Advertisement

Nichtlineare Regelsysteme

  • Heinz Unbehauen

Zusammenfassung

Bei den früheren Betrachtungen im Band I wurde ein System als linear und zeitinvariant bezeichnet, falls es durch eine lineare Differentialgleichung oder einen Satz linearer Differentialgleichungen mit konstanten Koeffizienten beschrieben werden konnte, wobei für die Ein- und Ausgangsgrößen des Systems stets das Uberlagerungsprinzip galt. Sind darüber hinaus einer oder mehrere der Koeffizienten einer linearen Differentialgleichung zeitabhängig, so handelt es sich um ein lineares zeitvariantes System. Jedes kontinuierliche, dynamische System, das sich nicht mit Hilfe einer dieser beiden Arten von linearen Differentialgleichungen beschreiben läßt, wird als nichtlinear bezeichnet. Bei nichtlinearen Systemen gilt das Überlagerungsprinzip nicht. So ist es beispielsweise typisch für ein nichtlineares System, daß die übergangsfunktionen für kleine und große Sprünge der Eingangsgröße in der Form nicht mehr übereinstimmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [3.1]
    Unbehauen, H.: Stabilität und Regelgüte linearer und nichtli nearer Regler in einschleifigen Regelkreisen bei verschiedenen Streckentypen mit P- und I-Verhalten. Fortschr. Ber. VDI-Z. Reihe 8, Nr. 13, VDI-Verlag Düsseldorf 1970.Google Scholar
  2. [3.2]
    Atherton, D.: Nonlinear control engineering. Verlag van Nostrand, London 1981.Google Scholar
  3. [3.3]
    Gelb, A. und W. van der Velde: Multiple-input describing functions and nonlinear system design. Verlag McGraw-Hill, New York 1968.zbMATHGoogle Scholar
  4. [3.4]
    Gibson, H.: Nonlinear automatic control. Verlag McGraw-Hill, New York 1963.Google Scholar
  5. [3.5]
    Föllinger, O.: Nichtlineare Regelung I. R. Oldenbourg-Verlag, München 1978.Google Scholar
  6. [3.6]
    Göldner, K.: Nichtlineare Systeme der Regelungstechnik. Verlag Technik, Berlin 1973.Google Scholar
  7. [3.7]
    Starkermann, R.: Die harmonische Linearisierung, Bd. I und II. BI-Taschenbücher. Bibliographisches Institut Mannheim 1969.Google Scholar
  8. [3.8]
    Gille, J., M. Pelegrin und P. Decaulne: Lehrgang der Regelungs technik, Bd. I (S. 415 ), R. Oldenbourg-Verlag, München 1960.Google Scholar
  9. [3.9]
    Feldbaum, A.: Rechengeräte in automatischen Systemen. R. 01 denbourg-Verlag, München 1962.Google Scholar
  10. [3.10]
    Boltjanski, W.: Mathematische Methoden der Optimierung. C. Hauser-Verlag, München 1972.Google Scholar
  11. [3.11]
    Föllinger, O.: Nichtlineare Regelung II. R. Oldenbourg-Verlag, München 1980.Google Scholar
  12. [3.12]
    Hahn, W.: Theorie und Anwendung der direkten Methode von Ljapunow. Springer-Verlag, Berlin 1959.CrossRefGoogle Scholar
  13. [3.13]
    Schäfer, W.: Theoretische Grundlagen der Stabilität technischer Systeme. Akademie-Verlag, Berlin 1976.CrossRefGoogle Scholar
  14. [3.14]
    Willems, J.: Stabilität dynamischer Systeme. R. Oldenbourg-Verlag, München 1973.Google Scholar
  15. [3.15]
    Parks, P. und V. Hahn: Stabilitätstheorie. Springer-Verlag, Berlin 1981.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  16. [3.16]
    La Salle, J. und S. Lefschetz: Die Stabilitätstheorie von Lja-punow. BI-Taschenbuch. Bibliographisches Institut, Mannheim 1967.Google Scholar
  17. [3.17]
    Zurmühl, R.: Matrizen und ihre technischen Anwendungen. (4. Aufl., Abschn. 11. 2 ). Springer-Verlag, Berlin 1964.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  18. [3.18]
    Aiserman, M. und F. Gantmacher: Die absolute Stabilität von Regelsystemen. R. Oldenbourg-Verlag, München 1965.Google Scholar
  19. [3.19]
    Schultz, D. und J. Gibson: The variable gradient method for generating Ljapunow functions. Trans. AIEE 81, II (1962), S. 203–210.Google Scholar
  20. [3.20]
    Aiserman, M.: über ein Problem der Stabilität “im Großen” bei dynamischen Systemen (russ.) Usp. mat. nauk. 4 (1949), S. 187–188.Google Scholar
  21. [3.21]
    Popov, V.: Absolute stability of nonlinear systems of automatic control. Automation and Remote Control 22 (1961), S. 961–978.MathSciNetGoogle Scholar
  22. [3.22]
    Desoer, C.: A generalisation of the Popov criterion. IEEE Trans. Automatic Control, AC-10 (1965), S. 182–185.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1983

Authors and Affiliations

  • Heinz Unbehauen
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations