck, 1973.Google Scholar
  162. 163.
    S.Hyman, 1959:129.Google Scholar
  163. 164.
    Mishler et al. (1974) haben die Bedeutung öffentlicher Ereignisse besonders in den späten Phasen der politischen Sozialisation Jugendlicher untersucht; Sigel/Brookes (1974) die Zusammenhänge systemkritischer Haltungen mit den Ereignissen der 60er Jahre. Vgl. Schwartz/Schwartz, 1975:15; Dawson/Prewitt, 1969:217f; Beck, 1977:141; Silbiger, 1977:181; Sigel/Hoskin, 1977:285ff,290; Tolley, 1977:393ff.Google Scholar
  164. 165.
    Braungart, 1974.Google Scholar
  165. 166.
    Deutsch/Merritt, 1965:183.Google Scholar
  166. 167.
    S.Posenmayr, 1980:49; vgl. Rintala, 1963. Wirtschaftskrisen sind im allgemeinen Periodenereignisse, da die resultierenden Deprivationserscheinungen mehr oder weniger alle Erwerbstätigen betreffen. Aber schon die überproportionale Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren in der Bundesrepublik und anderswo zeigt, daß man dies nicht ohne weiteres verallgemeinern kann.Google Scholar
  167. 168.
    Die individuellen biographischen Wirkungen solcher zeitgeschichtlicher Ereignisse werden bis heute wenig untersucht und die Sozialwissenschaften liefern auch kaum Methoden und Konzepte zu ihrer Durchdringung. S. LehrGoogle Scholar
  168. 197.
    ; vgl.a. Elder/Rockwell, 1978; Inglehart, 1971a:55f. Ryder, 1965: 848–51; Bengtson, 1973:10.Google Scholar
  169. 169.
    So Rosow, 1978.Google Scholar
  170. 170.
    S.Bühl, 1978:146f; Wilcox, 1974:11; Goffman, 1978.Google Scholar
  171. 171.
    Vgl. Thome, 1981:167; Pieper, 1978:152; Inglehart, 1977:17; Jervis, 1976:249–66; Quinton, 1979. Allerbeck/Rosenmayr (1971:247) sprechen von “zeitgeschichtlichen Phasen” und “Etappen des Strukturwandels”. Nach Wohls Auffassung war die von den beiden Daten 1900 und 1914 eingerahmte Epoche für die “Generation von 1914” sogar wichtiger als die eigentliche Kriegserfahrung.Google Scholar
  172. 172.
    Turner, 1972:102.Google Scholar
  173. 173.
    Elazar, 1978; vgl. Kirkpatrick, 1974.Google Scholar
  174. 174.
    S.Heberle, 1951:122f; Rosow, 1978; Rosenmayr, 1976:215.Google Scholar
  175. 175.
    S.Lefrancois, 1976: Kap.1; Oerter, 1974:64f.Google Scholar
  176. 176.
    S.Lefrancois, 1976: Kap.4,5,14; Rohter, 1975; Correll, 1975; Foppa, 1965; Cook/Scioli, 1972; Renshon, 1977:22ff.Google Scholar
  177. 177.
    S.Schenk, 1978:289f; Rohter, 1975; Lefrancois, 1976: Kap.6; Renshon, 1977: 22ff.Google Scholar
  178. 178.
    S.Tyriakian, 1975:355; Fuchs et al., 1973:747f; Irle, 1975:52–62; kognitive, affektive und evaluative Aspekte von Orientierungen (Überzeugungen, Einstellungen, Werte) unterscheidet Patrick, 1976; zur Entwicklungspsychologie der Wahrnehmung s. Oerter, 1974:310–25. Experimentell konnte der Einfluß von Interpretationsrahmen auf Wahrnehmungserwartungen und die Perzeption gut bestätigt werden; ohne solche Situationsdefinitionen ist die Wahrnehmung sehr viel detaillierter und systematischer; s. Massad et al., 1979.Google Scholar
  179. 179.
    S.Warr/Knapper, 1968:16–47, s.a.349–66; Leibowitz/Harvey, 1973.Google Scholar
  180. 180.
    S.Oerter, 1974:328–406, 1978:25; Klaus, 1969:230–5,475ff,704f; Krech/ Crutchfield, 1971; Warr/Knapper, 1968:16–47; Mead, 1978:bes.76; Allport, 1971:175–86; Kmieciak, 1974:33–6.Google Scholar
  181. 181.
    S.Bruner, 1958; a. Oerter, 1974:328–406; Lefrancois, 1976: Kap.10.Google Scholar
  182. 182.
    Foppa, 1965: Kap.9; Bandura, 1979: Kap.1; s. dazu Stachowiak, 1973:207–14; Deutsch,31973: Kap.1; Axelrod, 1973, 1976; Lefrancois, 1976:126.Google Scholar
  183. 183.
    Bonham/Shapiro, 1976. Die Stellungnahmen des Experten wurden zu einer Vielzahl affektiver, kognitiver, evaluativer und programmatischer Konzepte verkodet und durch positive/negative Beziehungen verbunden. Vgl.a. Behrens, 1980:131–6.Google Scholar
  184. 184.
    S.Jervis, 1976: Kap.1,bes.187f; Schroder et al., 1975; Allport, 1971: 175–86; Berg-Schlosser, 1972:20; Kutsch, 1974:206–18; Dröge et al., 1973:37ff.Google Scholar
  185. 185.
    Vielmehr wird bei klaren Inkonsistenzen mit einem “Syndrom von Angst und Ablehnung” reagiert. Johnson, 1971:126–33.Google Scholar
  186. 186.
    Schroder et al., 1975; Steinbruner, 1974: Kap.4; Tranmsdorff, 1978:60f.Google Scholar
  187. 187.
    Vgl. Oerter, 1974:335, 1971: Kap.2; Griese, 1977:29; Krausser, 1973. Plötzliche Lernfortschritte, Spontaneinsichten in Problemzusammenhänge und dergleichen sind experimentell ebenso gut bestätigt, wie die hartnäckigen Versuche des Individuums, ein System oder einen Sinn auch hinter reinen Zufallsereignissen auszumachen. S. Foppa, 1965: Kap.2; Steinberner, 1974: Kap.4.Google Scholar
  188. 188.
    Vgl. Jervis, 1976:162, Kap.5.Google Scholar
  189. 189.
    Deutsch/Merritt, 1965.Google Scholar
  190. 190.
    Wallace, 1969, 1973; “mazeway” bedeutet das Labyrinth der Objekte (“maze”), und die Art seiner Manipulation, um die Belastung möglichst gering zu halten (“way”); s. Johnson, 1971:92. Die “Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen” übersetzt mit “individuelles Weltmodell”.Google Scholar
  191. 191.
    Jervis, 1976: Kap.6.Google Scholar
  192. 193.
    S.Oerter, 1978: Kap.1,3; Schenk, 1978:83–102; Schmidt et al., 1975:15580; Dröge et al., 1973:47–64.Google Scholar
  193. 194.
    S.Schenk, 1978:83–102; Trcmtsdorff, 1978:46–57; Schmidt et al., 1975: 155–80; Steinbruner, 1974:97ff,104ff,115–39.Google Scholar
  194. 195.
    Festinger, 1978:bes.Kap.1,11; s.a. Schmidt et al., 1975:155–80; McGuire, 1967; Oerter, 1978: Kap.2; Lefrancois, 1976:35–8.Google Scholar
  195. 196.
    Festinger, 1978:26.Google Scholar
  196. 197.
    Irle, 1975:bes.310–7; vgl. Beckmann, 1979:66ff; Schmid et al., 1975: 155–80.Google Scholar
  197. 198.
    Hierzu und zu den Reduktionsformen s. Beckmann, 1979:66ff; Dröge et al., 1973:47–64; Festinger, 1978: Kap.1; Jervis, 1976: Kap.7; Schenk, 1978: 83–102; Lefrancois, 1976:35–8; Bartol, 1978:bes.28–31.Google Scholar
  198. 199.
    BJFG, 1981:25,27.Google Scholar
  199. 200.
    Toch, 1965:117–20; Sigel/Hoskin, 1977:289. Vgl. Jervis, 1976: Kap.7; Schwartz/Schwartz, 1975:12.Google Scholar
  200. 201.
    Hierzu Bandura, 1979:59–64,70ff.Google Scholar
  201. 202.
    Festinger, 1978:135, Kap.8,10; vgl. Beckmann, 1979:62–82.Google Scholar
  202. 203.
    Zur Kritik vgl. Kmieciak, 1974:bes.44–52,107–32; Irle/Möntmann, 1978; Beckmann, 1979:66ff; Schenk, 1978:83–102; a. Hackforth, 1976:34f; Schmidt et al., 1975:155–80.Google Scholar
  203. 204.
    S.Sears/Freedman, 1971; Carter et al., 1969; Hackforth, 1976:42–6; Irle/ Möntmann, 1978; Kmieciak, 1974:62–6; Schenk, 1978:103–28; Trommsdorff, 1978:62–74.Google Scholar
  204. 205.
    S.Bühl, 1976:42–9; Irle/Möntmann, 1978; Oerter, 1978:294–9; Kmieciak, 1974:24–43.Google Scholar
  205. 206.
    Festinger, 1978: Kap.6,7.Google Scholar
  206. 207.
    S.Mead, 1978:bes.111,129f; Joas, 1978; zum folgenden a. Ludz, 1973:187.Google Scholar
  207. 208.
    Blumer, 1973.Google Scholar
  208. 209.
    Rose, 21973. Vgl. Blumer, 1973; Schulze, 1976:26–34.Google Scholar
  209. 210.
    S. hierzu Schütz, 1974:bes.32–46,53,102–12.Google Scholar
  210. 211.
    McKinney, 1970; Srubar, 1979.Google Scholar
  211. 212.
    S.Schütz, 1974:bes.230; McKinney, 1970.Google Scholar
  212. 213.
    Edelman, 1976:bes.Kap.1,4–6,9; a. 1964:Kap.9; 1971, 1977. “Rahmen” und “Klammern” für sozial bedeutungsvolle Ereignisse verschiedenster Art entwickelt Clffman (1977). Insbesondere dem Theaterrahmen, den symbolischen Parallelen von Bühnendrama und “Staats-Drama” kommt eine besondere Bedeutung zu; zur “Theatrokratie”, der Herrschaft des öffentlichen Schauspiels in der Politik, vgl. Lyman/Scott, 1975:111–27. Schon Walter Bagehot unterschied einen “effizienten” und einen “theatralischen” Teil der politischen Ordnung; s. Dittmer, 1977:559.Google Scholar
  213. 214.
    S. das Vorwort von Claus Offe in Edelman, 1976. Die Grundproblematik der Konzeption von Edelman ist, daß er die eine Seite als reinen Interessenkampf denunziert, in dem sich bestimmte Gruppen einseitig Vorteile verschaffen, die andere Seite dagegen als Ort reiner Behauptungen und “falschen Bewußtseins”, als omnipotenten Manipulationszusammenhang zu entlarven sucht. Es bedeutet aber nicht weniger als den ganzen (sinnvollen) Ansatz zu verschenken, wenn man es mit dem Hinweis bewenden läßt, daß “wirkliche” Politik im Sinne von Interessendurchsetzung und Politik, wie sie sich öffentlich darstellt, auseinanderfallen; eine sachliche und gründliche Analyse beider Realitätsebenen erspart man sich dadurch keinesfalls. Vgl. Dittmer 1977:560ff.Google Scholar
  214. 215.
    Lepsius, 1973:298f.Google Scholar
  215. 216.
    Vgl. BJFG, 1981:28.Google Scholar
  216. 21.
    Hans Benninghaus etwa hat bei einer Durchsicht von 102 Untersuchungen fiber die Beziehung von Einstellungs-und Verhaltensvariablen nur selten stark positive Zusammenhänge gefunden (ganze 13% ermittelten Assoziationsmaße von über.50); Benninghaus, 1976:bes.244–78, s.a.7–21, 366–9; a. 1973. Im Grunde handelt es sich um Validitätsprableme: Einstellungen sind das, was Einstellungsskalen messen. Zur Attitüdenforschung allgemein s.Oerter, 1978:12ff,124–7; Schenk, 1978:26–32; Schmidt et al., 1975; s.a. Weissberg, 1976; Selvin, 1969.Google Scholar
  217. 218.
    Heberles klassischer Konzeption (1951:bes.Kap.1,2) lag neben den Liberalismus, dem Sozialismus und Konservatismus insbesondere die Arbeiter-und Nazi-Bewegung zugrunde. Zu den historischen Wurzeln des Bewegungsbegriffs s. Ramnstedt, 1978; a.Deltgen, 1969; zu Definitionen Wilson, 1973:Kap.1; Zald/Ash, 1972; Blumer, 1969; Beckmann, 1979:286–96.Google Scholar
  218. 219.
    Heberle/Gusfield, 1968:439,441.Google Scholar
  219. 220.
    S. hierzu Starr, 1974; Heberle, 1951: Kap.1,2; Etzioni, 1968:525f; Heinz/ Schöber, 1972; Ash, 1972: Kap.1; Blumer, 1969. Westby (1976: Kap.1) faßt die Struktur politischer Bewegungen als Folge konzentrischer Kreise auf, wobei sich nicht-organisierte um organisierte Teilnehmer einer Bewegung gruppieren, um die ein Kreis von Sympathisanten liegt, um den wiederum die indifferenten Nichtteilnehmer angeordnet sind. S.a. Ramnstedt, 1978: 127–43, 1979, dessen Konzeption allerdings recht vage ist und den sozialkritischen Charakter von Bewegungen zu einseitig betont.Google Scholar
  220. 221.
    Der Massenbegriff ist (von der frühen pejorativen Verwendung in der klassischen “Massensoziologie” ganz abgesehen) nicht sonderlich aussagekräftig. S. Milgram/Zech, 1969: 507–44,601f; Hortleder, 1977; vgl. Smelser, 1972: Kap.1; Heinz/Schöber, 1972; Edelman, 1976: Kap.8.Google Scholar
  221. 222.
    Nach Beckmann, 1979:286–96; s.a. Wallace, 1969; Ash, 1972: Kap.1; Fuchs et al., 1973:94ff; Smelser, 1972: Kap.1.Google Scholar
  222. 223.
    Zu den folgenden Erklärungsansätzen s. Milgram/Toch, 1969: 544–62,58894; Orum, 1974; Turner, 1964,1972; Heinz/Schöber, 1972; Quarantelli/ Hundley, 1972; Allerbeck, 1973:36–9,60ff; Kaase, 1976:181.Google Scholar
  223. 224.
    S.Lederer, 1967:221–9.Google Scholar
  224. 225.
    S. ebd.; Qiarantelli/Hundley, 1972; Smelser, 1972:Kap.1,4; vgl. dagegen Shippee, 1977:bes.357; a. Edelman, 1976: Kap.8.Google Scholar
  225. 226.
    S.Rammstedt, 1978:127–43; Ash, 1972: Kap.1; Blumer, 1969; zur Mobilisation von Ressourcen für soziale Bewegungen vgl. McCarthy/Zald, 1977.Google Scholar
  226. 227.
    Heberle/Gusfield, 1968:444; Wilson, 1973:4.Google Scholar
  227. 228.
    S.Iaufer/Bengtson, 1974; Braungart, 1976; zum folgenden: Heberle, 1951: 124f.Google Scholar
  228. 229.
    S.Laufer/Bengtson, 1974; Lindner, 1979; Clark et al., 1979; Murdock/ McCron, 1979.Google Scholar
  229. 230.
    Verbrugge, 1977.Google Scholar
  230. 231.
    Kasschau et al., 1974.Google Scholar
  231. 232.
    S. hierzu Muller, 1977; Kaase/Marsh, 1979; Schulze, 1976:45–53, 102–19.Google Scholar
  232. 233.
    Heberle, 1951: Kap.5.Google Scholar
  233. 234.
    S. bes. Marsh, 1977; Kaase/Marsh, 1979; a. Kaase/Marsh, 1976; Allerbeck et al., 1979a.Google Scholar
  234. 235.
    S.Johnston, 1974; Lindberg, 1976:9; Martino, 1972: Kap.6.Google Scholar
  235. 236.
    S.Martino, 1972; Gordon, 1974; Bell, 21976:20–6,186–90,201–18.Google Scholar
  236. 237.
    S.Spilerman, 1975.Google Scholar
  237. 238.
    S.Martino, 1972:271–81; Enzer/Alter, 1978.Google Scholar
  238. 239.
    S.Jouvenel, 1974; Aron, 1973; Bell, 1973; Duby, 1973; Lindberg, 1976:9; Rescher, 1969; zur Unmöglichkeit historischer Ploguosen vgl. Wimmer, 1978:108ff; s.a. Henshel, 1979.Google Scholar
  239. 240.
    So bei Seabury, 1974; s. Jones, 1977:133.Google Scholar
  240. 241.
    S.Zarnowitz, 1978.Google Scholar
  241. 242.
    S.Bell, 1973; Aron, 1973.Google Scholar
  242. 243.
    S.Kammler, 1976:165.Google Scholar
  243. 244.
    Vgl. dazu Allerbeck/Rosenmayr, 1976: Kap.8; Riley et al., 1972:534f; a. Bell, 1973.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1982

Authors and Affiliations

  • Helmut Fogt
    • 1
  1. 1.FreiburgDeutschland

Personalised recommendations